Corona – Teil der Geschichte

Corona – eine Jahrhundertkrise und eine Zeit voll von einschneidenden Erlebnissen und vielfältigen Erfahrungen. Doch was wird man in der Zukunft über diese außergewöhnliche Zeit erfahren? Werden Zeitzeugnisse aus der Corona-Krise wie Plakate, Tagebücher oder Fotos zukünftigen Generationen zur Verfügung stehen?

Foto: La belle masquée, the covida years, Paris April 2020. Rechte: CC BY-SA 4.0.Online abrufbar unter:  https://coronarchiv.geschichte.uni-hamburg.de/projector/s/coronarchiv/item/12265

Das Kommunalreferat des Landeshauptarchivs Koblenz übernimmt für fünf Landkreise sowie für zahlreiche kreisangehörige Kommunen des Landes Rheinland-Pfalz auf Basis von Verwahrungs- und Verwaltungsverträgen die Archivierung. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, die uns anvertraute amtliche Überlieferung durch Unterlagen von Bürgerinnen und Bürger zu ergänzen und zahlreiche Facetten dieser außergewöhnlichen Zeit zu dokumentieren. Weiterlesen

Freiheit, Einheit und Demokratie – das Hambacher Fest von 1832. Digitalisierung von Justizakten aus dem Landesarchiv Speyer

Die Beauftragte für Kultur und Medien (BKM) stellte im Frühjahr 2021 mit dem Rettungs- und Zukunftsprogramm NEUSTART KULTUR der Deutschen Digitalen Bibliothek Fördermittel von 2 Millionen Euro für Digitalisierungsprojekte von Kultur- und Wissenseinrichtungen zur Verfügung.

Das Landesarchiv Speyer bewarb sich mit dem Projekt „Anfänge deutscher Demokratie – Hambacher Fest von 1832. Digitalisierung von Justizakten aus dem Landesarchiv Speyer“ erfolgreich um eine Zuwendung. Damit werden die das Hambacher Fest betreffenden Akten aus dem Bestand J 1 und der Bestand J 2 digitalisiert, der die zeitlich entsprechenden Korrespondenz-, Anklage- und Urteilsbände des damaligen Appellationsgerichts Zweibrücken enthält. Im Anschluss daran werden die Digitalisate in die Deutsche Digitale Bibliothek eingestellt und sind dort abrufbar.

Die Tätigkeit der Ehrengerichte der Volksdeutschen Bewegung als Schaufenster in die nationalsozialistische Herrschaft in Luxemburg

Eine kurze Vorstellung von Bestand 662,001 des Landeshauptarchivs Koblenz

Die volksdeutsche Bewegung (VdB) war nach der Besetzung Luxemburgs durch deutsche Truppen im Mai 1940 im Juli 1940 als Zusammenschluss von nationalsozialistisch eingestellten Gruppen auf Luxemburger Gebiet entstanden. Sie lehnte sich in ihrem Aufbau eng an das Vorbild der NSDAP an.

Nach der Besetzung Luxemburgs waren viele Luxemburger zum Eintritt in die VdB genötigt worden (ca. 1/4 bis 1/3 der Bevölkerung war Mitglied in der VdB gewesen). Ihnen wurde z. B. unterschwellig mit dem Verlust ihres Arbeitsplatzes gedroht, wenn sie kein Mitglied wurden. So kam es bald zu der Notwendigkeit, Mitglieder wieder auszuschließen, die den ideologischen Vorgaben des VdB bzw. der Nationalsozialisten nicht entsprachen. Diese Aufgabe fiel, wenn auch nicht ausschließlich, den Distriktsehrengerichten zu. Offenbar stand über den Distriktsehrengerichten noch einmal ein Landesehrengericht (vgl. Landeshauptarchiv Koblenz (LHA Ko) Best. 662,001 Nr. 57).

