Impulsreferat: Universitätsarchive

Impulsreferat auf dem Archivtag am 12. Mai 2014 (Worms): Kommunikationsstrategien für Archive – Interne und externe Öffentlichkeitsarbeit

Der Vortrag wird auch in „Unsere Archive“ abgedruckt werden.

Wolfgang Müller (Saarbrücken): Aus der Perspektive der Universitätsarchive[1]

Bei ihrer Frühjahrstagung in Bremen im März 2011 hat sich die Fachgruppe 8 des Verbandes deutscher Archivarinnen und Archivare, der Kollege Christian George und ich angehören, ausführlich mit dem Themenfeld „Archive ohne Lobby? – Strategien im Umgang mit dem Archivträger“ beschäftigt. In verschiedenen Arbeitsgruppen wurde die „organisatorische Einbindung von Archiven beim Archivträger mit ihren Auswirkungen auf die Archivarbeit“, die Imagepflege gegenüber dem Archivträger, die wechselseitigen Erwartungen der Archive an den Archivträger bzw. der Hochschulverwaltungen an die Archive beleuchtet. Die Vorträge und Diskussionsergebnisse sind 2012 in dem von Jens Blecher und Sabine Happ herausgegebenen Tagungsband im Leipziger Universitätsverlag publiziert worden.[2] Die Position und Reputation des Archivs in einer Hochschule werden wie seine Kommunikationsstrategien durch zahlreiche Faktoren, vor allem durch die vorgegebenen strukturellen und atmosphärischen Bedingungen und Ressourcen, aber auch durch das Engagement des Archivars und seine Vernetzung in der Hochschule bestimmt. Meist werden die Archive als „Gedächtnis der Universität“ bezeichnet, oder es wird – wie vor längerer Zeit bei der Diskussion des Saarbrücker Universitätspräsidenten mit Teilnehmern des Fachhochschulkurses der Archivschule Marburg – die wachsende Bedeutung der Universitätsarchive für die universitäre Identität betont. In meinem Beitrag zur Bremer Tagung habe ich die sicherlich nicht typische intensive Zusammenarbeit zwischen dem Archiv und der Pressestelle an unserer Universität beschrieben.[3]

Diese Kooperation hat zunächst den Aufbau einer systematischen Personaldokumentation ermöglicht und weitere vielfältige Synergieeffekte eröffnet. Der Archivar arbeitet in der Redaktion des Universitätsmagazins „campus“ mit, verfasst Pressemitteilungen zu herausragenden Jubiläen, zum 80. Geburtstag eines Emeritus oder zum Tod eines Altrektors und betreut diese Themenfelder auch im Universitätsmagazin. Damit ist das Archiv mit seinen Aktivitäten unmittelbar in die allgemeine universitäre Öffentlichkeitsarbeit integriert. Ebenso illustrieren die von den Universitätsarchiven in Mainz und Saarbrücken für die Reihe „Campus-Bilder“ des Sutton-Verlags erarbeiteten Fotobände[4], wie sich archivische und universitäre Öffentlichkeitsarbeit verzahnen. In der vom Archiv redaktionell betreuten Reihe der „Universitätsreden“ werden herausragende akademische Feiern, Ehrungen und Jubiläen dokumentiert, darunter auch die Beiträge der Saarbrücker Frühjahrstagung 2006 der Fachgruppe 8 über „Dokumentationsziele und Aspekte der Bewertung“[5] oder ein vom Universitätsarchiv gemeinsam mit dem Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte organisierter Gastvortrag zum Forschungsfeld der Stasi-Akten über „Die archivalischen Hinterlassenschaften der Staatssicherheit“.[6]

Durch die kompetente Beantwortung oft dringender interner Anfragen, Gesprächsrunden mit den Geschäftsführerinnen und Geschäftsführern der Dekanate und den Sekretariaten der einzelnen Fachrichtungen, die kontinuierliche Beratung in der auf universitärer Ebene überwiegend heterogenen und vielfach fragmentierten Schriftgutverwaltung und die stets Raumnöte behebenden Aktenaussonderungen bietet das Universitätsarchiv den zahlreichen universitären Einrichtungen wichtige Dienstleistungen. Dadurch wird das Archiv auf den verschiedenen institutionellen Ebenen und in den diversen Institutionen der Hochschule wahrgenommen und erleichtert sich auch seine archivische Kernaufgabe, die Sicherung des universitären Archivgutes einschließlich wissenschaftlicher Nachlässe.

