Mein Praktikum im Landesarchiv Saarbrücken: Verzeichnungsarbeiten am Bestand Justizvollzugsanstalt Saarbrücken (JVA SB) und ein Messerfund in den Akten

Im Monat August machte ich im Rahmen meines Studiums der Europäischen Ethnologie/ Volkskunde in Kiel ein Praktikum im Landesarchiv des Saarlandes. Gleichzeitig arbeitete ein Student der Geschichte als Praktikant im Archiv. Nach der Einweisung durch die Praktikumsbetreuerin Frau Frick bestand unsere Hauptaufgabe in der Erfassung der Gefängnisakten der JVA Saarbrücken vor 1945. Da sich bereits andere Praktikanten und Hiwis mit dem Bestand befasst hatten, gab es schon eine Erfassungsmaske in der Archivsoftware FAUST. Die Akten waren vorsortiert worden nach Ausländern, Frauen und Männern. Da die Akten der Ausländer und Frauen bereits erfasst sind, beschäftigten wir uns mit den Akten der Männer von 1935 und 1934.

Weiterlesen

Vortrag

Die Einführung der Landkreise vor 200 Jahren – Beispiel Neuwied

Dienstag, 10. Oktober 2017, 18.00-19:30 Uhr (Eintritt frei)
Landeshauptarchiv Koblenz (Karmeliterstraße 1-3, 56068 Koblenz)
Referent: Herr Joachim Brauß, Neuwied

Auf dem Wiener Kongress 1815 wurden die Rheinlande Preußen zugeteilt. Man traute nur diesem militärisch straff organisierten Staat zu, Schutz gegen erneute französische Aggressionen zu bieten. Diese Entschädigung für die Anstrengungen der Befreiungskriege 1813-1815 und für Gebietsverluste im Osten kam Preußen aber nicht gelegen: Die „Wacht am Rhein“ war keine beneidenswerte Aufgabe; und die Bevölkerung, die jetzt zu Preußen kam, war so „unpreußisch“ wie möglich – mit allen bekannten Folgen.

Neben der militärisch begründeten Ergänzung neuen Besitzes forderte Preußen das gesamte Gebiet der Häuser Wied und Solms, denn auf Grund von Noten, die beide Häuser und der Wiedische Gesandte Franz von Gärtner dem preußischen König während des Wiener Kongresses vorgelegt hatten, war diesem der Schutz der beiden Häuser zu einer persönlichen Ehrensache geworden.So bildeten die preußischen Organisationskommissare nach der „Verordnung wegen verbesserter Einrichtung der Provinzialbehörden“ vom 30. April 1815 u. a. auf dem Gebiet des heutigen Kreises Neuwied die Kreise Neuwied und Linz. Als ihre Geburtsstunde gilt der 14. Mai 1816. Welche staatsrechtlichen Ziele diese neue Verwaltungsebene im Allgemeinen hatte und welche Besonderheiten die Kreise Neuwied und Linz aufwiesen, wird der Neuwieder Kreisarchivar Joachim Brauß in seinem Vortrag erläutern.

Der Eintritt ist frei. Auch Nichtmitglieder des VGKM sind herzlich willkommen!

Weitere Informationen zu den öffentlichen Veranstaltungen des VGKM an jedem ersten Dienstag im Monat finden Sie unter www.landeshauptarchiv.de und www.vgkm.de.

 

Paläografieschulung für MitarbeiterInnen des Amtsgerichts Saarbrücken im Landesarchiv

Das Landesarchiv Saarbrücken versteht sich nicht nur als landesgeschichtliches Kompetenzzentrum für das Saarland und als Serviceeinrichtung für seine NutzerInnen, sondern auch als Dienstleister für die Behörden im Archivsprengel. Im August und September 2017 fand daher eine Paläografieschulung für MitarbeiterInnen des Amtsgerichts Saarbrücken, Abteilung Grundbuchamt, statt. Weiterlesen

Aktuelle Publikation des Universitätsarchivs Saarbrücken

Gerade ist im Sutton-Verlag Erfurt die dritte, bis 2017 aktualisierte Ausgabe des Fotobandes „Die Universität des Saarlandes – Impressionen aus einer bewegten Geschichte“ erschienen.

Mit europäischer Perspektive und unter Verschmelzung französischer und deutscher Bildungstraditionen öffnete die seinerzeit zweisprachige Universität des Saarlandes vor rund sieben Jahrzehnten ihre Pforten. Auf 128 Seiten illustrieren die rund 220 Abbildungen die wechselvolle Geschichte und Gegenwart der Universität des Saarlandes und bieten reizvolle Einblicke in Leben, Lehren und Forschen auf dem Homburger und Saarbrücker Campus.

