Der steinige Weg des Schützenbuchs der St. Sebastianus Bruderschaft und Schützengilde Andernach ins Staatsarchiv Koblenz

Die Wege, auf denen künftige Archivalien an ihren Bestimmungsort kommen, sind häufig lang und verworren. Das liegt zu einem großen Teil daran, dass viele Unterlagen erst mehrere Jahrhunderte nach ihrer Entstehung ihren Weg ins Archiv finden – und in einer so langen Zeit wechselt ein kleines Schriftstück oder Buch in der Regel mehrfach den Besitzer und den Lagerort, wird vergessen, verlegt oder verloren.

Ein gutes Beispiel liefert das Schützenbuch der Andernacher St. Sebastianus Bruderschaft und Schützengilde, das im Bestand 661,006 des Landeshauptarchivs Koblenz verwahrt wird. Diese Signatur hat es seit 1927, als es dem damaligen preußischen Staatsarchiv Koblenz durch den Vorsitzenden der Koblenzer Schützengesellschaft, Martin Müller, übergeben wurde. Wie kam aber ein Schützenbuch aus Andernach in die Hände des Koblenzer Vereins?

Das unscheinbare Büchlein mit dem Einband aus lederüberzogenem Holz entstammt einer Zeit, in der Bücher nicht fertig am Computer erstellt und gedruckt wurden – tatsächlich wurde es bereits vor Gutenbergs Erfindung des Buchdrucks begonnen. Es besteht aus einer Reihe handschriftlicher Eintragungen, von denen die älteste auf das Jahr 1426 datiert. Von da an wurde es bis ins Jahr 1652 weitergeführt, bevor es durch einen Nachfolgeband ersetzt wurde, der sich noch immer im Besitz des Andernacher Schützenvereins befindet.Beide Schützenbücher wurden wohl bis ins späte 18. Jahrhundert unter den Grabenmeistern der Bruderschaft weitergegeben. Da es sich bei den St. Sebastianus-Schützen um eine religiöse Vereinigung handelte, kamen sie während der Besetzung durch französische Revolutionstruppen in den 1790er Jahren ins Visier von Säkularisationsbestrebungen. Die Schützengilde blieb zwar erhalten, ihr Besitz wurde aber zumindest teilweise eingezogen. In dieser Zeit, so ist zu vermuten, kam das Schützenbuch von 1426 der Bruderschaft abhanden.

Erst rund 50 Jahre später tauchte es wieder auf, als der Andernacher Dechant Dr. Johann Joseph Rosenbaum es in einem kleinen Geschäft entdeckte, wo die Seiten wohl zum Einpacken von Käse dienen sollten. Rosenbaum, der dem Schützenverein eng verbunden war und den Wert des Buchs erkannte, erwarb es und stellte es dem bekannten Koblenzer Heimatforscher Julius Wegeler zur Verfügung, der einen Auszug daraus veröffentlichte.

An dieser Stelle verliert sich die Spur des Schützenbuchs erneut, bis der damalige Stadtarchivar Andernachs, Stephan Weidenbach, es 1922 in den Händen des Koblenzer Dechanten Alfons Rademaker auffand. Rademaker hielt es anscheinend für einen Teil der Überlieferung des Koblenzer Schützenvereins. Er ließ Weidenbach zwar eine Kopie anfertigen, forderte das Buch aber vehement zurück.

Wie Rademaker und die Koblenzer Schützengesellschaft an das Schützenbuch gekommen sind, ist aus heutiger Sicht nicht eindeutig nachzuvollziehen. Jedenfalls wurde es von diesen gemeinsam mit einer von Julius Wegeler angefertigten Liste Koblenzer Schützenmeister des 16. und 17. Jahrhunderts im Staatsarchiv deponiert. Die Vermutung liegt nahe, dass das Buch über Wegeler an den Dechanten kam. Dafür gibt es jedoch keinerlei Belege.

Mit der Unterbringung des Schützenbuchs im Staatsarchiv ist seine „bewegte“ Geschichte noch nicht beendet. Denn in den beinahe 100 Jahren machte es sowohl die Evakuierung von Archivalien auf die Festung Ehrenbreitstein im Zweiten Weltkrieg als auch den Umzug des Staatsarchivs in den 1950er Jahren vom ehemaligen Deutschherrenhaus (dem heutigen Ludwig Museum) in den Neubau in der Karmeliterstraße mit.

2006 wurde das Buch anlässlich des im folgenden Jahr anstehenden 650-jährigen Jubiläums der St. Sebastianus Bruderschaft und Schützengilde von Wolfgang Fischer intensiv erforscht. Seine Ergebnisse veröffentlichte er 2008 unter dem Titel „Das älteste Andernacher Schützenbuch von 1426 bis 1656“. Dieses Buch hatte – als Belegexemplar für unsere hauseigene Bibliothek abgegeben – einen leichteren Weg ins Landeshauptarchiv.
(Autor: Sebastian Schneichel)


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
groschebulla (28. März 2023). Der steinige Weg des Schützenbuchs der St. Sebastianus Bruderschaft und Schützengilde Andernach ins Staatsarchiv Koblenz. Archive Rheinland-Pfalz / Saarland. Abgerufen am 18. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/cw2d


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.