Archiv des Autors: dkaufmann

Paläografieschulung für MitarbeiterInnen des Amtsgerichts Saarbrücken im Landesarchiv

Das Landesarchiv Saarbrücken versteht sich nicht nur als landesgeschichtliches Kompetenzzentrum für das Saarland und als Serviceeinrichtung für seine NutzerInnen, sondern auch als Dienstleister für die Behörden im Archivsprengel. Im August und September 2017 fand daher eine Paläografieschulung für MitarbeiterInnen des Amtsgerichts Saarbrücken, Abteilung Grundbuchamt, statt. Weiterlesen

Aktuelle Publikation des Universitätsarchivs Saarbrücken

Gerade ist im Sutton-Verlag Erfurt die dritte, bis 2017 aktualisierte Ausgabe des Fotobandes „Die Universität des Saarlandes – Impressionen aus einer bewegten Geschichte“ erschienen.

Mit europäischer Perspektive und unter Verschmelzung französischer und deutscher Bildungstraditionen öffnete die seinerzeit zweisprachige Universität des Saarlandes vor rund sieben Jahrzehnten ihre Pforten. Auf 128 Seiten illustrieren die rund 220 Abbildungen die wechselvolle Geschichte und Gegenwart der Universität des Saarlandes und bieten reizvolle Einblicke in Leben, Lehren und Forschen auf dem Homburger und Saarbrücker Campus.

Weiterlesen

Historische Dahlie auf der Terrasse des Landesarchivs Saarbrücken blüht

Das lange Warten hat sich gelohnt. Endlich zeigen sich erste Blüten der historischen Rarität auf der Dachterrasse des Landesarchivs.

Lange Zeit galten Dahlien als altmodisch und fanden sich nur noch in Bauerngärten, doch seit kurzem scheint sich ihr verstaubtes Image wieder zu wandeln: Neue Sorten drängen auf den Markt und alte werden wiederentdeckt.

Weiterlesen

Landesarchiv Saarbrücken: Dachgartenprojekt mit historischen Pflanzen geht ins zweite Jahr

Im letzten Jahr wurde im Landesarchiv Saarbrücken ein Dachgarten-Projekt – teilweise mit historischen Pflanzen –  gestartet, das wunschgemäß vorangeht und  ArchivbenutzerInnen und -mitarbeiterInnen  gleichermaßen erfreut. Die in der letzten Saison gepflanzten mehrjährigen Stauden in den Kübeln sind gut über den Winter gekommen, und bereits seit einigen Wochen blühen Storchschnabel und Ziersalbei. Weiterlesen

Beitrag von Wolfgang Müller: Impressionen zur Studentenschaft der Universität des Saarlandes in den frühen Jahren 1948-1955 – Organisationen, Aktivitäten, Vernetzungen

Wolfgang Müller: Impressionen zur Studentenschaft der Universität des Saarlandes in den frühen Jahren 1948-1955 – Organisationen, Aktivitäten, Vernetzungen, 
in: Matthias Asche / Dietmar Klenke (Hrsg.): Von Professorenzirkeln, Studentenkneipen und akademischem Networking. Universitäre Geselligkeiten von der Aufklärung bis zur Gegenwart (Abhandlungen zum Studenten- und Hochschulwesen, Band 19), Köln 2017, S. 221-239

Im Zentrum der Untersuchung stehen die Anfänge der Studierendenschaft und ihre verschiedenen Organisationen und Aktivitäten, die nicht zuletzt mit ihren vielfältigen Vernetzungen studentische Geselligkeit an der neuen Hochschule in der bisher universitätsfreien und damit akademisch traditionslosen Region zu begründen halfen. Basierend auf der fragmentarischen archivischen Überlieferung und umfangreichen Zeitzeugen-Gesprächen mit ehemaligen Repräsentanten der Studierendenschaft wird unter anderem erinnert an die von der Studierendenschaft geprägte erste „Universitätswoche“ 1951, die Fastnachtsbälle, den studentischen Sport, die vielfältigen internationalen Verbindungen und die Resonanz der Saarpolitik sowie die Entwicklung der evangelischen und katholischen Studentengemeinden oder der „Allgemeinen Studentengemeinschaft für Internationalen Austausch e.V.“. Ein Ausblick auf den hochschulpolitischen Umbruch um 1968 rundet den Beitrag ab.

Bild: Helmut Schön (links) als Trainer der Universitäts-Fußballmannschaft im März 1953.

 

Vortrag „Reformation als verkehrte Welt“ von Dr. Paul Burgard (Landesarchiv Saarbrücken) am 28. Juni 2017, 19 h, im Lesecafé der Stadtbibliothek Saarbrücken

Für Kurzentschlossene: Am morgigen Mittwoch, 28. Juni 2017, findet im Rahmen der Ringvorlesung „Die Reformation zwischen Revolution und Renaissance“ der Universität des Saarlandes ein Vortrag von Dr. Paul Burgard zum Thema „Reformation als verkehrte Welt“ statt.

