Beitrag von Wolfgang Müller: Impressionen zur Studentenschaft der Universität des Saarlandes in den frühen Jahren 1948-1955 – Organisationen, Aktivitäten, Vernetzungen

Wolfgang Müller: Impressionen zur Studentenschaft der Universität des Saarlandes in den frühen Jahren 1948-1955 – Organisationen, Aktivitäten, Vernetzungen, 
in: Matthias Asche / Dietmar Klenke (Hrsg.): Von Professorenzirkeln, Studentenkneipen und akademischem Networking. Universitäre Geselligkeiten von der Aufklärung bis zur Gegenwart (Abhandlungen zum Studenten- und Hochschulwesen, Band 19), Köln 2017, S. 221-239

Im Zentrum der Untersuchung stehen die Anfänge der Studierendenschaft und ihre verschiedenen Organisationen und Aktivitäten, die nicht zuletzt mit ihren vielfältigen Vernetzungen studentische Geselligkeit an der neuen Hochschule in der bisher universitätsfreien und damit akademisch traditionslosen Region zu begründen halfen. Basierend auf der fragmentarischen archivischen Überlieferung und umfangreichen Zeitzeugen-Gesprächen mit ehemaligen Repräsentanten der Studierendenschaft wird unter anderem erinnert an die von der Studierendenschaft geprägte erste „Universitätswoche“ 1951, die Fastnachtsbälle, den studentischen Sport, die vielfältigen internationalen Verbindungen und die Resonanz der Saarpolitik sowie die Entwicklung der evangelischen und katholischen Studentengemeinden oder der „Allgemeinen Studentengemeinschaft für Internationalen Austausch e.V.“. Ein Ausblick auf den hochschulpolitischen Umbruch um 1968 rundet den Beitrag ab.

Bild: Helmut Schön (links) als Trainer der Universitäts-Fußballmannschaft im März 1953.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.