Workshop 2: Kommunikation mit der Öffentlichkeit

In den beiden Workshop-Gruppen am Nachmittag zu den Bereichen interne und externe Öffentlichkeitsarbeit wurden anhand von Leitfragen jeweils Probleme analysiert und Kommunikationsstrategien erarbeitet.

Zum Auftakt des Workshops 2 präsentierte Dr. Gabriele Stüber als Einführung Beispiele für die externe Öffentlichkeitsarbeit. Im Anschluss wurden zunächst die individuellen Zielvorstellungen bei der externen Kommunikation verglichen. In den meisten Archiven gibt es diesbezüglich bislang noch kein spezielles Konzept. Es wird mehrheitlich angestrebt, regelmäßig in der Presse präsent zu sein, die Öffentlichkeitsarbeit möglichst breit präsentieren und sich in den wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Diskurs einzubringen. Die Präsenz nach außen wurde von Teilnehmer des Workshops vor dem Hintergrund drohender Einsparungen auch aus wirtschaftlichen Gründen als wichtig empfunden („Öffentlichkeitsarbeit als Überlebensprinzip“).

Bis auf zwei Institutionen betreiben alle am Workshop beteiligten Archive eine eigene Homepage, nur wenige allerdings können diese auch selbst pflegen. Obwohl die Pflege eines eigenen Internetauftritts mehrheitlich als sehr aufwändig beschrieben wurde, waren sich alle Teilnehmer einig, dass sich dieser Aufwand lohnt. Es wurde jedoch festgestellt, dass vor allem bei Jüngeren zunehmend die Bereitschaft fehlt, sich durch eine Homepage zu klicken. Es gibt mittweile auch schon Nutzer, die sich gar nicht mehr über eine klassische Homepage, sondern nur noch über die sozialen Netzwerke informieren.

In diesem Bereich sind die teilnehmenden Archive bislang allerdings nur sehr spärlich vertreten: Vier von ihnen sind auf Facebook, drei auf YouTube, zwei auf Twitter aktiv, außerdem werden einige wissenschaftliche Blogs betrieben. Die Möglichkeiten von Social Media als sehr niedrigschwelliges Angebot hinsichtlich Kommunikation und Steigerung der Außenwirkung auf die verschiedensten Interessenten bzw. Zielgruppen bei vergleichsweise geringem Arbeitsaufwand standen daher im Mittelpunkt des Workshops und wurden ausführlich diskutiert.

In der gemeinsamen Schlussrunde wurde übereinstimmend festgehalten, dass  sich Archive auch in  sozialen Netzwerken engagieren sollten, und Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit wesentlich dazu beitragen, die kulturpolitische Stellung der Archive zu stärken.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.