Im September 1944 wurde die VdB faktisch aufgelöst und damit entfiel auch die Grundlage der zugehörigen Gerichte. (Vgl. hierzu und zum Voranstehenden: Dostert, Paul: Luxemburg zwischen Selbstbehauptung und nationaler Selbstaufgabe. Die deutsche Besatzungspolitik und die Volksdeutsche Bewegung 1940-1945, Freiburg i. Br., Phil. Diss. v. 14.12.1984.) Weiterlesen

Architekturaufnahmen zum Neubau des Koblenzer Regierungs- und Oberpräsidialgebäudes

Nachlass des Regierungsbaumeisters Carl Loewe

Der Neubau der Regierungs- und Oberpräsidialgebäude, in denen u. a. die Politik der Rheinprovinz Anfang des 20. Jahrhunderts bestimmt wurde und die bis heute (nach dem Krieg teilweise neu aufgebaut) am Rhein in Koblenz zu sehen sind, wurde von dem Architekten Carl Loewe (1874-1961) maßgeblich geleitet. Wer war dieser Mann, der neben seiner architektonischen Arbeit auch Aquarelle anfertigte?

Als Sohn von Dr. Moritz Loewe und Fanny Loewe geb. Fraenkel wurde Carl Loewe am 28. Juli 1874 in Laurahütte (heute zugehörig zu Siemianowice Śląskie in Polen) in Oberschlesien geboren. Er studierte ab 1892 Architektur an der Technischen Hochschule Berlin und trat anschließend in den preußischen Staatsdienst ein. 1901 wurde er zum Regierungsbaumeister ernannt. Weiterlesen

#ArchivCamp 2021: Archive – Offen für alle?!

Gerade unter den im Moment geltenden Einschränkungen hat das Thema Kollaboration und Innovation vor allem im Digitalen auch für Archive neue, größere Bedeutung gewonnen. Passend zu den damit verbundenen, teils neuen Herausforderungen steht das diesjährige digitale #ArchivCamp des Arbeitskreises „Offene Archive“ im Verband deutscher Archivarinnen und Archivare unter dem Motto „Archive – Offen für alle?!”

Übernahme des Archivs von SOLWODI Deutschland e.V. in das Landeshauptarchiv

Das Archiv der internationalen Menschenrechts- und Frauenhilfsorganisation SOLWODI Deutschland e.V. liegt nunmehr im Landeshauptarchiv. Gründerin der etablierten Organisation SOLWODI (19 Fachberatungszentren und 7 Schutzhäuser in Deutschland) ist die Ordensfrau Dr. Dr. h.c. mult. Lea Ackermann. Durch die Übergabe des Archivs wollte sie sicherstellen, dass Unterlagen zur Gründung, Weiterentwicklung und langjährigen Arbeit der Organisation dauerhaft erhalten bleiben.

Die Erschließung wird sofort beginnen, so dass der Bestand in absehbarer Zeit im Rahmen der archivrechtlichen Möglichkeiten für die Nutzung zur Verfügung stehen wird.

Nach einer ersten Übersicht dokumentiert der Bestand SOLWODI Deutschland e.V. durch Akten, Fotos und Plakate u.a. Sr. Dr. Lea Ackermanns weitgespannte Aktivitäten, ihre Korrespondenz und Publikationen, das Presseecho, das Fundraising, die Arbeit einzelner Fachberatungsstellen, Reisen zu Projektstandorten in Kenia sowie Veranstaltungen und Projekte in Deutschland und Osteuropa. Auch die Teilnahme an UN-Weltfrauenkonferenzen in Nairobi und Peking, die Präsenz auf Kirchentagen und Kongressen, die Mitgliedschaft in Arbeitskreisen, wissenschaftliche Studien zu Frauenhandel und Prostitution sowie zahlreiche Stellungnahmen zur Gesetzgebung im Bereich Prostitution finden sich in den Archivunterlagen.

Foto: © SOLWODI, v.l.n.r.: Caroline Seiler (Landeshauptarchiv), Sr. Dr. Lea Ackermann, Dr. Anja Ostrowitzki (Landeshauptarchiv)

„Vorstellung der Wanderausstellung ‚Der gescheiterte Friede‘: Wichtiger Beitrag zur Landesgeschichte“

– so lautet die Überschrift zu einer Pressemitteilung des rheinland-pfälzischen Ministeriums für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur aus Anlass einer Online-Präsentation am 25.1.2021.