Weiterlesen

Historische Dahlie auf der Terrasse des Landesarchivs Saarbrücken blüht

Das lange Warten hat sich gelohnt. Endlich zeigen sich erste Blüten der historischen Rarität auf der Dachterrasse des Landesarchivs.

Lange Zeit galten Dahlien als altmodisch und fanden sich nur noch in Bauerngärten, doch seit kurzem scheint sich ihr verstaubtes Image wieder zu wandeln: Neue Sorten drängen auf den Markt und alte werden wiederentdeckt.

Weiterlesen

Vortrag

Städtebau und Architektur in den Nachkriegsjahren. Der Wiederaufbau der Stadt Mayen

am Dienstag, 05.09.2017,  18.00 Uhr
im Landeshauptarchiv Koblenz, Karmeliterstr. 1/3, 56068 Koblenz

Referent: Hans Schüller, Mayen
Veranstalter: Verein für Geschichte und Kunst des Mittelrheins zu Koblenz e. V.

Der Wiederaufbau von Mayen nach dem Krieg ist die wohl großartigste Gemeinschaftsleistung in der Mayener Geschichte. Der so viel beschworene Aufbauwille hatte nicht nur eine gewaltige Arbeitsleistung als Bilanz; dahinter stand auch ein heute kaum mehr nachvollziehbarer Gemeinschaftsgeist.

Angesichts des enormen Drucks und der Dynamik wundert es, dass der Wiederaufbau von einer hohen städtebaulichen Qualität geprägt ist. Auf der Suche nach einer »neuen Identität« entstand ein Stadtbild, das bewusst die Kontinuität zur eigenen Geschichte aufrechterhalten wollte. Der Vortrag beschreibt die städtebauliche Leistung und auch die Baukultur der damaligen Zeit.

Der Eintritt ist frei. Auch Nichtmitglieder des VGKM sind herzlich willkommen!
Weitere Informationen zu den öffentlichen Veranstaltungen des VGKM an jedem ersten Dienstag im Monat finden Sie unter www.landeshauptarchiv.de und www.vgkm.de.

 

 

 

 

Landesarchiv Saarbrücken: Dachgartenprojekt mit historischen Pflanzen geht ins zweite Jahr

Im letzten Jahr wurde im Landesarchiv Saarbrücken ein Dachgarten-Projekt – teilweise mit historischen Pflanzen –  gestartet, das wunschgemäß vorangeht und  ArchivbenutzerInnen und -mitarbeiterInnen  gleichermaßen erfreut. Die in der letzten Saison gepflanzten mehrjährigen Stauden in den Kübeln sind gut über den Winter gekommen, und bereits seit einigen Wochen blühen Storchschnabel und Ziersalbei. Weiterlesen

Beitrag von Wolfgang Müller: Impressionen zur Studentenschaft der Universität des Saarlandes in den frühen Jahren 1948-1955 – Organisationen, Aktivitäten, Vernetzungen

Wolfgang Müller: Impressionen zur Studentenschaft der Universität des Saarlandes in den frühen Jahren 1948-1955 – Organisationen, Aktivitäten, Vernetzungen, 
in: Matthias Asche / Dietmar Klenke (Hrsg.): Von Professorenzirkeln, Studentenkneipen und akademischem Networking. Universitäre Geselligkeiten von der Aufklärung bis zur Gegenwart (Abhandlungen zum Studenten- und Hochschulwesen, Band 19), Köln 2017, S. 221-239

Im Zentrum der Untersuchung stehen die Anfänge der Studierendenschaft und ihre verschiedenen Organisationen und Aktivitäten, die nicht zuletzt mit ihren vielfältigen Vernetzungen studentische Geselligkeit an der neuen Hochschule in der bisher universitätsfreien und damit akademisch traditionslosen Region zu begründen halfen. Basierend auf der fragmentarischen archivischen Überlieferung und umfangreichen Zeitzeugen-Gesprächen mit ehemaligen Repräsentanten der Studierendenschaft wird unter anderem erinnert an die von der Studierendenschaft geprägte erste „Universitätswoche“ 1951, die Fastnachtsbälle, den studentischen Sport, die vielfältigen internationalen Verbindungen und die Resonanz der Saarpolitik sowie die Entwicklung der evangelischen und katholischen Studentengemeinden oder der „Allgemeinen Studentengemeinschaft für Internationalen Austausch e.V.“. Ein Ausblick auf den hochschulpolitischen Umbruch um 1968 rundet den Beitrag ab.

Bild: Helmut Schön (links) als Trainer der Universitäts-Fußballmannschaft im März 1953.

