Ausstellung “Pop-Ikonen im Saarland” des Landesarchivs Saarbrücken erfolgreich eröffnet

Veranstaltungsrückblick

„Pop-Ikonen im Saarland – Fotos aus drei Jahrzehnten“

Mittwoch, 4. September 2019, 18:30 Uhr – Haus der Union Stiftung, Steinstraße 10, Saarbrücken

Am Mittwochabend wurde die Ausstellung „Pop-Ikonen im Saarland“ im Haus der Union Stiftung durch die Kuratoren Jutta Haag und Peter Meyer sowie dem Vorstandsvorsitzenden der Union Stiftung, Hans-Georg Warken, eröffnet. „Pop-Ikonen im Saarland“ zeigt Pressefotografien aus der saarländischen Popkultur von den Fotografen Julius C. Schmidt und Ferdi Hartung. Mit nur seiner Stimme, einer Gitarre und viel Gefühl begleitete Eric Maas, ein saarländischer Singer/Songwriter, die Ausstellungseröffnung musikalisch. Weiterlesen

Vortrag

Die Geschichte des Moselweinhandels von 1700 bis 1918
Dienstag, 3. September 2019
18.00-19:30 Uhr (Eintritt frei, auch für Nichtmitglieder)
Landeshauptarchiv Koblenz (Karmeliterstraße 1-3, 56068 Koblenz)
Referent: Herr Dr. Wolfgang Sartor, Traben-Trarbach
Der Weinhandel prägte wie kein anderer Wirtschaftszweig  die Moselregion. Die Weinhändler und Kellereibesitzer hoben besonders seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts – insbesondere mit dem Spitzenjahrgang 1857 – ihren Geschäftsumfang auf ein sehr hohes Niveau. So wurden sie im Handel insbesondere mit Weißwein um 1900 weltweit führend. Dabei förderten sie quasi nebenbei die Dampfschifffahrt, die Eisenbahn, die städtische Elektrifizierung sowie die Bildung. Außerdem schufen mit ihren eindrucksvollen Villen ein einzigartiges kulturelles Erbe. Die Unternehmer, unter denen besonders Traben-Trarbacher Kaufleute herausragten, entwickelten mit dem systematischen Qualitätsweinbau den heute weltweit bekannten und gesuchten Moselriesling.
Der Vortrag wird sich mit dem Beginn der Entwicklung von 1700 bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts befassen, d. h. mit der feudalen Zeit des Alten Reiches bis etwa 1800, der folgenden Herrschaft der Franzosen und der frühen preußischen Zeit  ab 1815. Es folgt die Erklärung der infrastrukturellen Rahmenbedingungen seit der französischen Zeit bis in die Zeit der Konjunktur des Weinhandels. Der Schwerpunkt liegt auf den wichtigsten Unternehmen von Koblenz bis Trier. Dabei wird sowohl auf die wirtschaftlichen als auch auf die gesellschaftlich-kulturellen Aktivitäten einzelner Firmen eingegangen und zum Schluss des Vortrags eine Gesamtbilanz gezogen werden.
Weitere Informationen zu den öffentlichen Veranstaltungen des VGKM an jedem ersten Dienstag im Monat finden Sie unter www.landeshauptarchiv.de und www.vgkm.de.

Pop-Ikonen im Saarland – Fotoausstellung des Landesarchivs Saarbrücken ab 04. September 2019 im Haus der Union Stiftung Saarbrücken zu sehen

Im Rahmen der vom PopRat Saarland organisierten Ausstellungsreihe „Pictures of Pop – Fotografie in der Popkultur“ zeigt auch das Landesarchiv Saarbrücken eine Fotoausstellung. Die aus Werken der Saarbrücker Fotografen Julius C. Schmidt und Ferdi Hartung zusammengestellte Präsentation „Pop-Ikonen im Saarland – Fotos aus drei Jahrzehnten“ vermittelt einen Eindruck des Lebensgefühls einer gesamten Epoche: Der Besucher wird von den Anfängen der Pop-Konzerte im Saarland, als Stars wie Rod Stewart in Turnhallen auftraten, bis hin zu unvergesslichen Open-Airs geführt, die ganze Stadien füllten. Weiterlesen

Vom Kampf gegen den Schimmel

Beispiel Kirchenschaffnei Bergzabern. Foto: Zentralarchiv der Evangelischen Kirche der Pfalz

