Publikation „Kriterien zur Evaluierung von Bewertungsdokumenten. Eine Handreichung zur archivischen Überlieferungsbildung“.

Als Mitglied des spartenübergreifenden Arbeitskreises „Archivische Bewertung“ darf ich hinweisen auf die gerade in der Reihe „Sonderveröffentlichungen des Landesarchivs Baden Württemberg“ im Kohlhammer-Verlag erschienene Publikation „Kriterien zur Evaluierung von Bewertungsdokumenten. Eine Handreichung zur archivischen Überlieferungsbildung“. Der Band enthält die vom Arbeitskreis erstellte Handreichung und die damit verbundenen Impulsreferate eines vorbereitenden Workshops im Hauptstaatsarchiv Stuttgart im Oktober 2017, bei dem  der Entwurf des Kriterienkatalogs vorgestellt und diskutiert wurde.
Dr. Wolfgang Müller

Ausstellung in Saarbrücken: „Das Universitätsarchiv – Gedächtnis der Universität“

Ich darf auf diese Ausstellung des Universitätsarchivs vom 26. November 2018 bis zum 26. Januar 2019 im Ausstellungsraum der Saarländischen Universitäts- und Landesbibliothek auf dem Saarbrücker Universitätscampus hinweisen.

Dr. Wolfgang Müller

Vortrag

Die Entfestigung von Koblenz nach dem Ersten Weltkrieg. Fortifikatorische und stadtgeschichtliche Aspekte

Dienstag, 4. Dezember 2018, 18.00-19:30 Uhr (Eintritt frei)
Landeshauptarchiv Koblenz (Karmeliterstraße 1-3, 56068 Koblenz)
Referent: Herr Matthias Kellermann, Bonn

Am 11. November 1918 schweigen endlich die Waffen, der Erste Weltkrieg ist zu Ende. Im Zuge des Waffenstillstands wird das Rheinland entmilitarisiert und besetzt. In die Koblenzer Zone rücken im Dezember 1918 amerikanische Truppen ein, Einquartierungen und Requisitionen für die Besatzung sind die Folge. Koblenz durchlebt nach den entbehrungsreichen Jahren des Krieges schwierige politische und wirtschaftliche Zeiten. Hinzu kommt ab 1920 die planmäßige Entfestigung der linksrheinischen Festungswerke, für die der Versailler Vertrag von 1919 die Grundlage schafft. Dabei war der betreffende Paragraph 180 des Vertrags zunächst eine reine Absichtserklärung. In zähen Verhandlungen kann die deutsche Seite zwei Koblenzer Festungswerke vor der Zerstörung retten: die Feste Ehrenbreitstein und in weiten Teilen das Fort Großfürst Konstantin. Andere Werke, wie z. B. die Feste Kaiser Franz oder die Feste Kaiser Alexander, werden in weiten Teilen zerstört. 1922 endet die Entfestigung auf dem linken Rheinufer, im gleichen Jahr ersetzen französische Streitkräfte die Amerikaner. Es beginnt eine schwierige Zeit, in der ab 1927 die Entfestigungsarbeiten auf der rechten Rheinseite fortgeführt werden.
Der Vortrag beleuchtet die Geschichte der Entfestigung vor dem Hintergrund der Koblenzer Stadtgeschichte bis zum tragischen Ende der Befreiungsfeier 1930. 
Weitere Informationen zu den öffentlichen Veranstaltungen des VGKM an jedem ersten Dienstag im Monat finden Sie unter www.landeshauptarchiv.de und www.vgkm.de.