Die neue Ausstellung zur Geschichte der Besatzungszeit der Jahre 1918-1930 im Gebiet des heutigen Rheinland-Pfalz ist ein Gemeinschaftsprodukt des Instituts für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V. (IGL) und der Landesarchivverwaltung Rheinland-Pfalz in Verbindung mit fast allen Stadtarchiven des Landes und weiteren Einrichtungen, auch außerhalb Deutschlands.

Konzipiert als Wanderausstellung mit 20 Roll-Ups und Begleitkatalog, geht es darin um ein Thema, das Jahrzehnte im Schatten nationalistischer und propagandistischer Hasskampagnen stand. Mit der erklärten Absicht, die verzerrte Quellenlage gegen den Strich zu bürsten und mit ‚unverdächtigen‘ persönlichen Zeugnissen zu konfrontieren, möchte die Ausstellung einen neuen Blick auf die damaligen Ereignisse werfen. Trotz aller Härten, die mit der Besatzung verbunden waren, und trotz aller Bitterkeit, welche die deutsche Gesellschaft nach einem verlorenen Krieg mit Millionen Toten und Kriegsversehrten auch im Rheinland prägte, zeigen persönliche Dokumente zu den Begegnungen von deutschen Zivilisten mit französischen und amerikanischen Besatzungssoldaten, dass Versöhnung auf privater Ebene möglich war. Rechtsextreme Propaganda, unterstützt von einer nationalistischen Presse, wusste dies in den Jahren nach dem Abzug der Truppen zu verhindern.

In Vergessenheit geraten ist vielfach auch die Tatsache, dass in den Jahren 1919-1923 neben Frankreich die USA als Besatzungsmacht im Moselraum zwischen Koblenz und Trier präsent und intensiv um  Verständigung bemüht war.

Bei der Online-Präsentation betonte Kulturstaatssekretär Dr. Dennis Alt, die Ausstellung helfe zu verstehen, „wie sich die Beziehung zwischen Deutschen, Franzosen und Amerikanern in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts hier in Rheinland-Pfalz“ entwickelt habe. „Heute leben wir in Europa in Frieden und Freundschaft. Wir alle wissen, dass das einmal anders war. Der Weg zu dieser Freundschaft war lang und steinig.“

Die Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur hat das Projekt mit bis zu 10.000 Euro gefördert. Die Schirmherrschaft über das Ausstellungsprojekt hat Ministerpräsidentin Malu Dreyer übernommen.

Sobald die Entwicklung der Corona-Pandemie es ermöglicht, kann die Wanderausstellung von Kommunen, Schulen, Vereinen und sonstigen Institutionen bei der Landesarchivverwaltung entliehen werden. „Ich würde mich freuen, wenn viele Bildungs- und Kultureinrichtungen von der Möglichkeit Gebrauch machten, diese Ausstellung auszuleihen und – sobald diese wieder möglich ist – zu präsentieren. Vor allem für Schulen eignet sich dieses Format der Roll-Up-Ausstellung als Ergänzung zum Unterricht […]“, so Staatssekretär Dr. Alt.

Ergänzt wird das Projekt durch die Website https://www.1914-1930-rlp.de mit weiteren Quellen, darunter auch zum Ersten Weltkrieg, und durch ortsgeschichtliche Beiträge. Die Website wird fortlaufend um neue Texte und Materialien erweitert.

Ute Engelen (IGL) / Walter Rummel (Landesarchiv Speyer)

Der gescheiterte Friede. Die Besatzungszeit 1918-1930 im heutigen Rheinland-Pfalz

Auf Initiative des Instituts für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V. (IGL) und der Landesarchivverwaltung Rheinland-Pfalz wurde die Wanderausstellung „Der gescheiterte Friede“ konzipiert und realisiert. Das Ausstellungsprojekt greift das Thema der französischen und amerikanischen Besatzung der Jahre 1918-1930 im heutigen Rheinland-Pfalz auf und zeigt, wie sich die Besatzungszeit auf das soziale, kulturelle und wirtschaftliche Zusammenleben in der Gesellschaft auswirkte.

Die aus 20 Rollups bestehende Ausstellung wurde am 25. Januar 2021 im Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur der Presse vorgestellt und geht im Anschluss auf Wanderschaft. Begleitend zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen, der über die Landesarchivverwaltung oder den Buchhandel erhältlich ist.