Ein Modellprojekt des Landesarchivs Speyer und des Zentralarchivs der Evangelischen Kirche der Pfalz
Mit Altschimmel durchsetzte und erheblich verschmutzte Akten sind nicht benutzbar. Erst eine aus konservatorisch-restauratorischer Sicht angemessene Trockenreinigung macht eine gefahrlose Lektüre möglich. Doch dafür fehlen – nicht nur in Speyer – meist die finanziellen Mittel. Aus der Zusammenarbeit im 2013 gegründeten Notfallverbund Speyer resultiert ein Kooperationsprojekt zwischen dem Landesarchiv Speyer und dem Zentralarchiv der Evangelischen Kirche der Pfalz. Ansporn dafür war die Ausschreibung der Koordinierungsstelle für die Erhaltung des schriftlichen Kulturguts (KEK) 2019 zum Schwerpunktthema im Modellprojekt „Prävention lohnt“. Beide Archive ermittelten Unterlagen mit ähnlichen Schadensbildern und holten Kostenvoranschläge von Dienstleistern ein. Idee der Kooperation war, einen Dienstleister auszuwählen, der beide Aufträge erledigt, um Synergieeffekte zu erzeugen.
Im Landesarchiv Speyer wurden Personenstandsunterlagen des alten Landkreises Landau (heute Kreis Südliche Weinstraße) aus der französischen und bayerischen Epoche von 1789 bis 1872 ausgewählt. Das Zentralarchiv suchte Akten aus dem territorial angrenzenden Gebiet Bad Bergzabern aus. Der umfangreiche Bestand der Kirchenschaffnei Bergzabern war gerade archivisch bearbeitet und die Rechnungsserien des 16. bis 20. Jahrhunderts passten in das Modellprojekt.
Beide Antragsteller erhielten im Juli Zuwendungsbescheide über 10.400 bzw. 12.000 Euro. Ein Eigenanteil von 10 % muss eingebracht werden, aber das Gros stammt aus Drittmitteln. Die Koordinierungsstelle unterstützt in diesem Jahr 35 einjährige und fünf mehrjährige Modellprojekte mit insgesamt 400.000 Euro. Im nächsten Jahr können die gereinigten Speyerer Akten staubtrocken und schimmelfrei im Lesesaal benutzt werden.
Ein Überblick über erfolgreich beantragte Projekte in der Modellförderung steht unter: https://www.kulturstiftung.de/wp-content/uploads/2019/07/KEK-Modellprojektförderung-2019-Projekte-im-Überblick.pdf.

KONTAKT
Landesarchiv Speyer
Adresse:       Otto-Mayer-Straße 9, 67346 Speyer
Telefon:        06232 919120
E-Mail:          post@landesarchiv-speyer.de
Internet:       www.landeshauptarchiv.de

Zentralarchiv der Evangelischen Kirche der Pfalz
Adresse:       Domplatz 6, 67346 Speyer
Telefon:        06232 667182
E-Mail:          gabriele.stueber@evkirchepfalz.de
Internet:       www.zentralarchiv-speyer.de

 

Die Erben der Arisierung

Vom Umgang heutiger mittelständischer Familienunternehmen mit der NS-Vergangenheit ihrer Firmen und Familien
Vortrag am 2.4.2019, 18 Uhr, im Landeshauptarchiv Koblenz, Karmeliterstr. 1/3, 56068 Koblenz (Eintritt frei)
Referent: Armin H. Flesch
Eine Veranstaltung des Vereins für Geschichte und Kunst des Mittelrheins e. V. in Kooperation mit der Landesarchivverwaltung Rheinland-Pfalz – Landeshauptarchiv Koblenz

Erinnern und Wahrhaftigkeit sind von zentraler Bedeutung in einer Zeit, in der antisemitische Ressentiments zunehmen und bei Meinungsumfragen mehr als 50 % der Befragten mit dem Begriff Auschwitz nichts anzufangen wissen. Zum Erinnern an die Zeit des Nationalsozialismus gehört auch ein wenig beachtetes, aber bis heute wirksames Ereignis: Die “Arisierung” genannte Enteignung der deutschen und europäischen Juden.