Vortrag zur Ausstellungseröffnung

Kriegsende, Besatzung und Entfestigung. Die Region Koblenz in den Jahren 1918-1930

Dienstag, 6. November 2018, 18:00 – 19:30 Uhr (Eintritt frei) Landeshauptarchiv Koblenz (Karmeliterstraße 1-3, 56068 Koblenz) Referentin: Frau Dr. Christine Goebel (Landeshauptarchiv Koblenz)

Vor 100 Jahren endete im Herbst 1918 der Erste Weltkrieg. Nachdem bereits 2014 unter dem Titel „Kaiser-Koblenz-Krieg. 1914 an Rhein und Mosel“ ein Gemeinschaftsprojekt von Koblenzer Kultureinrichtungen umgesetzt wurde, stehen dementsprechend aktuell das Kriegsende und die Nachkriegszeit im Fokus.
Die Ausstellung, die in Kooperation mit dem Stadtarchiv und dem Bundesarchiv Koblenz erarbeitet wurde, wird bis zum 31. März 2019 in den Räumen des Landeshauptarchivs präsentiert. Die Stadt Koblenz als Verwaltungsmittelpunkt und politischer und militärischer Knotenpunkt erlebte die „Sturzgeburt vom kaiserlichen Obrigkeitsstaat in die bürgerliche Freiheit der Weimarer Republik“ mit ihren einschneidenden Änderungen im politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Leben als entscheidende Phase für die Entwicklung der Stadt und der Region. Auf den Hunger, die Not und den Bombenhagel während der letzten Kriegsmonate folgten die Kapitulation des Deutschen Reiches mit dem Durchzug der besiegten deutschen Truppen, der Bildung von Arbeiter- und Soldatenräten und der Ankunft amerikanischer Besatzungstruppen. Auch die Ent-festigung von Koblenz und Ehrenbreitstein, die das städtebauliche Gesicht der Stadt langfristig veränderte, setzte ein und wurde bis 1929 durchgeführt. Seit 1923 war die französische Besatzung zwischen Annexionsangst, Separatismus, den Folgen von Ruhrkampf und passivem Widerstand für die Region prägend, bis die letzten französischen Soldaten Koblenz im Jahr 1929 verließen; die zentrale Befreiungsfeier 1930 in Koblenz brachte das schwierige Verhältnis zwischen ehemaligen Besatzern und Besetzten zum Ausdruck.
Die Ausstellung, die auf der Grundlage der Quellen des Landeshauptarchivs und des Stadtarchivs erarbeitet wurde, möchte auch Anregungen zu neuen vertiefenden Forschungsprojekten und -arbeiten bieten. Im Anschluss an den Vortrag sind die Zuhörerinnen und Zuhörer zu einem Rundgang durch die Ausstellung eingeladen, die ab dem 7. November während der Öffnungszeiten des Landeshauptarchivs für die Öffentlichkeit kostenfrei zugänglich ist. Weitere Informationen zu den öffentlichen Veranstaltungen des VGKM an jedem ersten Dienstag im Monat finden Sie unter www.landeshauptarchiv.de und www.vgkm.de. Auch Nichtmitglieder sind herzlich willkommen.

Vortrag vor dem Verein für Geschichte und Kunst des Mittelrheins e. V.

Paula Reinhard (1850-1908). Katholische Mäzenatin und Klostergründerin in Koblenz-Pfaffendorf
Dienstag, 2. Oktober 2018, 18.00-19:30 Uhr (Eintritt frei, auch für Nichtmitglieder!)
Landeshauptarchiv Koblenz (Karmeliterstraße 1-3, 56068 Koblenz)
Referentin: Dr. Gisela Fleckenstein, Brühl

