Archiv der Kategorie: Archivtage

Archivtag Rheinland-Pfalz / Saarland am 8. Mai 2017 in Trier; Thema: Bewertung

Die Bewertung von Schriftgut gehört zu den wichtigsten und verantwortungsvollsten Aufgaben von Archivarinnen und Archivaren. Die Entscheidung über die Archivwürdigkeit oder Vernichtung von Unterlagen bestimmt die Überlieferungs-bildung für künftige Generationen und wirkt geschichtsprägend.

Angesichts dieser herausragenden Bedeutung verwundert es nicht, dass die Diskussion zu Bewertungsfragen im archivfachlichen Diskurs eine Sonderrolle einnimmt, die von Generation zu Generation neu aufgeworfen wird. Aktuell ist das an der Auseinandersetzung um Dokumentationsprofile zu erkennen, die vor allem im kommunalen Bereich intensiv geführt wird.

Wie sieht eine moderne Bewertung heute aus? Welche Ansätze und Methoden verfolgt sie?
Diese und andere Fragen stehen im Fokus des diesjährigen Archivtags Rheinland-Pfalz / Saarland.

Programm und weitere Informationen

Archivtag Rheinland-Pfalz / Saarland 2016 – Thema: Bestandserhaltung

Zwischenablage01Der diesjährige Archivtag Rheinland-Pfalz / Saarland findet am 9. Mai 2016 in Speyer statt und widmet sich dem Thema Bestandserhaltung. Die Erhaltung von Originalen ist auch im digitalen Zeitalter unabdingbar. Der Schädigung von schriftlichem Kulturgut in Archiven und Bibliotheken entgegenzuwirken, hat sich die gemeinsam von Bund und Ländern getragene Koordinierungsstelle für die Erhaltung des schriftlichen Kulturguts (KEK) zum Ziel gemacht.

Auch in Rheinland-Pfalz gibt es entsprechende Initiativen, das Thema „Bestandserhaltung“ in das Bewusstsein der Verantwortlichen, insbesondere der Träger von Archiven und Bibliotheken, zu bringen – durch Beratung, Entwicklung von Erhaltungsstrategien und den Aufbau von Strukturen zur Koordination von Maßnahmen. Denn schriftliches Kulturgut ist nicht nur durch vereinzelte Katastrophen wie Brände, Hochwasser o. ä. bedroht, sondern tagtäglich etwa durch ungeeignete Aufbewahrungsorte und klimatische Verhältnisse, Tintenfraß, säurebedingten Papierzerfall, Schimmel u. v. m. Weiterlesen

Impulsreferat: Universitätsarchive (2015)

Impulsreferat Universitätsarchive

Wolfgang Müller in Abstimmung mit Christian George

(Der Anmerkungsapparat wird noch überarbeitet)

„Zufall – Wunsch – Planung“ lautete einmal der Titel eines Vortrags über Nachlässe unseres Berliner Kollegen bei einer Tagung der Fachgruppe 8 im Verband deutscher Archivarinnen und Archivare, der Kollege George und ich angehören. Dieses Motto könnte auch gut zu unserem heutigen Themenfeld passen, das ich aus der Perspektive der Universitätsarchive kurz beleuchten will. Weiterlesen

Impulsreferat: Universitätsarchive

Impulsreferat auf dem Archivtag am 12. Mai 2014 (Worms): Kommunikationsstrategien für Archive – Interne und externe Öffentlichkeitsarbeit

Der Vortrag wird auch in „Unsere Archive“ abgedruckt werden.

Wolfgang Müller (Saarbrücken): Aus der Perspektive der Universitätsarchive[1]

Bei ihrer Frühjahrstagung in Bremen im März 2011 hat sich die Fachgruppe 8 des Verbandes deutscher Archivarinnen und Archivare, der Kollege Christian George und ich angehören, ausführlich mit dem Themenfeld „Archive ohne Lobby? – Strategien im Umgang mit dem Archivträger“ beschäftigt. In verschiedenen Arbeitsgruppen wurde die „organisatorische Einbindung von Archiven beim Archivträger mit ihren Auswirkungen auf die Archivarbeit“, die Imagepflege gegenüber dem Archivträger, die wechselseitigen Erwartungen der Archive an den Archivträger bzw. der Hochschulverwaltungen an die Archive beleuchtet. Die Vorträge und Diskussionsergebnisse sind 2012 in dem von Jens Blecher und Sabine Happ herausgegebenen Tagungsband im Leipziger Universitätsverlag publiziert worden.[2] Die Position und Reputation des Archivs in einer Hochschule werden wie seine Kommunikationsstrategien durch zahlreiche Faktoren, vor allem durch die vorgegebenen strukturellen und atmosphärischen Bedingungen und Ressourcen, aber auch durch das Engagement des Archivars und seine Vernetzung in der Hochschule bestimmt. Meist werden die Archive als „Gedächtnis der Universität“ bezeichnet, oder es wird – wie vor längerer Zeit bei der Diskussion des Saarbrücker Universitätspräsidenten mit Teilnehmern des Fachhochschulkurses der Archivschule Marburg – die wachsende Bedeutung der Universitätsarchive für die universitäre Identität betont. In meinem Beitrag zur Bremer Tagung habe ich die sicherlich nicht typische intensive Zusammenarbeit zwischen dem Archiv und der Pressestelle an unserer Universität beschrieben.[3] Weiterlesen

Workshop 2: Kommunikation mit der Öffentlichkeit

In den beiden Workshop-Gruppen am Nachmittag zu den Bereichen interne und externe Öffentlichkeitsarbeit wurden anhand von Leitfragen jeweils Probleme analysiert und Kommunikationsstrategien erarbeitet.

