Familiennachlass Adt im Landesarchiv Saarbrücken erschlossen

Im Rahmen eines Praktikums wurde im Landesarchiv Saarbrücken der Nachlass der saarländisch-lothringischen Industriellenfamilie Adt verzeichnet. Die Famile Adt war vor allem auf die Herstellung verschiedener Produkte aus Hartpapier spezialisiert. Ihr erstes bekanntes Mitglied war Johann Michael Adt, ein Müller, der ca. 1680 bei Frauenberg in Lothringen geboren wurde.

 

Vertrag zwischen den Gebr. Adt und N. Fleisch, 1855,
in:  Landesarchiv Saarbrücken, FNL. Adt Nr. 56

Sein zweiter Sohn Matthias gründete auf der Ensheimer Gassenmühle dann einen kleinen familiären Betrieb. Zunächst stellten sie aus Holz Tabaksdosen her, die sie an das örtliche Prämonstratenserkloster verkauften. Einer seiner Söhne hieß Peter (geb. 25.5.1751). Er wurde später Peter Adt I. genannt, da er einen Sohn (2.4.1777-30.10.1849) und einen Enkel mit demselben Namen hatte. Dieser Enkel, Peter Adt III. (26.11.1798-12.9.1879), wurde der eigentliche Gründer der Firma Adt. Da zu dieser Zeit viele Familien in der Ensheimer Umgebung selbst in Handarbeit Dosen produzierten, schloss sich Peter Adt mit einigen von ihnen zu einem größeren Betrieb zusammen. Außerdem beschäftigte er seine acht Kinder, die er schon früh mit seiner Frau Margaretha bekam, in der Firma, wodurch sich sein Vermögen stetig vergrößerte. Dieses Kapital bildete den Grundstock für die spätere professionalisierte Fabrikation von Dosen mithilfe von weiteren Arbeitern. 1826 kaufte er mit einem Teil dieses Geldes dann das oben genannte Kloster, welches unter Napoleon säkularisiert worden war, und richtete dort seine Wohnung sowie seinen expandierenden Betrieb ein.

Im Jahr 1839 gründete Peter Adt III. schließlich die offene Handelsgesellschaft „Gebr. Adt.“. Ab dieser Zeit expandierte das Familienunternehmen rapide, denn Peters ältester Sohn (1820-1900), der denselben Namen trug, errichtete in seinem Auftrag ein neues Werk im französischen Forbach. Auch wurden nun Dampfmaschinen angeschafft, die eine erheblich effizientere Produktion ermöglichten. Der zweite Sohn Peter Adts Franz (1822-1870) erhielt die Leitung des Ensheimer Werkes, während der jüngste Sohn Johann Baptist (1825-1913) das Forbacher Werk übernahm. Er folgte dort seinem Bruder Peter nach, weil dieser nach dem Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 eine neue Fabrik in Pont-à-Mousson errichtet hatte. Bereits 1854 kauften die Adts eine Papiermühle in Schwarzenacker, durch die sie nun das für die Produktion der Papierdosen benötigte Material selbst herstellen konnten. Weitere Papierwerke entstanden so auch in Marienau und Blénod.

Im Jahr 1901 wurde die offene Handelsgesellschaft in zwei Aktiengesellschaften umgewandelt. In die französische mit dem Namen „Société Anonyme des Etablissements Adt“ mit Sitz in Paris und in die deutsche „Gebr. Adt AG.“, die beide unter der Kontrolle der Enkel Peter Adts III. standen. Ab 1914 begann in Ensheim auch die Umstellung der Produktion: weg vom klassischen Adt-Produkt, den Papierdosen, hin zu Isolierrohren für elektrische Leitungen. So erweiterte sich die Produktpalette der Adt-Fabriken im Verlauf des 20. Jahrhunderts immer mehr, was schließlich bis in die 1970er Jahre zu einem bunten Angebot an Waren von Serviertabletts bis zu technischen Hilfsmitteln für Elektriker führte.

Doch zunächst kam 1914 die Zäsur des Ersten Weltkrieges, infolge dessen die Familie bei der französischen Wiedereroberung Elsaß-Lothringens aus Frankreich ausgewiesen wurde. Alle Werke und Besitzungen dort wurden konfisziert, was einen immensen Vermögensverlust für das Unternehmen bedeutete. Die geringen Entschädigungen, die der neue deutsche Staat in den 1920ern zahlte, konnten diese Einbußen nicht annähernd ausgleichen, weswegen sich das Unternehmen Adt nie ganz davon erholen konnte.

Nach dem Zweiten Weltkrieg blieb das Unternehmen erneut stark geschwächt zurück, auch da die saarländischen Werke teilweise von Bombardierungen beschädigt worden waren. Nach der Entnazifizierung Hans Adts konnte dieser 1947 wieder den Vorsitz über die Firma übernehmen. Der letzte adtsche „Patriarch“ schied 1965 aus dem aktiven Vorstand aus, blieb aber bis zu seinem Tod 1980 Ehrenmitglied. Er erlebte noch mit, wie das Unternehmen nach anhaltenden finanziellen Schwierigkeiten in den 1970er Jahren an einen kanadischen Großinvestor verkauft wurde, der aber kurz darauf in Konkurs gehen musste.
Die Geschichte der Familie Adt war immer eng mit der der Saarregion verknüpft, weshalb die Zäsuren dieser Gegend auch die Zäsuren dieser Familie und dieses Unternehmens waren.

Zum Inhalt des Bestands

Der Bestand, der insgesamt rund einen laufenden Meter bzw. 91 Verzeichnungseinheiten umfasst, enthält Dokumente aus dem Zeitraum zwischen dem Ende des 18. Jahrhunderts und dem Jahr 1980. Die meisten Archivalien stammen jedoch aus der zweiten Hälfte des 19., sowie der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Der Bestand ist sehr heterogen. Allerdings stellen private und geschäftliche Briefe die insgesamt größte Einzelgruppe innerhalb der Archivalien dar. Abseits von dieser Korrespondenz, welche u.a. interessante Einblicke in die Reaktion der Familie auf die Enteignung 1919 bietet, finden sich auch umfassende historiographische Dokumente Peter Adt’s II., vor allem aber Peter Adt’s III. Diese Dokumente stellen einzigartige Quellen zur Lokalgeschichte der Saargegend und besonders zur Geschichte Ensheims nach den Napoleonischen Kriegen dar. Erwähnenswert sind auch die recht umfangreichen Sitzungsprotokolle des Adtschen Aufsichtsrates aus der Zeit des Nationalsozialismus. Zusammenfassend ist festzustellen, dass der Bestand einerseits aussagekräftige Quellen zur Entwicklung der Firma zwischen 1839 und 1980 bietet, andererseits aber auch zahlreiche Dokumente zur Geschichte ihres Führungspersonals liefert. Es sind daher nicht nur die rein wirtschaftlich interessanten Daten enthalten, sondern ebenso Informationen über die Menschen, die die Firma gründeten und lenkten.

Patrick Woll (von der Redaktion leicht überarbeitet).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.