 

„Die Organisation kann als vorbildlich bezeichnet werden.“

Die Ermordung von Wolf Kieper, Moische Kogan und 402 weiteren Juden in Shitomir/Ukraine

Im November 2015 gelangten 252 Fotografien aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs in das Landesarchiv Speyer, die in den Bestand X 3 (Fotosammlung) aufgenommen wurden.
Drei dieser Bilder zeigen Szenen im Vorfeld der Ermordung von mehr als 400 Juden in Shitomir in der Ukraine, begangen von der SS-Einsatzgruppe C und Angehörigen der Wehrmacht.

Die Bilderserie beginnt mit einer Aufnahme des Marktplatzes der Stadt Shitomir (X 3 Nr. 2713) am 7. August 1941, auf dem nicht nur deutsche Soldaten und Einheimische zu sehen sind, sondern auch zwei Reihen am Boden kauernder Juden. Eine Großaufnahme der jüdischen Männer enthält Nr. 2714. Das letzte Bild der Serie, Nr. 2715, zeigt die Leichen zweier Männer an einem Galgen. Auf einem Schild an den Galgenpfosten sind die Namen zu erkennen: Wolf Kieper und Moische Kogan. Über eine Recherche der Namen war es möglich, den schrecklichen Zusammenhang dieser Bilder zu rekonstruieren.

Wolf Kieper und Moische Kogan, die beide als Gebietsrichter tätig waren, wurden angeklagt, für den Tod von mehr als 1300 Deutschen und Ukrainern verantwortlich zu sein und unter fragwürdigen Umständen zum Tode verurteilt. Am 7. August 1941 wurde die Öffentlichkeit über die bevorstehende Hinrichtung auf dem örtlichen Marktplatz informiert. Laut der wichtigsten schriftlichen Quelle, den Ereignismeldungen der SS, versammelten sich über 4000 Menschen, Einheimische und Wehrmachtsangehörige, auf dem Marktplatz, um der Hinrichtung beizuwohnen. Zuvor wurden 402 jüdische Männer aus Shitomir festgenommen und gezwungen, bei der Ermordung ebenfalls anwesend zu sein. Die Männer wurden misshandelt und von anwesenden Einheimischen geschlagen, bevor sie auf einen Pferdefriedhof außerhalb Shitomirs geführt und dort erschossen wurden.

Die schriftlichen Quellen und auch die Fotografien sind eindeutige Zeugnisse der Verbrechen und Morde, die von den SS-Einsatzgruppen und Angehörigen der Wehrmacht begangen wurden.

Die Originale der Fotografien verbleiben in Privatbesitz, im Landesarchiv wird die Sammlung als Ersatzdigitalisate verwahrt.

Christina Röhrenbeck, Landesarchiv Speyer

‚Perfect organization‘: The execution of Wolf Kieper, Moische Kogan and some 402 other Jewish men in Shitormir/Ukraine

In November 2015 the Landesarchiv Speyer acquired 252 photographs dating from 1939-1945, describing them as part of the photographic collection (Bestand X 3).

Three of those pictures depict the humiliation and murder of more than 400 Jews in Shitomir/Ukraine committed by the SS-Einsatzgruppe C and members of the German Wehrmacht. Starting with a view on the market square of Shitomir the first photograph (X 3 Nr. 2713) displays a vast number of people as two persons can be seen standing under a gallows; a number of Jewish men were apparently forced to sit on the ground. The second picture (X 3 Nr. 2714) shows some of the Jewish men even closer. The last photograph (X 3 Nr. 2715) depicts the dead bodies of two men now hanging from the gallows. A sign next to the gallows states their names: Wolf Kieper and Moische Kogan. Researching the names made it possible to identify the horrible correlation of those three Pictures.

Wolf Kieper and Moische Kogan, both former local judges (“Gebietsrichter”), had been accused of murdering more than 1300 Germans and Ukrainians – an absurd construction – and were sentenced to death. On August 7th 1941 it was publicly announced that their execution was to be held that day on the market square in Shitomir. The main source on those events, the so-called “Ereignismeldungen” of the SS, states that more than 4000 people, locals and members of the German Wehrmacht alike, gathered at the central square to witness the hanging. In advance, 402 Jewish men were arrested and forced to witness the execution. The men were humiliated and beaten by some of the attending locals before they were themselves transported to a horse cemetery outside Shitomir where they were shot.

The written sources as well as the photographs are clear evidence of the crimes and murders committed by the SS-Einsatzgruppen and members of the Wehrmacht.

The original photographs remain in private property, the collection is archived as digital copies.