Beispielsweise dienen die Jubiläen von Universitätspartnerschaften ebenfalls der Überlieferungssicherung, sei es durch Recherchen nach noch nicht in das Archiv gelangtem Schrift- und Sammlungsgut, sei es durch Memoirenbeiträge.[7] Erwähnt seien ferner die Beteiligung des Archivs am „Tag der offenen Tür“ durch Vorträge und Rundgänge, bei Institutsjubiläen durch Ausstellungen, Präsentationen oder Publikationen, bei den verschiedensten Alumni- und Emeriti-Aktivitäten oder beim „Tag der Archive“ in Kooperation mit dem Landesarchiv oder Stadtarchiv Saarbrücken. Durch ein ständiges „Historisches Streiflicht aus dem Universitätsarchiv“ ist das Archiv auch im AStA-Magazin „Champus“ vertreten, sei es durch Präsentation historischer Fotos, sei es durch Erinnerungen ehemaliger Mitglieder der studentischen Selbstverwaltung oder einen Beitrag über „AStA-Akten im Universitätsarchiv“.[8]

Durch die Übernahme von Lehrveranstaltungen mit archivwissenschaftlichem und paläographischem Bezug im Historischen Institut, die sich gelegentlich daran anschließende Betreuung studentischer Praktika oder durch Informationen zu Aspekten des Archivwesens in anderen Lehrveranstaltungen ist der Archivar auch in das Historische Institut integriert.

Zur archivischen Öffentlichkeitsarbeit gehört außerdem die Durchführung regionaler und überregionaler Fachtagungen. So fanden beispielsweise die Frühjahrstagungen der Fachgruppe 8 des Verbandes deutscher Archivarinnen und Archivare 1984 und 1994 im Universitätsarchiv Mainz und 2006 im Universitätsarchiv Saarbrücken statt, und die Universität des Saarlandes war am 7. Mai 2001 auch Gastgeberin der 53. Fachtagung rheinland-pfälzischer und saarländischer Archivarinnen und Archivare.

Eine herausragende Rolle bei der Außen- und Binnenwirkung des Archivs spielt selbstverständlich die vom Archiv betreute Internet-Präsentation zur Universitätsgeschichte mit Fotos, chronikalischen Übersichten, Verzeichnissen der Rektoren, Präsidenten, Dekane, Ehrensenatoren, Ehrenbürger, Ehrendoktoren oder prominenter Absolventen, Literaturhinweisen zur Universitätsgeschichte sowie aktuellen Informationen des Archivs. Ein Blick auf die entsprechenden Seiten in Mainz[9] oder Saarbrücken[10] zeigt Ihnen verschiedene Möglichkeiten. So sind in Mainz alle Vorlesungsverzeichnisse seit der Wiedergründung 1946 und verschiedene Findbücher digital verfügbar.[11] Die Integration der Findmittel in das neue Archivportal D wird angestrebt.

Künftig wird sicherlich die teilweise schon begonnene online-Präsentation zentraler Quellen zur Universitätsgeschichte, von Findbüchern und Publikationen und der Bereich Web 2.0 noch ausgebaut werden. Ältere und sowohl personell als auch finanziell besser ausgestattete Universitätsarchive erarbeiten bereits seit einiger Zeit in größeren Projekten Online-Professoren-Kataloge[12] oder Matrikeleditionen[13]. In Mainz wird aktuell auf Initiative des Universitätsarchivs der Mainzer Professorenkatalog entwickelt, der biografische Daten zu Mainzer Professoren online verfügbar machen wird.

Abschließend sei auch noch auf den vom Heidelberger Universitätsarchiv herausgegebenen Sammelband „Universitätsarchive in Südwestdeutschland. Geschichte, Bestände und Projekte“ hingewiesen.[14] Kollege George und ich haben im Februar 2013 an der Tagung zum 625-jährigen Jubiläum der Ersterwähnung einer Archivkiste der Universität Heidelberg teilgenommen und auch Beiträge über unsere Archive verfasst. Sie finden dort weitere Informationen über die von den einzelnen Archiven betriebenen Projekte sowie die mit den Universitätsarchiven verbundenen Universitätsmuseen in Heidelberg, Hohenheim und Freiburg. Gerade dem 2004 eröffneten Freiburger „Uniseum“ kommt dabei eine Pionierrolle zu.

