Archiv der Kategorie: Bestände

„Die Organisation kann als vorbildlich bezeichnet werden.“

Die Ermordung von Wolf Kieper, Moische Kogan und 402 weiteren Juden in Shitomir/Ukraine

Im November 2015 gelangten 252 Fotografien aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs in das Landesarchiv Speyer, die in den Bestand X 3 (Fotosammlung) aufgenommen wurden.
Drei dieser Bilder zeigen Szenen im Vorfeld der Ermordung von mehr als 400 Juden in Shitomir in der Ukraine, begangen von der SS-Einsatzgruppe C und Angehörigen der Wehrmacht.

Die Bilderserie beginnt mit einer Aufnahme des Marktplatzes der Stadt Shitomir (X 3 Nr. 2713) am 7. August 1941, auf dem nicht nur deutsche Soldaten und Einheimische zu sehen sind, sondern auch zwei Reihen am Boden kauernder Juden. Eine Großaufnahme der jüdischen Männer enthält Nr. 2714. Das letzte Bild der Serie, Nr. 2715, zeigt die Leichen zweier Männer an einem Galgen. Auf einem Schild an den Galgenpfosten sind die Namen zu erkennen: Wolf Kieper und Moische Kogan. Über eine Recherche der Namen war es möglich, den schrecklichen Zusammenhang dieser Bilder zu rekonstruieren.

Wolf Kieper und Moische Kogan, die beide als Gebietsrichter tätig waren, wurden angeklagt, für den Tod von mehr als 1300 Deutschen und Ukrainern verantwortlich zu sein und unter fragwürdigen Umständen zum Tode verurteilt. Am 7. August 1941 wurde die Öffentlichkeit über die bevorstehende Hinrichtung auf dem örtlichen Marktplatz informiert. Laut der wichtigsten schriftlichen Quelle, den Ereignismeldungen der SS, versammelten sich über 4000 Menschen, Einheimische und Wehrmachtsangehörige, auf dem Marktplatz, um der Hinrichtung beizuwohnen. Zuvor wurden 402 jüdische Männer aus Shitomir festgenommen und gezwungen, bei der Ermordung ebenfalls anwesend zu sein. Die Männer wurden misshandelt und von anwesenden Einheimischen geschlagen, bevor sie auf einen Pferdefriedhof außerhalb Shitomirs geführt und dort erschossen wurden.

Die schriftlichen Quellen und auch die Fotografien sind eindeutige Zeugnisse der Verbrechen und Morde, die von den SS-Einsatzgruppen und Angehörigen der Wehrmacht begangen wurden.

Die Originale der Fotografien verbleiben in Privatbesitz, im Landesarchiv wird die Sammlung als Ersatzdigitalisate verwahrt.

Christina Röhrenbeck, Landesarchiv Speyer

‚Perfect organization‘: The execution of Wolf Kieper, Moische Kogan and some 402 other Jewish men in Shitormir/Ukraine

In November 2015 the Landesarchiv Speyer acquired 252 photographs dating from 1939-1945, describing them as part of the photographic collection (Bestand X 3).

Three of those pictures depict the humiliation and murder of more than 400 Jews in Shitomir/Ukraine committed by the SS-Einsatzgruppe C and members of the German Wehrmacht. Starting with a view on the market square of Shitomir the first photograph (X 3 Nr. 2713) displays a vast number of people as two persons can be seen standing under a gallows; a number of Jewish men were apparently forced to sit on the ground. The second picture (X 3 Nr. 2714) shows some of the Jewish men even closer. The last photograph (X 3 Nr. 2715) depicts the dead bodies of two men now hanging from the gallows. A sign next to the gallows states their names: Wolf Kieper and Moische Kogan. Researching the names made it possible to identify the horrible correlation of those three Pictures.

Wolf Kieper and Moische Kogan, both former local judges (“Gebietsrichter”), had been accused of murdering more than 1300 Germans and Ukrainians – an absurd construction – and were sentenced to death. On August 7th 1941 it was publicly announced that their execution was to be held that day on the market square in Shitomir. The main source on those events, the so-called “Ereignismeldungen” of the SS, states that more than 4000 people, locals and members of the German Wehrmacht alike, gathered at the central square to witness the hanging. In advance, 402 Jewish men were arrested and forced to witness the execution. The men were humiliated and beaten by some of the attending locals before they were themselves transported to a horse cemetery outside Shitomir where they were shot.

The written sources as well as the photographs are clear evidence of the crimes and murders committed by the SS-Einsatzgruppen and members of the Wehrmacht.

The original photographs remain in private property, the collection is archived as digital copies.

Christina Röhrenbeck, Landesarchiv Speyer

 

Quellen zur Friedensbewegung im Landeshauptarchiv Koblenz

Die Friedensbewegung ist eine der größten Protestbewegungen in Deutschland, „hat aber nur sehr wenige eigene Archive hervorgebracht und noch weniger erhalten können“ (vgl. Archivar, 70/2, 2017, 135). Daher ist es ein großer Gewinn für die zeitgeschichtliche Forschung, dass die 1979 gegründete „Friedensinitiative Rhein-Hunsrück (FI) – Verein für friedenspolitische und demokratische Bildung e. V.“ ihr Archiv dem Landeshauptarchiv Koblenz übergeben hat. Die Unterlagen wurden als Bestand 661,053 unverzüglich erschlossen. Sie sind über http://www.archivdatenbank.lha-rlp.de/ recherchierbar und im Lesesaal zugänglich. Nicht nur für Rheinland-Pfalz, das bis heute vom Militär geprägt ist, wird damit ein wichtiges Stück Zeitgeschichte nachvollziehbar. In den 1980er Jahren, der Zeit nach dem NATO-Doppelbeschluss, trat die Friedensinitiative gegen die Aufstellung von Cruise Missiles im Hunsrück ein. Sie engagierte sich mit Informationsveranstaltungen und gewaltlosen Protestaktionen in der Region. Bundesweite Beachtung fand eine von ihr mitorganisierte Menschenkette von Hasselbach nach Duisburg. Der friedliche Protest gipfelte 1986 in einer Großdemonstration gegen die Stationierung von Mittelstreckenwaffen in Deutschland an der Baustelle der Atomwaffenbunker bei Hasselbach und Bell.

Familiennachlass Adt im Landesarchiv Saarbrücken erschlossen

Im Rahmen eines Praktikums wurde im Landesarchiv Saarbrücken der Nachlass der saarländisch-lothringischen Industriellenfamilie Adt verzeichnet. Die Famile Adt war vor allem auf die Herstellung verschiedener Produkte aus Hartpapier spezialisiert. Ihr erstes bekanntes Mitglied war Johann Michael Adt, ein Müller, der ca. 1680 bei Frauenberg in Lothringen geboren wurde.

 

Vertrag zwischen den Gebr. Adt und N. Fleisch, 1855,
in:  Landesarchiv Saarbrücken, FNL. Adt Nr. 56

Weiterlesen