„Der Erste Weltkrieg im heutigen Saarland“ – Blogprojekt des Instituts für Geschichtliche Landeskunde Mainz

Das  Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V  hat unter Nutzung von im Landesarchiv Saarbrücken recherchierten Materialien  das Projekt „Der Erste Weltkrieg im heutigen Saarland“ initiiert.
(Link dazu: http://www.erster-weltkrieg-saarland.de/)

Es hat dazu dem Landesarchiv folgenden Informationstext freundlicherweise zur Verfügung gestellt, mit dem dieses spannende Projekt umrissen wird:

2014 hat sich der Ausbruch des Ersten Weltkrieges zum 100. Mal gejährt. Anlässlich dieses Jahrestages haben viele Deutsche begonnen, sich näher mit diesem Krieg auseinanderzusetzen. Zahlreiche Institutionen veranstalten in den Jahren 2014 bis 2018 Ausstellungen, Vortragsreihen, Tagungen, Exkursionen und weitere Angebote.

Im Saarland gibt es bisher kein Projekt, das die Auswirkungen des Ersten Weltkrieges an der sogen. „Heimatfront“ im gesamten Saarland untersucht, für die Öffentlichkeit aufarbeitet und mobil vermitteln kann. Ziel des im Folgenden beschriebenen Projektes ist es:

  • unterschiedliche Bevölkerungskreise im gesamten Lande mit den damaligen Ereignissen und ihren unmittelbaren Auswirkungen bekannt zu machen,
  • vor allem junge Menschen, insbesondere Schülerinnen, Schüler und Studierende anzusprechen; hierfür bieten gerade regionale Ansätze eine gute Möglichkeit,
  • bestehende Projekte miteinander zu vernetzen,
  • eine Internetbasis zu erstellen, die über die Gedenkjahre hinaus nutzbar ist und Grundlagen für die im Zusammenhang mit dem Gedenken an das Kriegsende 1918 und die an-schließende Einführung der Demokratie in Deutschland geplanten Veranstaltungen legt.

Das Projekt besteht aus den Komponenten:

  • Internetpräsenz unter www.erster-weltkrieg-saarland.de
  • Geschichtsmobil mit Ausstellung für den mobilen Einsatz
  • Didaktische Handreichung mit Unterrichtsmaterialien

Modul 1: Themenseite im Internet innerhalb von regionalgeschichte.net Ein Regionalbereich zum Saarland innerhalb des Portals ist derzeit in Zusammenarbeit mit dem VLS und dem LHV unter http://www.regionalgeschichte.net/saarland im Aufbau. Innerhalb von regionalge-schichte.net gibt es darüber hinaus „Themenseiten“ zu bestimmten historischen Aspekten, insbesondere zum Ersten Weltkrieg im heutigen Rheinland-Pfalz unter http://www.erster-weltkrieg-rlp.de. Regionalgeschichte.net ist somit die ideale Basis für Inhalte zum Ersten Weltkrieg im Netz. Ein Beitrag zur Geschichte Saarbrückens im Ersten Weltkrieg wurde bereits vom IGL erstellt.

Das vorhandene Angebot zum Saarland soll nun in einem eigenen Portal http://www.erster-weltkrieg-saarland.de erweitert werden. Die Website kann auch über QR-Codes, die auf den Ausstellungstafeln des Geschichtsmobils und den begleitenden Unterrichtsmaterialien abgebildet werden, mit einem geeigneten Gerät (Smartphone, iPhone, iPad) aufgerufen werden. Sie soll folgende Inhalte umfassen:

  • vertiefende Informationen zu den Auswirkungen des Krieges in saarländischen Städten und Gemeinden, zu Erinnerungsorten sowie thematische Aufsätze und Quellenauszüge
  • Informationen zu weiteren Aktivitäten im Lande. Akteuren wie Museen, Archiven, Vereinen usw. steht regionalgeschichte.net als Basis zur Verfügung, um auf ihre Aktivitäten aufmerksam zu machen bzw. eigene Inhalte ins Netz zu stellen.
  • Verknüpfungen zur didaktischen Handreichung und den Unterrichtsmaterialien sowie Links zu themenbezogenen Websites, Literatur- und Medienhinweise.

Wie schon bei dem vergleichbaren Projekt für Rheinland-Pfalz sind über die Homepage hinaus auch eine Wanderausstellung und eine didaktische Handreichung geplant. Diese Planung steht aber noch unter dem Vorbehalt einer entsprechenden Förderung durch das Ministerium für Bildung und Kultur des Saarlandes.

Modul 2: Mobile Ausstellung mit dem Geschichtsmobil Das Geschichtsmobil, mit dem das IGL seit 2009 landesgeschichtliche Themen in ganz Rheinland-Pfalz und angrenzenden Regionen bei verschiedenen Anlässen präsentiert, kann punktuell bei geeigneten Anlässen eingesetzt werden. Für das Geschichtsmobil werden zehn A1-Plakate gestaltet. Da der Raum auf den Plakaten angesichts der Fülle der Aspekte begrenzt ist, enthalten die Plakate QR-Codes, über die mit einem geeigneten Gerät (iPhone, iPad, Smartphone) die Inhalte der Website aufgerufen werden können.

