Schlagwort-Archive: Web 2.0

Konferenz „Offene Archive“ (19.-20. Juni 2017) │ #archive20

Am 19. und 20. Juni 2017 findet im Landesarchiv Nordrhein-Westfalen in Duisburg die vierte Tagung „Offene Archive“ statt. Auch diesmal stehen wieder moderne und innovative Entwicklungen im deutschen und internationalen Archivwesen im Mittelpunkt, vom archivischen Bloggen über digitale Präsentationen bis zu virtuellen Nutzerkontakten. Von Deutschland über die Niederlande bis zur USA, von Archiven über Unternehmen bis zur Wikipedia reicht die Liste der Referentinnen und Referenten. Die Anmeldung ist ab sofort möglich.

Programm und weitere Informationen

Neuer VdA-Arbeitskreis „Offene Archive“ │ #archive20

Auf Antrag aus der Mitgliedschaft hat der Gesamtvorstand des Verbandes deutscher Archivarinnen und Archivare in seiner Herbstsitzung 2016 den Arbeitskreis Offene Archive als spartenübergreifenden Arbeitskreis eingerichtet. Er soll die aktuellen Entwicklungen von digitalen Kommunikations-, Kollaborations- und Präsentationsmöglichkeiten begleiten und für Beratungen zur Verfügung stehen. Der Arbeitskreis setzt sich derzeit aus folgenden Personen zusammen: Dr. Antje Diener-Staeckling, Dr. Bastian Gillner, Dr. Joachim Kemper, Dr. Thorsten Unger, Andrea Rönz M.A. und Thomas Wolf.

Quellenportal des Bundesarchivs zur Weimarer Republik geplant │ #archive20

cropped-Plak-002-002-014-T1-1Das Bundesarchiv plant den Aufbau eines Quellenportals zur Weimarer Republik. Insgesamt ca. 4 Millionen Digitalisate sollen den Nutzern in den kommenden Jahren online zur Verfügung gestellt werden. Wer ein Forschungsvorhaben oder eine Veröffentlichung zur Weimarer Republik plant, ein universitäres Angebot vorbereitet oder an einem Forschungsprojekt zu dem Thema beteiligt ist, kann dem Archiv Themen und Interessensschwerpunkte nennen, damit entsprechende Quellen bei dem Digitalisierungsvorhaben berücksichtigt werden können.

Blog des Stadtarchivs Koblenz

Clipboard01„Lust auf Neues aus der Koblenzer Stadtgeschichte? Dann sind Sie hier richtig. Das Team des Stadtarchivs Koblenz veröffentlicht in loser Folge Beiträge über die verschiedensten historischen Themen. Folgen Sie uns auf der Reise in die Vergangenheit der Stadt an Rhein und Mosel!“

Zum Blog: https://stadtarchivkoblenz.wordpress.com/

Handreichung der BKK zum Umgang mit Social Media im Archiv | #Archive20

Handreichung zum Umgang mit Sozialen Netzwerken (Social Media) im Bereich der Historischen Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit im Archiv. Zusammengestellt im Auftrag der Bundeskonferenz der Kommunalarchive beim Deutschen Städtetag (BKK) vom Joachim Kemper (Speyer), Ulrich Nieß (Mannheim), Andrea Rönz (Linz am Rhein), Annekatrin Schaller (Neuss) und Susanne Schlösser (Mannheim) unter Mitarbeit von Gerold Bönnen (Worms) und Horst Gehringer (Bamberg). Dieses aktuelle Papier der BKK, Unterausschuss Historische Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit, ist ab sofort online verfügbar.

Fachtagung „Digitales Edieren im 21. Jahrhundert“ | #DigitalesEdieren

Clipboard02Fachtagung des Landesarchivs Nordrhein-Westfalen anlässlich der Online-Veröffentlichung der nordrhein-westfälischen Kabinettsprotokolle von 1946 bis 1980, 3.-4. November 2015, Villa Horion (Düsseldorf)

Die Tagung zum Thema „Digitale Editionen“ verfolgt im Wesentlichen zwei Ziele: Zum Einen fragt sie in drei Sektionen, welchen Erkenntnisgewinn Archive und Gedächtnisinstitutionen aus der aktuellen Debatte um digitale Editionen ziehen können und welche Ziele mit Quelleneditionen im digitalen Zeitalter erreicht werden sollen. Daraus leitet sich zugleich die Frage nach der Publikationsform ab: ausschließlich analog, ausschließlich digital, analog und digital oder hybrid? Vor allem mit Blick auf digitale Editionen muss der Stellenwert kooperativen Arbeitens (collaborative oder social tagging) sowie die Möglichkeiten und Perspektiven einer Editionsarbeit 2.0 ausgeleuchtet werden. Und schließlich müssen mögliche technische und fachliche Standards der Editionsarbeit diskutiert und auf ihre großflächige Umsetzbarkeit geprüft werden. Schließlich soll auch die Nachnutzung des bei der Edition der nordrhein-westfälischen Kabinettsprotokolle zum Einsatz gelangten Editionstools im Archivportal NRW diskutiert werden.

Weitere Informationen und Tagungsprogramm zum Herunterladen

Die Tagung wird auf Twitter begleitet mit dem Hashtag #DigitalesEdieren

Konferenz „Offene Archive 2.2 – Social Media im deutschen Sprachraum und im internationalen Kontext“

Clipboard01

Vom 3. bis 4. Dezember 2015 findet im Kulturhaus LYZ in Siegen die Konferenz

Offene Archive 2.2 – Social Media im deutschen Sprachraum und im internationalen Kontext

statt.