Nach Bethlehem geht man in Pfaffendorf nicht nur zu Weihnachten. Das von Koblenz aus weithin sichtbare Kloster auf der Höhe ist der bis heute lebendige Ausdruck des Engagements der katholischen Mäzenatin und Klostergründerin Paula Reinhard.
1850 in Ehrenbreitstein geboren, verbrachte sie fast ihr ganzes Leben in Koblenz. Selbst für die Ideale des heiligen Franziskus von Assisi begeistert, wollte sie in ein Kloster eintreten, was ihr aber aus verschiedenen Gründen verwehrt wurde. Sie ließ sich in den weltlichen Zweig des Franziskanerordens aufnehmen und strukturierte ihren Tagesablauf klösterlich. Sie engagierte sich 1866 und 1870/71 in der Kriegskrankenpflege, war immer karitativ tätig und versorgte den väterlichen Haushalt. Zum Alltag der Reinhards gehörten auch Wallfahrten und andere Reiseunternehmungen, die zumeist eine religiöse Komponente hatten. Das von ihrem Vater ererbte Vermögen investierte sie zusammen mit ihrer ebenfalls frommen Schwester Maria in die Gründung einer Niederlassung der Pallottiner in Ehrenbreitstein, den Bau des Klosters der Kapuzinerinnen von der Ewigen Anbetung in Pfaffendorf und in eine Niederlassung der Dernbacher Schwestern.
Der biographisch orientierte Vortrag zeichnet das Leben einer außergewöhnlich engagierten Laienklostergründerin nach. Die Kapuzinerklarissen an der Hermannstraße gedenken noch heute ihrer Gründerin. Nicht zuletzt erinnert eine Gedenktafel in der Kirche an die Geschwister Reinhard.
 Weitere Informationen zu den öffentlichen Veranstaltungen des VGKM an jedem ersten Dienstag im Monat finden Sie unter www.landeshauptarchiv.de und www.vgkm.de.

„Normen und Ethos. Schreiben Archivarinnen und Archivare Geschichte?“

Ich darf hinweisen auf die gerade im Leipziger Universitätsverlag als Band 6 der Reihe Wissenschaftsarchive erschienene und von Jens Blecher, Sabine Happ und Juliane Mikoletzky herausgegebene Publikation „Normen und Ethos. Schreiben Archivarinnen und Archivare Geschichte?“ Der Band dokumentiert vor allem die Beiträge der gemeinsamen Fachtagung der österreichischen, tschechischen und deutschen Hochschul- und Wissenschaftsarchive, die vom 19. bis 21. April 2017 in Wien von den Archiven der Technischen Universität, der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, der Universität und der Universität für Bodenkultur ausgerichtet wurde. Wie Sie dem beigefügten Inhaltsverzeichnis entnehmen können, sind in dem Buch auch weitere Miszellen aus dem Umfeld der Fachgruppe 8 zu finden, darunter mein beim regionalen rheinland-pfälzisch-saarländischen Archivtag in Trier im Mai 2017 gehaltenes Impulsreferat „Zur Bewertung von Patientenakten“.

Der Band umfasst 290 Seiten und kann zum Preis von 24 € beim Leipziger Universitätsverlag bestellt werden.

 Dr. Wolfgang Müller

Inhaltsverzeichnis des Bandes: Inhaltsverzeichnis_S.5-8

 

Die Rhein-Rose – ein Produkt der Souvenir-Industrie: Ein Exemplar aus der Sammlung Hellwig im Landesarchiv Saarbrücken

Mit der zunehmenden Reiselust des Bürgertums im 19. Jahrhundert wuchs auch der Bedarf an entsprechenden Souvenirs. Einerseits dienten sie als Erinnerung für den Reisenden, andererseits als Anschauungsobjekt für die Daheimgebliebenen. Sehr beliebt waren allerlei Ansichten von Städten oder Sehenswürdigkeiten, die mit den modernen Druckverfahren in größerer Auflage hergestellt werden konnten. Eine ganz eigene Form hiervon stellen die sogenannten „Souvenir-Rosen“ dar, deren ersten Exemplare um 1850 erschienen. Weiterlesen

Ausstellung im Landesarchiv Saarbrücken anlässlich des Todes von Fritz Hellwig

Am 22. Juli letzten Jahres verstarb Fritz Hellwig nur wenige Tage vor seinem 105. Geburtstag. Anlässlich seines Todes zeigte das Landesarchiv in Saarbrücken eine kleine Ausstellung, die die ganze Bandbreite der Sammlung Hellwig an ausgewählten Exemplaren aufzeigt und die bis heute im Lesesaal zu sehen ist.