Den Anfang machte eine E-Mail vom 20. Juni 2014, Adressat war der freie Autor und Journalist Armin H. Flesch in Frankfurt am Main. Geschrieben hatte ihm der Enkel eines ehemaligen Frankfurter jüdischen Unternehmers, dessen Firma Mitte der Dreißigerjahre arisiert worden war. 80 Jahre später behaupteten die Nachkommen des einstigen Ariseurs wahrheitswidrig, ihr Unternehmen blicke auf “100 Jahre Familientradition” zurück.
Diese Geschichte hätte einen nicht zu langen Zeitungsartikel ergeben sollen. Doch die Suche nach alten Unterlagen führte Armin H. Flesch zu weiteren, teils spektakulären Arisierungsfällen wie jenem der Fabrik und heutigen Firmenzentrale eines Chemieunternehmens in Lahnstein.

Archivrecherchen im In- und Ausland – u. a. im Landeshautarchiv Koblenz – und Interviews lösten eine Beschäftigung des Journalisten mit dem Thema aus, die bis heute fortdauert: Wer profitierte vom legalisierten Raub und Mord an den Juden? Wie verhalten sich die heutigen Eigentümer arisierter mittelständischer Familienunternehmen zur NS-Vergangenheit ihrer Firma und Familie? Welche Bedeutung hat die Arisierung für das Verständnis des Holocaust und der deutschen Gesellschaft vor und nach 1945? Welche konkreten Auswirkungen hat sie bis heute?
Auf diese und andere Fragen sucht der Referent in seiner Arbeit nach Antworten. Inzwischen sind mehrere Zeitungsartikel von ihm zu diesem Thema erschienen. Derzeit arbeitet er an einem Buch und hält bundesweit Vorträge.

Weitere Informationen zu den öffentlichen Veranstaltungen des VGKM an jedem ersten Dienstag im Monat finden Sie unter www.landeshauptarchiv.de und www.vgkm.de.

Digitale Archivierung – Archivtag Rheinland-Pfalz / Saarland am 13. Mai 2019 in Alzey

Die Digitalisierung der Verwaltung hat die digitale Archivierung von einer Spezialaufgabe für Experten zu einer Kernaufgabe für alle Archivarinnen und Archivare gemacht. Längst arbeiten die meisten Behörden zumindest teilweise elektronisch. Elektronische Unterlagen müssen ihren Weg in die Archive genauso finden, wie jahrhundertelang Urkunden und Akten. Und wenn auch vieles an dieser Aufgabe neu und komplex erscheinen mag, ist es immer noch Archivierung und damit Aufgabe aller Archive, weshalb gegenseitige Unterstützung und Verbundlösungen die besten Chancen bieten, diese Herausforderung zu bewältigen.

Der Archivtag legt mit seinem vielfältigen Informationsangebot bewusst den Schwerpunkt auf Lösungsansätze, um insbesondere kleinen Archiven eine Hilfestellung beim Einstieg in die digitale Archivierung zu geben.

Tagungsort: Museum der Stadt Alzey, Antoniterstr. 41, 55232 Alzey

Nähere Informationen unter www.landeshauptarchiv.de.

 

St. Wendel erinnert an Stammmutter der Windsors: Herzogin Luise lebte mehrere Jahre in der Kreisstadt

Unter dem Motto „Herzogin Luise – die Vorfahrin der Windsors in St. Wendel“ sollen eine Veranstaltungsreihe, eine Ausstellung sowie eine Publikation des St. Wendeler Stadtarchivs verschiedene Aspekte rund um Herzogin Luise und ihre Zeit in St. Wendel beleuchten. Den 200. Geburtstag von Prinz Albert, dem Ehemann der englischen Königin Victoria, nimmt die Kreisstadt St. Wendel im Rahmen des internationalen Prinz-Albert-Jahres 2019 zum Anlass, sich noch einmal ausführlich mit dem Leben seiner Mutter zu beschäftigen. Herzogin Luise von Sachsen-Coburg-Saalfeld lebte von 1824 bis 1831 in St. Wendel.
Wie Luise ihre Zeit in St. Wendel erlebt hat und wie die Lebensumstände der St. Wendeler Bevölkerung damals aussahen, zählt unter anderem zu den Themen der Reihe. Zudem geht es darum, was die coburgische Herrschaft für unseren Landstrich bedeutete. Weiterlesen