Auch wenn die beiden Universitätsarchive keinen „Königsweg“ anbieten können und die Balance auf dem schmalen Schwebebalken knapper Ressourcen und vielfältiger Aufgaben gerade auch im Umbruch von der analogen zu digitalen Akte eine stete Herausforderung bleibt, so haben Ihnen diese Betrachtungen vielleicht doch den einen oder anderen auf Ihre Archivsparte übertragbaren Hinweis zur internen und externen archivischen Öffentlichkeitsarbeit vermittelt.


[1] Der Beitrag entstand in enger Abstimmung mit dem Mainzer Kollegen Dr. Christian George.

[2] Vgl. Jens Blecher / Sabine Happ (Hrsg.): Archive ohne Lobby? Strategien im Umgang mit dem Archivträger. Frühjahrstagung der Fachgruppe 8 im Verband deutscher Archivarinnen und Archivare e.V. 24. bis 25. März 2011 an der Universität Bremen (Wissenschaftsarchive 2011, Band 1), Leipzig 2012.

[3] Vgl. dazu ausführlich Wolfgang Müller: Impulsreferat – Imagepflege gegenüber dem Archivträger, in: Jens Blecher / Sabine Happ (Hrsg.): Archive ohne Lobby? (wie Anm. 1), S. 78-82.

[4] Vgl. Detlev Frank / Jürgen Siggemann: Die Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Erfurt 2000. Wolfgang Müller: Die Universität des Saarlandes. Impressionen aus über 50 Jahren, Erfurt 2002. Zweite aktualisierte Auflage: Wolfgang Müller: Die Universität des Saarlandes. Impressionen aus 60 Jahren, Erfurt 2008. Eine dritte aktualisierte Auflage wird gerade vorbereitet.

[5] Wolfgang Müller (Red.): Dokumentationsziele und Aspekte der Bewertung in Hochschularchiven und Archiven wissenschaftlicher Institutionen. Beiträge zur Frühjahrstagung der Fachgruppe 8 – Archivare am Hochschularchiven und Archiven wissenschaftlicher Institutionen – des Verbandes deutscher Archivarinnen und Archivare am 23. und 24. März 2006 in Saarbrücken (Universitätsreden 73), Saarbrücken 2008.

[6] Vgl. Karsten Jedlitschka: Singuläres Erbe. Die archivalischen Hinterlassenschaften der Staatssicherheit (Universitätsreden 94), Saarbrücken 2013.

[7] Vgl. dazu zuletzt meinen Vortrag beim 83. Deutschen Archivtag in Saarbrücken am 25. September 2013 Wolfgang Müller: Von der französischen Universitätsgründung zur Universität der Großregion. Zur Geschichte und Erforschung der internationalen Vernetzung der Universität des Saarlandes, in: Jens Blecher /Sabine Happ (Hrsg.): Archive im Verbund: Netzwerke und Kooperationen (Wissenschaftsarchive Band 3, 2013),Leipzig 2014, S. 211-225.

[8] Wolfgang Müller: AStA-Akten im Universitätsarchiv, in: Champus. Magazin des AStA der Universität des Saarlandes, Juni 2013, S. 4-5.

[9] http://www.ub.uni-mainz.de/universitaetsarchiv/.

[10] http://www.uni-saarland.de/info/universitaet/portraet/geschichte.html.

[11] http://www.ub.uni-mainz.de/digitale-archivalien/ sowie http://www.ub.uni-mainz.de/bestaendeuebersicht/.

[13] Vgl. unter anderem zur Universität Zürich http://www.matrikel.uzh.ch/active/static/index.htm. Zu Heidelberg: http://www.uni-heidelberg.de/uniarchiv/toepke.html. Zu Rostock: http://matrikel.uni-rostock.de/.

[14] Vgl. Ingo Runde (Hrsg.): Universitätsarchive in Südwestdeutschland. Geschichte, Bestände und Projekte. Tagung anlässlich des 625-jährigen Jubiläums der Ersterwähnung einer Archivkiste der Universität Heidelberg am 8. Februar 1388 (Heidelberger Schriften zur Universitätsgeschichte, Band 1), Heidelberg 2013.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.