Das Hauptaugenmerk der Sammelleidenschaft des gebürtigen Saarbrückers Hellwig lag auf Karten der Großregion Saarland-Lothringen-Luxemburg. Weiterlesen

Ausstellung des Universitätsarchivs Saarbrücken „Vor 50 Jahren – ´68 auf dem Campus“

Das Archiv und das Referat für politische Bildung des Allgemeinen Studierendenausschusses der Universität des Saarlandes präsentieren vom 4. Juli bis zum 3. August 2018 im Foyer der Katholischen Hochschulgemeinde Hl. Edith Stein (Gebäude A 3 1) auf dem Saarbrücker Universitätscampus die Ausstellung „Vor 50 Jahren – ´68 auf dem Campus“.

Die Ausstellung wird am 4. Juli um 17.00 Uhr eröffnet.

 Die von Universitätsarchivar Dr. Wolfgang Müller in Zusammenarbeit mit dem AStA-Referat für politische Bildung erarbeitete Ausstellung bietet anhand zeitgenössischer Fotos, Plakate, Flugblätter und Presseberichte einen Überblick über das Umbruchjahr 1968 an der Universität des Saarlandes. Weiterlesen

Beitrag von Wolfgang Müller: Überlegungen zur Errichtung einer Eisenbahn-Akademie an der Universität des Saarlandes im Frühjahr 1948.

Wolfgang Müller: Überlegungen zur Errichtung einer Eisenbahn-Akademie an der Universität des Saarlandes im Frühjahr 1948.
In: Klaus Frédéric Johannes (Hrsg.) unter redaktioneller Mitarbeit von Wolfgang Müller: Mobilitas. Festschrift zum 70. Geburtstag Werner Schreiners (Schriftenreihe der Bezirksgruppe Neustadt an der Weinstraße im Historischen Verein der Pfalz, Neue Folge Band 1) Neustadt an der Weinstraße 2017, S.605–613.

Der Beitrag stellt eine Denkschrift zur möglichen Errichtung einer Eisenbahn-Akademie an der in der Gründung begriffenen Universität des Saarlandes vor, verbindet damit eine Skizze der Geschichte des Eisenbahnwesens an der Saar, verweist kursorisch auf die dazu im Landesarchiv Saarbrücken verwahrten Bestände und plädiert für die Erarbeitung eines archivübergreifenden sachthematischen Inventars zum Eisenbahn- oder gesamten Verkehrswesen in der Region. Weiterlesen

Neue Gartensaison auf Dachterrasse im Landesarchiv Saarbrücken – „Kaiser Wilhelm“ hat den Winter nicht gut überstanden…

Die diesjährige Gartensaison auf der Dachterrasse des Landesarchivs hat begonnen: Im nunmehr dritten Jahr des Projekts wurde die bestehende Bepflanzung durch einjährige Sommerblüher und Kräuter in Grau- und Rosétönen ergänzt. In den Kübeln und Kästen tummeln sich jetzt neben alten Rosen, u. a. Fuchsien, Silberblatt, Ananassalbei und Bartnelken. Weiterlesen

Fotografieren von Archivalien in den Lesesälen der Landesarchive RLP erlaubt

Ab sofort ist das Fotografieren von Archivalien durch Benutzer/innen auch in den Lesesälen der Landesarchive Rheinland-Pfalz (inklusive deren Außenstellen) erlaubt. Hierdurch wird eine deutliche Verbesserung und Erleichterung der Benutzung erreicht.

Wie Sie den Richtlinien, die Ihnen auch in den Lesesälen zur Verfügung stehen, entnehmen können, gelten für das Fotografieren im Lesesaal die gleichen Grundsätze und Einschränkungen wie für die Arbeit am Lesesaalscanner. Die rechtlichen Vorgaben sind zu beachten. Das Fotografieren ist bei der Lesesaalaufsicht anzumelden und darf erst nach der Genehmigung an dem ausgewiesenen Aufnahmetisch durchgeführt werden.