Stadtarchiv Montabaur auf Twitter | #Archive20

Vortrag

Dr. Nikolaus Simmer: Organisator der NS-Weinpropaganda im Dritten Reich
Dienstag, 12. März 2019 18:00 – 19:30 Uhr (Eintritt frei)
Landeshauptarchiv Koblenz (Karmeliterstraße 1 – 3, 56068 Koblenz)
Referent: Dr. Christof Krieger, Traben-Trarbach

Als Dr. Nikolaus Simmer 1940 das Amt des Koblenzer Oberbürgermeisters antrat, zählte er bereits zu den schillerndsten Persönlichkeiten der regionalen „Prominenz“ des Dritten Reiches: Infolge seiner Freundschaft mit Gustav Simon, dem späteren Gauleiter und berüchtigten Vorkämpfer des Nationalsozialismus im südlichen Rheinland, machte Simmer Karriere: Zunächst Kreisleiter und Vorsitzender der NSDAP-Fraktion im Trierer Stadtrat, zog er 1933 in das Landratsamt des Kreises Trier-Land ein. Zwei Jahre später wurde er Gauwirtschaftsberater von Koblenz-Trier und schrieb sich die Überwindung der Winzernot auf die Fahnen. Simmer wurde zum (Mit-)Organisator der bis dahin größten Weinabsatzkampagne des Dritten Reiches: Er startete im Wettstreit mit Simons pfälzischem Rivalen Bürckel eine reichsweite Sonderaktion zur Förderung des Weinkonsums. Die von ihm initiierte Idee der „Weinpatenschaften“ avancierte zum Kernstück der NS-Weinpropaganda.
Der Referent Dr. Christof Krieger, Leiter des Mittelmosel-Museums in Traben-Trarbach, erforschte in seiner Doktorarbeit an der Universität Trier die nationalsozialistische Weinpropaganda an Mosel, Saar und Ruwer. Die Doktorarbeit wurde im Sommer 2018 publiziert und liegt bereits in zweiter Auflage vor. 
Weitere Informationen zu den öffentlichen Veranstaltungen des VGKM an jedem ersten Dienstag im Monat finden Sie unter www.landeshauptarchiv.de und www.vgkm.de.

Das „Goldene Buch der Medizinischen Fakultät“ der Universität des Saarlandes

Im vor einiger Zeit in das Universitätsarchiv übernommenen wissenschaftlichen Nachlass des 2014 verstorbenen Homburger Professors für Pathologie Dr. Georg Dhom fand sich ein grünes Amtsbuch „Die Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes“, das 23 meist zweiseitige handschriftliche Einträge von Professoren überwiegend der frühen Jahre enthält. Ein beigefügter, undatierter, aber ebenfalls handschriftlicher und mit „der Dekan“ unterzeichneter Zettel gibt näheren Aufschluss: „An die Mitglieder des Fakultätsrats: Es wird gebeten, in dem Goldenen Buch der Fakultät“ auf der mit Ihrem Namen bezeichneten Seite handschriftlich einen kurzen Lebenslauf einzutragen. Er soll insbesondere enthalten Daten über: 1. Geburtstag, Geburtsort, Eltern; Schulbesuch, Reifeprüfung 2. Fachausbildung, Examina, Dr.-Promotion 3. Fachausbildung, Habilitation, Prof. Titel 4. Berufungen und Tätigkeit als o[rdentlicher] Professor; 5. Hauptarbeitsgebiete, etwaige Ehrungen u.s.w. 6. Familie, Frau und Kinder Wie die ersten Einträge zeigen, wurde das Buch 1954 angelegt und ziemlich kontinuierlich bis 1957 geführt. So finden sich dort unter anderem entsprechende Beiträge der beiden ersten Dekane Hans Lullies und Friedrich Doenecke sowie der Professoren Carl-Erich Alken (Urologie), Robert Ammon (Physiologische Chemie), Josef von Boros (Innere Medizin), Paul Falk (Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde), Hermann Franken (Gynäkologie), Horst Gärtner (Hygiene), Adolphe Michel Jung (Chirurgie), Wilhelm Kreibig (Augenheilkunde), Johann Baptist Mayer (Pädiatrie), Gilberte Pallot (Histologie), Ernst Rolshoven (Anatomie), Franz Sommer (Strahlenheilkunde), Robert Stämpfli (Physiologie), Rudolf Strempel (Haut- und Geschlechtskrankheiten), Hans-Joachim Symanski (Arbeitsmedizin) oder Rudolf Wilhelm (Orthopädie). Die folgenden Seiten, die jeweils am oberen Rand mit Bleistift die Namen der seitdem berufenen Professoren enthalten, bleiben leer. Der letzte Eintrag stammt dann – nach fast vier Jahrzehnten – vom 11. Februar 1996 aus der Feder des Professors für Dermatalogie und Venerologie Dr. Hansotto Zaun, der 1994 / 1995 auch Dekan der Fakultät gewesen war und unlängst am 30. September 2018 verstorben ist.

