Bilderreise durch Trier und Umgebung um 1900 – Die Fotosammlung der Familie Laven

Nach dem großen Erfolg im vergangenen Jahr bietet das Trierer Stadtarchiv 2017 erneut eine Ausstellung historischer Fotos an. Gezeigt werden die Fotos aus der Bildsammlung der Familie Laven vom 15. Februar bis 29. März 2017 im Gebäude des Stadtarchivs und der Stadtbibliothek an der Weberbach (Weberbach 25).

Die Ausstellung wurde am 15. Februar 2017 um 18.00 Uhr im Lesesaal eröffnet. Gezeigt werden ca. 85 Motive und historische Trierer Fotos um 1900, die zur Bildsammlung aus dem Besitz von Ferdinand Laven gehören. Das Eröffnungsdatum 15. Februar ist bewusst gewählt worden, denn Ferdinand Laven (1879-1947) starb an diesem Tag vor 70 Jahren. Dieser spätromantische Schriftsteller und Komponist war der letzte in Trier lebende Vertreter einer bekannten und dichterisch fruchtbaren Trierer Familie. Nach Jahren im europäischen und amerikanischen Ausland kehrte der vielseitige Künstler 1922 in seine Heimatstadt Trier zurück, wo er bis zu seinem Tod am 15. Februar 1947 unermüdlich als Kulturjournalist und Mundartdichter wirkte. Sein Lebensweg wird am Rande der Ausstellung auf zwei Stelltafeln skizziert. Neben der Fotosammlung besitzt das Stadtarchiv auch einen schriftlichen Nachlass Lavens, der 2016 erschlossen werden konnte.

Die meisten in der Bilderschau gezeigten Aufnahmen stammen von Ferdinands Vater, dem Weinhändler Ferdinand Emmerich Laven (1849-1922), der mit liebevollem Blick nicht allein Trierer Motive festhielt, sondern auch Orte der näheren Umgebung einbezog. Präsentiert werden über 80 Aufnahmen, die vielfältige Einblicke in das Trierer Stadtbild der Jahrhundertwende gewähren und auch typische Straßenszenen der Jahre zwischen 1890 und dem ersten Weltkrieg zeigen. Anders als die vor einem Jahr gezeigten Bilder aus der Sammlung Wilhelm Deuser, die einen dokumentarischen Zweck verfolgten, entstanden diese Aufnahmen im privaten Rahmen und spiegeln mehr das alltägliche Geschehen oder zeigen stadtnahe Ausflugsziele.

Die Ausstellung kann bis 29. März besichtigt werden. Sie ist von Montag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr, und von Samstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt zur Ausstellung ist frei.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.