Vortrag: Reformatorische und antireformatorische Regungen in Koblenz im 16. Jahrhundert

Anlässlich des 500-jährigen Jubiläums der Reformation veranstaltet die Stadt Koblenz in Kooperation mit dem Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland, dem Evangelischen Gemeindeverband Koblenz und der Evangelischen Kirchengemeinde Winningen von April bis Oktober 2017 eine Vortragsreihe unter dem Titel „Evangelisches Leben an Rhein und Mosel“ zu den unterschiedlichen Epochen der evangelischen Kirchengeschichte im Raum Koblenz.

Den Auftakt macht der Kirchenhistoriker Dr. Thomas Bergholz. Er beleuchtet den Widerstreit zwischen reformatorischen und antireformatorischen Bestrebungen im Koblenz des 16. Jahrhunderts. Die Ideen Martin Luthers fanden in der Reformationszeit anfangs auch im katholischen Kurtrier zahlreiche Unterstützer. Der Dominikanerorden hatte sich deshalb die Eindämmung der neuen Lehre die Fahnen geschrieben. Der Koblenzer Prior Johannes Dietenberger (1475-1537) war einer der eifrigsten Verteidiger des alten Glaubens, der das reformatorische Gedankengut theologisch zu widerlegen suchte. 1534 legte er eine vollständige Bibelübersetzung vor, die sich eng an Martin Luther anschloss, zugleich aber die Passagen abändern wollte, die der katholischen Tradition widersprachen. Über Jahrhunderte hinweg war die Dietenberger-Bibel eine der am weitesten verbreitete Übersetzung im katholischen Raum.

Dr. Thomas Bergholz: Reformatorische und antireformatorische Regungen in Koblenz im 16. Jahrhundert. 24. April 2017, 19.00 Uhr, Historischer Rathaussaal Koblenz, Eintritt frei.


Ein Gedanke zu „Vortrag: Reformatorische und antireformatorische Regungen in Koblenz im 16. Jahrhundert

  1. Pingback: Reformatorische und antireformatorische Regungen in Koblenz im 16. Jahrhundert | Stadtarchiv Koblenz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.