Dr. Wolfgang Müller Archiv der Universität des Saarlandes

Gruppenfoto der Medizinischen Fakultät der Universität des Saarlandes vom Besuch der seit 1950 die besten medizinischen Examina auszeichnenden Firma „SPECIA Rhône Poulenc“ in Paris Ende Juni 1951


Der Eintrag des Physiologen Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Robert Stämpfli, Ehrensenator der Universität des Saarlandes und Begründer des ersten Sonderforschungsbereich 38 Membranforschung.

Vortrag

Die Gauhauptstadt Koblenz 1933 – 1945: Siedlungsbauten – Städtebauliche Visionen – Kasernen- und Bunkerrealität – Spuren des Nationalsozialismus – Trümmerfeld
Dienstag, 5. Februar 2019, 18.00-19:30 Uhr (Eintritt frei)
Landeshauptarchiv Koblenz (Karmeliterstraße 1-3, 56068 Koblenz)
Referenten: Herr Dr. Hans-Jörg Jechel (Weißenthurm) / Herr Ralf Schneider (Emmelshausen) Der geomedial unterstützte Vortrag über die Gauhauptstadt Koblenz behandelt Siedlungsbauten aus der Zeit des „Dritten Reiches“ (1933-1945), die Kasernen- und Bunkerrealität, Spuren des Nationalsozialismus im Koblenzer Stadtbild und die Zerstörung von Koblenz im Zweiten Weltkrieg. Aber es wird nicht nur Bezug genommen auf das, was damals tatsächlich gebaut wurde und auch heute noch im Stadtgebiet vorhanden ist: Thema sind auch die gigantomanischen Planungen, die das Stadtbild von Koblenz radikal verändern sollten: Sie sahen u. a. eine Sichtverbindung vom Rhein zur Mosel in Verlängerung der Schlossstraße vor. Eine fürwahr utopische Vision. 
Weitere Informationen zu den öffentlichen Veranstaltungen des VGKM an jedem ersten Dienstag im Monat finden Sie unter www.landeshauptarchiv.de und www.vgkm.de.

Installation “Das Ding” von Julia E. Wagner im Landesarchiv Saarbrücken

Nachdem Julia E. Wagner bereits im März 2018 zum Tag der Archive ein Werk im Landesarchiv  gezeigt hatte, wird nun erneut eine Installation der Künstlerin im Archiv des Saarlands präsentiert.

Die Künstlerin selbst beschreibt ihre Graupappe-Installation – die Nachbildung eines Möbelstücks aus dem Pingusson-Bau in Saarbrücken, die wie gemacht für das Foyer des Landesarchivs erscheint – in einem kurzen Informationstext und geht dabei auch auf die Bedeutung der saarländischen Archive für ihre Arbeit ein: Weiterlesen

Publikation „Kriterien zur Evaluierung von Bewertungsdokumenten. Eine Handreichung zur archivischen Überlieferungsbildung“.

Als Mitglied des spartenübergreifenden Arbeitskreises „Archivische Bewertung“ darf ich hinweisen auf die gerade in der Reihe „Sonderveröffentlichungen des Landesarchivs Baden Württemberg“ im Kohlhammer-Verlag erschienene Publikation „Kriterien zur Evaluierung von Bewertungsdokumenten. Eine Handreichung zur archivischen Überlieferungsbildung“. Der Band enthält die vom Arbeitskreis erstellte Handreichung und die damit verbundenen Impulsreferate eines vorbereitenden Workshops im Hauptstaatsarchiv Stuttgart im Oktober 2017, bei dem  der Entwurf des Kriterienkatalogs vorgestellt und diskutiert wurde.
Dr. Wolfgang Müller