Architekturaufnahmen zum Neubau des Koblenzer Regierungs- und Oberpräsidialgebäudes

Nachlass des Regierungsbaumeisters Carl Loewe

Der Neubau der Regierungs- und Oberpräsidialgebäude, in denen u. a. die Politik der Rheinprovinz Anfang des 20. Jahrhunderts bestimmt wurde und die bis heute (nach dem Krieg teilweise neu aufgebaut) am Rhein in Koblenz zu sehen sind, wurde von dem Architekten Carl Loewe (1874-1961) maßgeblich geleitet. Wer war dieser Mann, der neben seiner architektonischen Arbeit auch Aquarelle anfertigte?

Als Sohn von Dr. Moritz Loewe und Fanny Loewe geb. Fraenkel wurde Carl Loewe am 28. Juli 1874 in Laurahütte (heute zugehörig zu Siemianowice Śląskie in Polen) in Oberschlesien geboren. Er studierte ab 1892 Architektur an der Technischen Hochschule Berlin und trat anschließend in den preußischen Staatsdienst ein. 1901 wurde er zum Regierungsbaumeister ernannt.

Die Bauprojekte in Koblenz, bei denen Carl Loewe die örtliche Bauleitung innehatte, waren sehr vielfältig. Nicht ohne Grund hob der Regierungspräsident in Koblenz den unermüdlichen Fleiß Loewes hervor. Der Regierungsbaumeister Loewe war u. a. am Neubau des (Bezirks-) Regierungsgebäudes, des Wohngebäudes für den Regierungspräsidenten und des Hauptsteueramtes in Koblenz beteiligt. Die Bauzeit erstreckte sich von 1902 bis 1906. Seine Fähigkeiten stellte er außerdem bei der Errichtung eines neuen Wohnhauses für den Oberpräsidenten der Rheinprovinz und eines damit zusammenhängenden Dienstgebäudes für das Oberpräsidium und die Rheinstrombauverwaltung unter Beweis. Alle Gebäude wurden im Jahr 1910 fertiggestellt.

Auch beim Regierungspräsidenten in Liegnitz, Schlesien, bei dem Carl Loewe von 1919 bis 1935 arbeitete, war er an zahlreichen öffentlichen Bauten der Stadt und Umgebung beteiligt. Aufgrund der Nürnberger Gesetze wurde Loewe im Jahr 1935 aus dem Staatsdienst entfernt und ging 1937 mit seiner Familie nach Berlin. Dort lebte er bis zu seinem Tod 1961.

Carl Loewe hinterließ aber nicht nur unzählige Gebäude in verschiedensten Städten, deren Errichtung er mit seinem Wissen begleitete, sondern auch mehr als 100 Aquarelle und Zeichnungen, die er während seiner Dienstreisen angefertigt hat. Ein Großteil befindet sich in der „Liegnitzer Sammlung Wuppertal“.

Das Landeshauptarchiv Koblenz hat im Bestand 700,375 „Nachlass Regierungsbaumeister Carl Loewe“ rund 40 Fotografien erschlossen, die u. a. das Regierungs- und Oberpräsidialgebäude in Koblenz um 1910 zeigen. Weitere persönliche Unterlagen stehen nun ebenfalls der Öffentlichkeit für Forschungszwecke zur Verfügung.


Ein Gedanke zu „Architekturaufnahmen zum Neubau des Koblenzer Regierungs- und Oberpräsidialgebäudes

  1. Pingback: Architekturaufnahmen zum Neubau des Koblenzer Regierungs- und Oberpräsidialgebäudes | Stadtarchiv Koblenz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.