Folgende – vorläufige – Themen können auf den zehn A1-Plakaten angesprochen werden. Dabei liegt der Fokus auf der Bedeutung für das Saargebiet. Die endgültige Themenwahl ergibt sich bei der Projektdurchführung:

Tafel 1: Vorgeschichte und Kriegsausbruch Tafel 2: Der „moderne Krieg“. Kriegstechnik und Kriegsverbrechen Tafel 3: Auswirkungen der militärischen Auseinandersetzungen Tafel 4: Wirtschaft an der „Heimatfront“ Tafel 5: Zivile Auswirkungen des Krieges an der „Heimatfront“ Tafel 6: Propaganda an der Heimatfront Tafel 7: Militarisierung der Jugend Tafel 8: Kriegsende, Revolution und Verwaltung durch den Völkerbund Tafel 9: Langfristige Auswirkungen des Ersten Weltkrieges Tafel 10: Zum Projekt Den Besuchern wird der Gesamtzusammenhang des Projektes zum Ersten Weltkrieg im heutigen Saarland erläutert und um Mitarbeit bei der Suche nach regionalen Quellen und wissenschaftlichen Texten gebeten.

Modul 3: Didaktische Handreichung mit Unterrichtsmaterialien Die Behandlung des Ersten Weltkriegs in Lehrplänen, Unterrichtswerken und im konkreten Geschichtsunterricht stand lange Zeit im Schatten des Zweiten Weltkriegs. Heute setzt sich zunehmend auch im schulischen Bereich die An-sicht durch, dass im Ersten Weltkrieg und seinen Folgen ein Schlüssel zum tieferen Verständnis der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft liegt. Während in den gängigen Lehr- und Arbeitsbüchern für den Geschichtsunterricht der Sekundarstufen I und II immer noch im Schwerpunkt die wesentlichen Voraussetzungen sowie die ereignis- und politikgeschichtlichen Strukturen und Entwicklungen nachgezeichnet werden und nur selten alltags- oder mentalitätsgeschichtliche Aspekte angesprochen werden, sollen in der geplanten Handreichung alltags- und regionalgeschichtliche Aspekte und Perspektiven im Vordergrund stehen. Dadurch können an der „Front“ und in der „Heimat“ exemplarisch Charakter und Folgen des Krieges für die Menschen aufgezeigt und an vielfältigen, auch biografischen Quellenmaterialen verdeutlicht werden.

Dabei soll die Handreichung neben einer didaktischen Grundlegung Unterrichtsmaterialien im Sinne einer kommentierten und für Schüler/innen unterschiedlicher Jahrgangsstufen bearbeiteten Quellenedition in Form von kopierfertig gestalteten Arbeitsblättern enthalten.

Zunächst gibt ein kurzer Einführungstext den Schüler/Innen die nötigen Informationen zum historischen Kontext, um einen direkten Einsatz und eine selbstständige Bearbeitung im Unterricht ohne vorbereitende Hausaufgabe zu ermöglichen. Dem Einführungstext folgt das bearbeitete und in der Regel gekürzte Quellenmaterial. Seine Auswahl wird nicht nur von inhaltlichen, sondern auch von methodischen Aspekten bestimmt und berücksichtigt unterschiedliche Quellengattungen wie z. B. Zeitzeugenberichte, Kriegsakten, Feldpostbriefe, Tagebücher, Fotos, Protokolle von Gemeinde-ratssitzungen oder Vereinssitzungen, Propaganda-Flugschriften und Plakate etc. Wo möglich und sinnvoll, sollen auch Originaldokumente reproduziert werden, um den Schüler/innen einen unver-fälschten Eindruck der historischen Quelle zu ermöglichen. Schwierige Begriffe oder ungeläufige Abkürzungen werden durch einen leicht verständlichen Fußnotenapparat erläutert, die Arbeitsblätter können so in der Regel ohne zusätzliche Arbeitsmaterialien bearbeitet werden. Die meisten Quellen sollten nach einer mündlichen thematischen Hinführung mit Hilfe des Einführungstextes problemlos innerhalb einer Unterrichtsstunde oder Doppelstunde zu bearbeiten sein.

An die Quelle schließen sich mehrere Arbeitsaufträge an, die einerseits kompetenzorientiert formuliert, andererseits nach den drei Anforderungsbereichen gestaffelt sind. Die ersten Aufgaben dienen der zusammenfassenden Wiedergabe, während die darauf folgenden Aufträge eine Analyse und Einordnung in größere Zusammenhänge und auf der letzten Stufe einen Transfer oder eine Weiterführung verlangen. Anspruchsvollere Aufgaben, die nur für leistungsstarke Lerngruppen oder Kurse der gymnasialen Oberstufe geeignet sind, werden entsprechend markiert. Einige der Arbeitsaufträge sind von vorneherein so konzipiert, dass die Schüler/innen sie im Austausch miteinander lösen können, andere so, dass sie als nachbereitende oder weiterführende Hausaufgaben gestellt werden können. Alle Arbeitsaufträge sind angebotsorientiert in der grafischen Gestaltung ans Ende des Arbeitsblattes gesetzt, so dass die Lehrkraft sie auch weglassen und durch eigene ersetzen kann.

Der Lehrerkommentar (Hinweise und Erläuterungen) zu jedem Arbeitsblatt bietet Hintergrundinformationen, Lösungsvorschläge, Quellenangaben sowie Literaturtipps, um der Lehrkraft eine effiziente und adäquate Vorbereitung auf den Einsatz im Unterricht zu bieten. Er ist räumlich von den Arbeitsblättern getrennt, damit diese unmittelbar als Kopiervorlage dienen können. Der Lehrerkommentar erschließt mit Hilfe von QR-Codes weitergehende Informationen der Homepage, die bei vertiefenden Arbeiten (Referate, Ausarbeitungen, Facharbeiten usw.) hilfreich sein können.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.