Tagung: 450 Jahre Frankenthaler Religionsgespräch

Donnerstag, 18. November, bis Freitag, 19. November 2021
Dathenushaus, Kanalstraße 4, 67227 Frankenthal (Pfalz)

Im Jahr 1571 fand in Frankenthal (Pfalz) ein Religionsgespräch zwischen Reformierten und Täufern statt. Das Gespräch gilt als eine der wichtigsten religionspolitischen Maßnahmen in der reformierten Kurpfalz. Es war eingebunden in eine dezidiert gegen täuferisches Wirken gerichtete obrigkeitliche Agenda.

Das Frankenthaler Religionsgespräch stellt eine der wenigen Zusammenkünfte der seit dem Augsburger Reichstag von 1566 unter die Augsburger Konfession fallenden Reformierten mit dem vom Religionsfrieden im gesamten 16. Jahrhundert ausgeschlossenen Täufern dar. Wenige Jahre zuvor hatte der reformierte Kurfürst Friedrich III. die niederländischen Glaubensflüchtlinge in Frankenthal angesiedelt. Die Stadt war dadurch in besonderem Maße vom Reformiertentum geprägt. Das Gespräch ist als ein bedeutendes Ereignis der Frankenthaler Stadtgeschichte zu werten. Obwohl es ohne Ergebnis blieb, hatte es eine überregionale Wirkung auf den obrigkeitlichen Umgang mit freikirchlichen Gruppierungen. Dazu trug das zeitnah erschienene, über 700 Seiten umfassende Protokoll bei.

Das Jubiläum ist Anlass für eine von der Stadt Frankenthal (Pfalz) ausgerichtete, internationale wissenschaftliche Tagung am 18. und 19. November 2021. Die Tagung sowie der geplante Tagungsband wollen einen Beitrag zur aktuellen Forschung leisten, die seit dem Reformationsgedenkjahr 2017 vermehrt auch konfessionelle Gruppierungen außerhalb der beiden großen Konfessionen in den Blick nimmt.

Tagungsprogramm Frankenthal 1571_2


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.