Nähere Informationen unter: https://www.landeshauptarchiv.de/service/oeffentlichkeitsarbeit/aktuelle-nachrichten/laufende-ausstellungen

Universitätsmatrikeln im deutschen Südwesten

Hinzuweisen ist auf eine Neuerscheinung aus der Reihe der Heidelberger Schriften zur Universitätsgeschichte, die eine Tagung zum facettenreichen Themenfeld „Universitätsmatrikeln“ dokumentiert. Einer Einführung über Universitätsmatrikeln als historisches Forschungsfeld folgen Beiträge über die Matrikelbestände der Universitätsarchive in Baden-Württemberg sowie in Mainz und Saarbrücken und damit von 11 Universitätsstandorten, die zwischen 1386 und 1966 gegründet wurden. „Durch Beiträge zu vergleichbaren Matrikelportalen und Personendatenbanken sowie zu Such- und Lemmatisierungsverfahren“ bietet der zweite Teil Anregungen für spätere Metasuchverfahren und Verlinkungen über die Landesgrenzen hinaus.“ (Vorwort S.10)

 

Hawicks, Heike/Runde, Ingo (Hg.): Universitätsmatrikeln im deutschen Südwesten. Bestände, Erschließung und digitale Präsentation. Beiträge zur Tagung im Universitätsarchiv Heidelberg am 16. und 17. Mai 2019. 2020.
434 S., 147 Abb., davon 15 in Farbe (Heidelberger Schriften zur Universitätsgeschichte , 9) € 25,–, ISBN 978-3-8253-4726-0

 

Dr. Wolfgang Müller
Universitätsarchiv Saarbrücken

Ministerpräsidentin Malu Dreyer: Virtueller Lesesaal setzt neue Maßstäbe in der digitalen Archivwelt

Die schriftlichen Kulturgüter des Landes sind ab sofort weltweit im Netz abrufbar. Ministerpräsidentin Malu Dreyer hat am 22.1.2021 in Koblenz den neuen virtuellen Lesesaal der Landesarchivverwaltung, APERTUS, eröffnet und für die Nutzung freigegeben. „Mit einer umfassenden Strategie gestalten wir in Rheinland-Pfalz den digitalen Wandel und nutzen die Chancen der Digitalisierung. APERTUS ist ein tolles Beispiel dafür, was Digitalisierung konkret bedeutet und welche riesigen Vorteile sie den Menschen bringt“, sagte die Ministerpräsidentin bei einer Pressekonferenz in der Landesarchivverwaltung.

Ob frühmittelalterliche Urkunde oder elektronische Akte, ob prächtige Amtsbücher oder wertvolle Karten, die Landesarchivverwaltung verfügt über den größten Schatz an schriftlichen Kulturgütern in Rheinland-Pfalz. Bisher mussten interessierte Bürgerinnen und Bürger oder Forschende in die analogen Lesesäle der Landesarchivverwaltung kommen, um mit diesen Quellen arbeiten zu können. APERTUS macht jetzt sämtliche 1,5 Millionen Archivalien aller Standorte der Landesarchivverwaltung von Rheinland-Pfalz an einer Stelle jedermann zugänglich, rund um die Uhr, überall auf der Welt. Wer immer sich für die Geschichte von und in Rheinland-Pfalz interessiert, wird hier die einschlägigen Quellen dazu finden.

Ministerpräsidentin Malu Dreyer betonte, dass die Landesregierung APERTUS gerne nach besten Kräften unterstützt habe. „Ich bin stolz auf dieses Leuchtturmprojekt in unserer Digitalisierungsstrategie, das über Rheinland-Pfalz hinaus in der digitalen Archivwelt Maßstäbe setzt. Die Landesarchivverwaltung stellt sich nicht nur den neuen Anforderungen der Informations- und Wissensgesellschaft. Sie kommt auch ihrer gesellschaftlichen Verantwortung nach, indem sie allen Menschen Teilhabe an den schriftlichen Quellen des Landes ermöglicht.“

