Schlagwort-Archive: Mittelakquise

Vortrag von Dr. Ulrich Nieß (Mannheim): „Archivische Öffentlichkeitsarbeit zur Mittelakquise“

Der Beitrag versteht sich als Praxisbericht eines größeren Kommunalarchivs, das in den letzten zehn Jahren deutlich mehr als 1 Mio Euro an externen Spendenmitteln und Fördervereinsmitteln akquirieren konnte. Dabei nimmt sich diese Zahl im Vergleich zu den örtlichen Museen zwar bescheiden aus, dürfte aber im archivischen Vergleich als beachtlich eingestuft werden.

Der Referent knüpft hierbei an die Ausführungen von Christhard Schrenk auf dem Archivtag in Köln 2012 („Lobbyarbeit und Fundraising? Der ganzheitliche Ansatz des Stadtarchivs Heilbronn“, 2013 vom VDA im Tagungsband veröffentlicht) an. Öffentlichkeitsarbeit ist stets Teil einer Gesamtkonzeption. Sie dient zumeist der historischen Bildungsarbeit, ist ohne persönliche Vernetzung innerhalb einer Stadtgesellschaft nicht vorstellbar und muss vor allem Begeisterung wecken.

Wer Begeisterung vermitteln will, erlebt mitunter Rückschläge, die es zu verkraften gilt, darf aber, wie am Beispiel der Arisierungsstudie von 2013 gezeigt werden soll, Risiken nicht scheuen. Dieses Projekt, das die Stadtgesellschaft bewegte, wird näher vorgestellt.

Externe Mittelakquise kann nicht nur als unverzichtbar für die Realisierung vieler Projekte angesehen werden. Sie dient auch als ein Indikator, der helfen kann, anzuzeigen, inwieweit es gelingt, ein Stadtarchiv als unverzichtbarer Teil der Stadtverwaltung und der Stadtgesellschaft zu positionieren. Weiterlesen