Weitere Informationen

Große Resonanz beim Archivtag Rheinland-Pfalz/Saarland in Neunkirchen: Diskussion zum Thema Nutzerpflichten und Nutzerservice kann nun im Blog fortgesetzt werden

Am 14. Mai 2018 fand der diesjährige Archivtag Rheinland-Pfalz/Saarland in Neunkirchen statt. Rund 70 Archivarinnen und Archivare aus beiden Bundesländern, aber auch aus Hessen, Baden-Württemberg und Luxemburg tauschten sich intensiv über das Thema „Archivbenutzung“ aus. Die stetige Verbesserung der Benutzungsbedingungen stellt für die Archive ein wichtiges Anliegen dar. Darüber hinaus wurde bei der Tagung deutlich, dass die Berücksichtigung von Benutzungsaspekten die archivische Arbeit auch im Hinblick auf Fragen der Bestandserhaltung, Bewertung und Digitalisierung zunehmend prägt. In einzelnen Workshops befassten sich die ArchivtagsteilnehmerInnen konkret u.a. mit den Themen Nutzerservice und –pflichten, den verschiedenen Nutzergruppen und – interessen sowie den rechtlichen Aspekten im Zusammenhang mit der Nutzung von Archivgut. Die Diskussion über diese Themen kann anhand der im Workshop formulierten „Leitfragen“ nun hier im Blog fortgesetzt werden. Weiterlesen

Vortrag des Vereins für Geschichte und Kunst des Mittelrheins e. V.

„Winzerfeste für die Volksgemeinschaft“ – Die Etablierung eines vorgeblich traditionellen Brauchtums im Dritten Reich
Dienstag, 8. Mai 2018, 18.00-19:30 Uhr (Eintritt frei; auch Nichtmitglieder sind herzlich willkommen!)
Landeshauptarchiv Koblenz (Karmeliterstraße 1-3, 56068 Koblenz)
Referent: Dr. Christof Krieger, Traben-Trarbach

Wohl nirgends scheint das überkommene Brauchtum um den heimischen Rebensaft lebendiger als in den lokalen Weinfesten, wie sie in praktisch jedem Winzerort alljährlich an einem bestimmten Wochenende gefeiert werden. Dabei handelt es sich bei näherem Hinsehen indes keineswegs um eine uralte Tradition, wie den Besuchern gerne suggeriert wird: „Bis auf ganz wenige Ausnahmen sind sämtliche vorgeblich traditionellen Weinfeste an Mittelrhein und Mosel in den Jahren des Dritten Reiches etabliert worden“, sagt der Historiker Christof Krieger aus Traben-Trarbach: „Ihre Entstehung ist zudem meist unlösbar mit der vom NS-Regime initiierten nationalsozialistischen Reiseorganisation ‚Kraft durch Freude‘ verbunden!“ Und ungeachtet ihres bereits damals primär pekuniären Zwecks blieben solche Feste im Hitlerstaat keineswegs frei von politischen Implikationen bis hin zur völligen Vereinnahmung durch die braunen Machthaber. Der Leiter des Mittelmosel-Museums, der sich in seiner Doktorarbeit an der Universität Trier mit der nationalsozialistischen Weinpropaganda beschäftigte, gibt anhand zumeist unveröffentlichter Quellen überraschende Einblicke in ein bislang weitgehend unerforschtes Kapitel aus der regionalen Alltagsgeschichte des Dritten Reiches. Hierbei wirft er insbesondere auch einen Blick auf die Untermoselgemeinde Winningen, in der man sich noch heute damit rühmt, vorgeblich das älteste Weinfest Deutschlands zu feiern …
Weitere Informationen zu den öffentlichen Veranstaltungen des VGKM an jedem ersten Dienstag im Monat finden Sie unter www.landeshauptarchiv.de und www.vgkm.de