Die für die Entwicklung und Umsetzung des Projektes verantwortliche stellvertretende Leiterin der Landesarchivverwaltung, Dr. Beate Dorfey, erläuterte, wie sich die Arbeit in den rheinland-pfälzischen Landesarchiven mit APERTUS grundlegend ändert: „Wann immer Sie wollen und wo immer Sie sind, steht Ihnen das Archivgut aus über 1.000 Jahren zur Verfügung. Egal, ob Sie nur mal neugierig stöbern oder gezielt wissenschaftlich forschen möchten. Mit komfortablen Suchmöglichkeiten können Sie das Gesuchte leicht finden. Stellen Sie sich Ihre eigenen Unterlagen zusammen nach Ihren Bedürfnissen über unsere Merkzettel, Ihrem Forscherdrang sind hier keine Grenzen gesetzt. Kleine Lernvideos erleichtern auch ungeübten Nutzerinnen und Nutzer den Umgang.“ Anhand eines Beispiels erläuterte sie, welche Möglichkeiten die Nutzerinnen und Nutzer von APERTUS darüber hinaus haben, wenn sie gefunden haben, wonach sie suchten. „Mit etwas Glück liegt im Rahmen der großangelegten Digitalisierungsstrategie der Landesarchivverwaltung bereits eine hochwertige digitale Reproduktion des recherchierten Archivguts vor, das nicht nur eingesehen und genutzt werden kann, als wäre man vor Ort im Lesesaal. Die wertvollen Archivalien können auch kostenlos heruntergeladen werden, damit offline bequem und in Ruhe daran weitergearbeitet werden kann. Sollte noch keine digitale Fassung vorliegen, kann das Original entweder zu einem Termin der Wahl in den Lesesaal bestellt oder direkt medienbruchfrei eine digitale Reproduktion bestellt werden. In einem persönlichen Benutzerkonto behalten die Nutzer und Nutzerinnen stets datenschutzkonform gesichert den Überblick über alle Aktivitäten in APERTUS“, so Beate Dorfey.

APERTUS steht für Access – Persönliche Beratung – Eigenes Konto – Reproduktionen – Teilnahme – Universelle Information – Suche

Mitschnitt der Pressekonferenz und Imagefilm über APERTUS und seine umfassenden Zugangs- und Nutzungsmöglichkeiten auf dem You Tube-Kanal der Landesarchivverwaltung Rheinland-Pfalz:

https://youtu.be/XeNiQOgAmfg

Bestand „AOK für den Stadtkreis Koblenz“ im Landeshauptarchiv bearbeitet

Zwischen Röntgenapparat und Versichertenschalter – die vielfältige Tätigkeit einer Krankenkasse am Beispiel der Allgemeinen Ortskrankenkasse Koblenz

Dass für die Allgemeine Ortskrankenkasse Koblenz nach der Gründung 1884 vor allem in den Anfangsjahrzehnten nicht nur die Versorgung und Versicherung von Arbeitnehmern und Hilfsbedürftigen im Vordergrund stehen konnte, verdeutlicht eindrucksvoll der fertig bearbeitete Bestand 661,051 des Landeshauptarchivs „Allgemeine Ortskrankenkasse (AOK) für den Stadtkreis Koblenz“. Die Vorstandsmitglieder der Krankenkasse mussten sich Maßnahmen überlegen, um den Geschäftsbetrieb während der Inflationszeit in den 1920er Jahren, während des Einflusses der Nationalsozialisten ab 1933 und während der Besatzung durch die französische Militärregierung ab 1945 aufrecht erhalten zu können. Weiterlesen

Traditionsreiche Kooperation zwischen der Universität des Saarlandes und der Keio-Universität

Die Dokumentation der internationalen Kooperationen bildet für die Universitäts- und Wissenschaftsarchive eine reizvolle Herausforderung. So hat sich auch das Saarbrücker Universitätsarchiv verschiedentlich diesem Themenfeld zugewandt. Die hier vorgestellten Urkunden in japanischer und lateinischer Sprache erinnern an den Beginn der inzwischen traditionsreichen Kooperation mit der Keio-Universität.