Programm, Flyer, weitere Informationen und Beiträge dazu finden sich im Blog Archive 2.0.

Workshop „Bloggen in Geschichtswissenschaft und Archivwesen“

wbgavieAm 10. November 2014 findet in Wien am Institut für Österreichische Geschichtsforschung ein Workshop zum Thema „Bloggen in Geschichtswissenschaft und Archivwesen“ statt. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

Der Workshop soll einerseits dem Austausch von Bloggerinnen und Bloggern aus dem Bereich der Geschichtswissenschaft und des Archivwesens dienen, vor allem aber interessierte Historikerinnen und Historiker, Archivarinnen und Archivare sowie fortgeschrittene Studierende an die Möglichkeiten und Chancen des Bloggens heranführen.

Das Programm wird nach Ende der Deadline des CfP am 10. September veröffentlicht. Weiterlesen

Workshop 2: Kommunikation mit der Öffentlichkeit

In den beiden Workshop-Gruppen am Nachmittag zu den Bereichen interne und externe Öffentlichkeitsarbeit wurden anhand von Leitfragen jeweils Probleme analysiert und Kommunikationsstrategien erarbeitet.

Zum Auftakt des Workshops 2 präsentierte Dr. Gabriele Stüber als Einführung Beispiele für die externe Öffentlichkeitsarbeit. Im Anschluss wurden zunächst die individuellen Zielvorstellungen bei der externen Kommunikation verglichen. In den meisten Archiven gibt es diesbezüglich bislang noch kein spezielles Konzept. Es wird mehrheitlich angestrebt, regelmäßig in der Presse präsent zu sein, die Öffentlichkeitsarbeit möglichst breit präsentieren und sich in den wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Diskurs einzubringen. Die Präsenz nach außen wurde von Teilnehmer des Workshops vor dem Hintergrund drohender Einsparungen auch aus wirtschaftlichen Gründen als wichtig empfunden („Öffentlichkeitsarbeit als Überlebensprinzip“). Weiterlesen

Impulsreferat von Dr. Joachim Kemper (Speyer): „Kommunikationsstrategien für Archive“

Folie 1

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

ich habe jetzt die Aufgabe, Ihnen über das Thema Kommunikationsstrategien und Öffentlichkeitsarbeit zu berichten, aus der Sicht eines Kommunalarchivars.
Ich habe Ihnen eine ganze Reihe von Folien mitgebracht und wir haben wenig Zeit.

Ich beginne also die Präsentation mit der folgenden Folie:

Folie 2

Nein, das ist nicht die offizielle Losung des Stadtmarketings.
Das Stadtarchiv ist das Gedächtnis der Stadt – so verstehen wir uns und so möchten wir das Archiv auch „bewerben“ und unsere Kunden inspirieren. Speyer ist als Stadt sehr bekannt und mit einem überregional positiven Image besetzt; Speyer ist touristisch sehr gut entwickelt, hat eine reiche und lange Geschichte – sichtbar auch an so manchen baulichen Zeugnissen.

Folie 3

Ah, das sollte hier aber nicht stehen. Da ist mir jetzt eine Folie reingerutscht, die ich für den österreichischen Archivtag vorgesehen hatte. Das ist die statistisch gesehen erfolgreichste Nachricht des Österreichischen Staatsarchivs überhaupt…

Weiterlesen

Vortrag von Dr. Ulrich Nieß (Mannheim): „Archivische Öffentlichkeitsarbeit zur Mittelakquise“

Der Beitrag versteht sich als Praxisbericht eines größeren Kommunalarchivs, das in den letzten zehn Jahren deutlich mehr als 1 Mio Euro an externen Spendenmitteln und Fördervereinsmitteln akquirieren konnte. Dabei nimmt sich diese Zahl im Vergleich zu den örtlichen Museen zwar bescheiden aus, dürfte aber im archivischen Vergleich als beachtlich eingestuft werden.

Der Referent knüpft hierbei an die Ausführungen von Christhard Schrenk auf dem Archivtag in Köln 2012 („Lobbyarbeit und Fundraising? Der ganzheitliche Ansatz des Stadtarchivs Heilbronn“, 2013 vom VDA im Tagungsband veröffentlicht) an. Öffentlichkeitsarbeit ist stets Teil einer Gesamtkonzeption. Sie dient zumeist der historischen Bildungsarbeit, ist ohne persönliche Vernetzung innerhalb einer Stadtgesellschaft nicht vorstellbar und muss vor allem Begeisterung wecken.

Wer Begeisterung vermitteln will, erlebt mitunter Rückschläge, die es zu verkraften gilt, darf aber, wie am Beispiel der Arisierungsstudie von 2013 gezeigt werden soll, Risiken nicht scheuen. Dieses Projekt, das die Stadtgesellschaft bewegte, wird näher vorgestellt.

Externe Mittelakquise kann nicht nur als unverzichtbar für die Realisierung vieler Projekte angesehen werden. Sie dient auch als ein Indikator, der helfen kann, anzuzeigen, inwieweit es gelingt, ein Stadtarchiv als unverzichtbarer Teil der Stadtverwaltung und der Stadtgesellschaft zu positionieren. Weiterlesen