Zum Auftakt des Workshops 2 präsentierte Dr. Gabriele Stüber als Einführung Beispiele für die externe Öffentlichkeitsarbeit. Im Anschluss wurden zunächst die individuellen Zielvorstellungen bei der externen Kommunikation verglichen. In den meisten Archiven gibt es diesbezüglich bislang noch kein spezielles Konzept. Es wird mehrheitlich angestrebt, regelmäßig in der Presse präsent zu sein, die Öffentlichkeitsarbeit möglichst breit präsentieren und sich in den wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Diskurs einzubringen. Die Präsenz nach außen wurde von Teilnehmer des Workshops vor dem Hintergrund drohender Einsparungen auch aus wirtschaftlichen Gründen als wichtig empfunden („Öffentlichkeitsarbeit als Überlebensprinzip“). Weiterlesen

Blog des Archivtags Rheinland-Pfalz / Saarland erhält ISSN

Das Blog des Archivtags Rheinland-Pfalz / Saarland hat von der Deutschen Nationalbibliothek eine ISSN zugewiesen bekommen: 2199-2142.

Das Blog kann nun mit seiner ISSN in die Bibliothekskataloge und in die Langzeitarchivierung der DNB aufgenommen werden.

Weitere Informationen über ISSN finden sich auf der Website der Deutschen Nationalbibliothek: http://www.dnb.de/DE/Wir/Kooperation/ISSN/issn_node.html

Impulsreferat von Dr. Joachim Kemper (Speyer): „Kommunikationsstrategien für Archive“

Folie 1

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

ich habe jetzt die Aufgabe, Ihnen über das Thema Kommunikationsstrategien und Öffentlichkeitsarbeit zu berichten, aus der Sicht eines Kommunalarchivars.
Ich habe Ihnen eine ganze Reihe von Folien mitgebracht und wir haben wenig Zeit.

Ich beginne also die Präsentation mit der folgenden Folie:

Folie 2

Nein, das ist nicht die offizielle Losung des Stadtmarketings.
Das Stadtarchiv ist das Gedächtnis der Stadt – so verstehen wir uns und so möchten wir das Archiv auch „bewerben“ und unsere Kunden inspirieren. Speyer ist als Stadt sehr bekannt und mit einem überregional positiven Image besetzt; Speyer ist touristisch sehr gut entwickelt, hat eine reiche und lange Geschichte – sichtbar auch an so manchen baulichen Zeugnissen.

Folie 3

Ah, das sollte hier aber nicht stehen. Da ist mir jetzt eine Folie reingerutscht, die ich für den österreichischen Archivtag vorgesehen hatte. Das ist die statistisch gesehen erfolgreichste Nachricht des Österreichischen Staatsarchivs überhaupt…

Weiterlesen

Vortrag von Dr. Ulrich Nieß (Mannheim): „Archivische Öffentlichkeitsarbeit zur Mittelakquise“

Der Beitrag versteht sich als Praxisbericht eines größeren Kommunalarchivs, das in den letzten zehn Jahren deutlich mehr als 1 Mio Euro an externen Spendenmitteln und Fördervereinsmitteln akquirieren konnte. Dabei nimmt sich diese Zahl im Vergleich zu den örtlichen Museen zwar bescheiden aus, dürfte aber im archivischen Vergleich als beachtlich eingestuft werden.

Der Referent knüpft hierbei an die Ausführungen von Christhard Schrenk auf dem Archivtag in Köln 2012 („Lobbyarbeit und Fundraising? Der ganzheitliche Ansatz des Stadtarchivs Heilbronn“, 2013 vom VDA im Tagungsband veröffentlicht) an. Öffentlichkeitsarbeit ist stets Teil einer Gesamtkonzeption. Sie dient zumeist der historischen Bildungsarbeit, ist ohne persönliche Vernetzung innerhalb einer Stadtgesellschaft nicht vorstellbar und muss vor allem Begeisterung wecken.

Wer Begeisterung vermitteln will, erlebt mitunter Rückschläge, die es zu verkraften gilt, darf aber, wie am Beispiel der Arisierungsstudie von 2013 gezeigt werden soll, Risiken nicht scheuen. Dieses Projekt, das die Stadtgesellschaft bewegte, wird näher vorgestellt.

Externe Mittelakquise kann nicht nur als unverzichtbar für die Realisierung vieler Projekte angesehen werden. Sie dient auch als ein Indikator, der helfen kann, anzuzeigen, inwieweit es gelingt, ein Stadtarchiv als unverzichtbarer Teil der Stadtverwaltung und der Stadtgesellschaft zu positionieren. Weiterlesen