Christina Röhrenbeck, Landesarchiv Speyer

 

Vortrag „Reformation als verkehrte Welt“ von Dr. Paul Burgard (Landesarchiv Saarbrücken) am 28. Juni 2017, 19 h, im Lesecafé der Stadtbibliothek Saarbrücken

Für Kurzentschlossene: Am morgigen Mittwoch, 28. Juni 2017, findet im Rahmen der Ringvorlesung „Die Reformation zwischen Revolution und Renaissance“ der Universität des Saarlandes ein Vortrag von Dr. Paul Burgard zum Thema „Reformation als verkehrte Welt“ statt.

Dr. Paul Burgard ist seit 2004 im Landesarchiv Saarbrücken vor allem im Bereich Forschung und Öffentlichkeitsarbeit tätig und ist Autor zahlreicher Veröffentlichungen zur Frühen Neuzeit und zur saarländischen Landesgeschichte. Der Vortrag findet am 28.6.2017 um 19:00 Uhr im Lesecafé der Stadtbibliothek Saarbrücken, Gustav-Regler-Platz 1 in 66111 Saarbrücken statt. Der Eintritt ist frei.  Weiterlesen

Quellen zur Friedensbewegung im Landeshauptarchiv Koblenz

Die Friedensbewegung ist eine der größten Protestbewegungen in Deutschland, „hat aber nur sehr wenige eigene Archive hervorgebracht und noch weniger erhalten können“ (vgl. Archivar, 70/2, 2017, 135). Daher ist es ein großer Gewinn für die zeitgeschichtliche Forschung, dass die 1979 gegründete „Friedensinitiative Rhein-Hunsrück (FI) – Verein für friedenspolitische und demokratische Bildung e. V.“ ihr Archiv dem Landeshauptarchiv Koblenz übergeben hat. Die Unterlagen wurden als Bestand 661,053 unverzüglich erschlossen. Sie sind über http://www.archivdatenbank.lha-rlp.de/ recherchierbar und im Lesesaal zugänglich. Nicht nur für Rheinland-Pfalz, das bis heute vom Militär geprägt ist, wird damit ein wichtiges Stück Zeitgeschichte nachvollziehbar. In den 1980er Jahren, der Zeit nach dem NATO-Doppelbeschluss, trat die Friedensinitiative gegen die Aufstellung von Cruise Missiles im Hunsrück ein. Sie engagierte sich mit Informationsveranstaltungen und gewaltlosen Protestaktionen in der Region. Bundesweite Beachtung fand eine von ihr mitorganisierte Menschenkette von Hasselbach nach Duisburg. Der friedliche Protest gipfelte 1986 in einer Großdemonstration gegen die Stationierung von Mittelstreckenwaffen in Deutschland an der Baustelle der Atomwaffenbunker bei Hasselbach und Bell.

Vortrag „Ein unvergleichliches Bild der rheinischen (Wein)Landschaft – Von den Karten der napoleonischen Zeit zur preußischen Lagenklassifikation“

Dienstag, 6. Juni 2017
18.00-19:30 Uhr (Eintritt frei)
Landeshauptarchiv Koblenz (Karmeliterstraße 1-3, 56068 Koblenz)
Referent: Herr Dr. Daniel Deckers, Frankfurt a. M.

Vor gut 200 Jahren wurde die Niederlage Frankreichs in den Befreiungskriegen auch in kartographischer Hinsicht besiegelt: Im Dezember 1816 händigten die Franzosen den preußischen Siegern die letzten Blätter eines umfangreichen Kartenwerks aus, das Napoleon selbst in Auftrag gegeben hatte. Die Offiziere unter Leitung des Obersten Jean-Joseph Tranchot arbeiteten gründlich – so gründlich, dass sie bis 1814 längst nicht so weit gekommen waren, wie Napoleon es verlangt hatte. Weiterlesen

Rückblick auf Workshop zur Bestandserhaltung im Landesarchiv Saarbrücken

Im Rahmen der Modellprojektförderung der KEK (Koordinierungsstelle für die Erhaltung des schriftlichen Kulturguts) werden Vorhaben unterstützt, die sich der Erhaltung schriftlichen Kulturguts widmen. Das Landesarchiv Saarbrücken konnte dank dieser Möglichkeit  ein Projekt  „Erste Schritte zu einem Bestandserhaltungskonzept“ durchführen. Neben einer umfassenden Analyse der bestandserhalterischen Situation im Landesarchiv war auch ein Workshop Teil des bewilligten Projekts. Als Leiterin konnte die bekannte Restaurierungsexpertin Jana Moczarski vom Zentrum für Bucherhaltung GmbH in Leipzig gewonnen werden. Weiterlesen