       

Denn 1958 lud die japanische Universität zu ihrem 100-jährigen Gründungsjubiläum auch die Universität des Saarlandes ein. Die Antwort des Saarbrücker Prorektors Prof. Dr. Heinz Hübner löste eine positive Resonanz aus und führte im Frühjahr 1962 zum Besuch von Prof. Koichi Miyazawa auf dem Saarbrücker Campus und zu Gesprächen mit den Professoren Arthur Kaufmann und Werner Maihofer. 1962. Daraus entwickelte sich eine bis heute gepflegte enge Universitätspartnerschaft, in der sich auch der 1990 gegründete „Keio-Saarbrücker-Alumni-Club“ engagiert.

                                        

Dr. Wolfgang Müller

„Archivisch für Anfänger“ und „Archive können bunt!“

Diese gemeinsam mit dem Bundesarchiv und dem Stadtarchiv in Koblenz aufgelegten Publikationen kommen seit kurzem in der Öffentlichkeitsarbeit/Archivischen Bildungsarbeit der Landesarchivverwaltung Rheinland-Pfalz zum Einsatz und können auf Wunsch zugesandt werden:
Das kleine Archivglossar (pdf) mit zahlreichen Abbildungen enthält möglichst vereinfachte Erklärungen zu wichtigen, immer wieder vorkommenden archivischen
Fachbegriffen. Das Malbuch für Jung und Alt wurde mit historischen Motiven jeweils aus den eigenen Beständen bestückt.
Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Oeffentlichkeitsarbeit@landeshauptarchiv.de.

 

Vortrag

Die Mendelssohns – eine einflussreiche Familie und ihre Weine

Dienstag, 3. März 2020, 18.00-19:30 Uhr (Eintritt frei)
Verein für Geschichte und Kunst des Mittelrheins e. V. / Landeshauptarchiv Koblenz (Karmeliterstraße 1-3, 56068 Koblenz)
Referent: Herr Dr. Daniel Deckers, Frankfurt a. M.

Ende 1818 kauft der Berliner „Erzbanquier“ Joseph Mendelssohn ein Landhaus nebst Rebflächen in Horchheim bei Koblenz. 1914, fast hundert Jahre später, wird das seinem Enkel Robert von Mendelssohn gehörende Château Desmirail (Margaux) unter Sequester gestellt. Doch die Liebe der Mendelssohns zu deutschen und französischen Weinen lebt weiter. In Franken gibt es noch heute einen „Weinberg Mendelssohn“. Eine Zeitreise durch zwei Jahrhunderte europäischer Weinkulturgeschichte, präsentiert von Daniel Deckers (Frankfurter Allgemeine Zeitung/Hochschule Geisenheim).

Die Vorträge finden im Landeshauptarchiv Koblenz statt. Der Eintritt ist frei. Auch Nichtmitglieder sind herzlich willkommen. Weitere Informationen zu den öffentlichen Veranstaltungen des VGKM an jedem ersten Dienstag im Monat finden Sie unter www.landeshauptarchiv.de und www.vgkm.de.

Blüten aus dem Schützengraben

Wie kleine Frühblüher von der Westfront im Ersten Weltkrieg als Botschaft nach Andernach kamen, zeigt der fertig bearbeitete Bestand 700,376 „Nachlass Familie Josef Frings, Andernach“. Der Sohn Anton Frings (genannt „Toni“) schrieb von 1916 bis zu seiner Gefangenschaft durch die Amerikaner im November 1918 zahlreiche Feldpostbriefe und -karten, die einen Einblick in das Leben im Schützengraben geben. Sie zeigen zudem den schmalen Grat zwischen schweren Kampfeshandlungen und der Sinnlosigkeit des Krieges mit der Sehnsucht nach Frieden. Nicht nur die Dichte der Briefüberlieferung verschiedenster Korrespondenzpartner ist an diesem Bestand bemerkenswert, sondern auch Bleistiftskizzen und farbige Zeichnungen des Soldaten Heinrich Dahr auf Feldpostkarten.

Auch 100 Jahre nach dem Krieg sind die Erzählungen der jungen Männer noch wichtige Zeugnisse der Wahrnehmung des Kriegsgeschehens an der Westfront und bereichern durch die individuellen Zeichnungen, Fotos, Blütenbotschaften und Briefe die Überlieferung des Landeshauptarchivs.