Dr. Paul Burgard ist seit 2004 im Landesarchiv Saarbrücken vor allem im Bereich Forschung und Öffentlichkeitsarbeit tätig und ist Autor zahlreicher Veröffentlichungen zur Frühen Neuzeit und zur saarländischen Landesgeschichte. Der Vortrag findet am 28.6.2017 um 19:00 Uhr im Lesecafé der Stadtbibliothek Saarbrücken, Gustav-Regler-Platz 1 in 66111 Saarbrücken statt. Der Eintritt ist frei.  Weiterlesen

Rückblick auf Workshop zur Bestandserhaltung im Landesarchiv Saarbrücken

Im Rahmen der Modellprojektförderung der KEK (Koordinierungsstelle für die Erhaltung des schriftlichen Kulturguts) werden Vorhaben unterstützt, die sich der Erhaltung schriftlichen Kulturguts widmen. Das Landesarchiv Saarbrücken konnte dank dieser Möglichkeit  ein Projekt  „Erste Schritte zu einem Bestandserhaltungskonzept“ durchführen. Neben einer umfassenden Analyse der bestandserhalterischen Situation im Landesarchiv war auch ein Workshop Teil des bewilligten Projekts. Als Leiterin konnte die bekannte Restaurierungsexpertin Jana Moczarski vom Zentrum für Bucherhaltung GmbH in Leipzig gewonnen werden. Weiterlesen

Familiennachlass Adt im Landesarchiv Saarbrücken erschlossen

Im Rahmen eines Praktikums wurde im Landesarchiv Saarbrücken der Nachlass der saarländisch-lothringischen Industriellenfamilie Adt verzeichnet. Die Famile Adt war vor allem auf die Herstellung verschiedener Produkte aus Hartpapier spezialisiert. Ihr erstes bekanntes Mitglied war Johann Michael Adt, ein Müller, der ca. 1680 bei Frauenberg in Lothringen geboren wurde.

 

Vertrag zwischen den Gebr. Adt und N. Fleisch, 1855,
in:  Landesarchiv Saarbrücken, FNL. Adt Nr. 56

Weiterlesen

Beitrag von Wolfgang Müller: Sammlungen – Pflicht, Chance und Herausforderungen für die Archivarbeit aus der Perspektive des Universitätsarchivs

Wolfgang Müller: Sammlungen – Pflicht, Chance und Herausforderungen für die Archivarbeit aus der Perspektive des Universitätsarchivs. In: Kaiserslauterer Jahrbuch für Pfälzische Geschichte und Volkskunde 16, 2016, S.519-530.

Dieser nochmals aktualisierte und illustrierte Vortrag beim rheinland-pfälzisch-saarländischen Archivtag in Saarbrücken am 4. Mai 2015 widmet sich einem insbesondere in regionalen Arbeitskreisen von Universitätsarchiven gerade diskutierten Themenfeld. Ausgehend vom 2009 publizierten „Dokumentationsprofil für Archive wissenschaftlicher Institutionen“ werden die spezifischen Sammlungen in Universitätsarchiven vorgestellt sowie die Bedeutung, Struktur, Bewertung und Erschließung von Nachlässen universitärer Provenienz erörtert. Weiterlesen

Beitrag von Wolfgang Müller: Universitäre Erinnerungs- und Festkultur am Beispiel einer besonderen Nachkriegsgründung – Die Universität des Saarlandes

Wolfgang Müller, Universitäre Erinnerungs- und Festkultur am Beispiel einer besonderen Nachkriegsgründung – Die Universität des Saarlandes, in: Joachim Bauer / Stefan Gerber / Jürgen John / Gottfried Meinhold (Hrsg.): Ambivalente Orte der Erinnerung an deutschen Hochschulen (Quellen und Beiträge zur Geschichte der Universität Jena, Band 13), Stuttgart 2016, S.231-254.

Der mit einem Quellenanhang versehene Beitrag dokumentiert nicht nur die feierlichen Anfänge der 1948 unter der Ägide Frankreichs und der Universität Nancy in der politischen Sondersituation des Saarlandes gegründeten Universität, sondern erinnert auch an die programmatischen Ziele der neuen Hochschule, ihre Symbole, Jubiläen, Ehrungen und internationalen Vernetzungen oder an promiente Besucher, deren Reigen der französische Außenminister Robert Schuman im Dezember 1948 eröffnete.

Inhaltsverzeichnis des Bandes: http://media.dav-medien.de/toc/9783515115773_i.pdf Weiterlesen

Zukunft der Zeitzeugensammlung zur dörflichen Alltagskultur von Gunter Altenkirch im Landesarchiv Saarbrücken gesichert

Dank einer großzügigen Schenkung durch Gunter Altenkirch kann eine für volkskundliche Forschungen wertvolle und in ihrem Umfang und Inhalt einzigartige Quelle dauerhaft gesichert und für die wissenschaftliche Auswertung zur Verfügung gestellt werden. Gunter Altenkirch, bekannt als Eigentümer des Museums für dörfliche Alltagskultur und des Museums des Saarländischen Aberglaubens in Rubenheim, hat mit dem Landesarchiv einen Vertrag abgeschlossen, durch den die spätere Übernahme seiner Zeitzeugensammlung durch das Landesarchiv geregelt wird. Es handelt sich um über 300 Bände mit Protokollen von Interviews, die Gunter Altenkirch seit den 1950erJahren mit Privatpersonen aus dem Saarland und den angrenzenden Gebieten geführt hat. Weiterlesen

„The Paralympics Spirit“ – eine Wanderausstellung des Stadtarchivs Heidelberg und der Beijing Municipal Archives im Landesarchiv Saarbrücken

p1020165Dank persönlicher Kontakte zu ArchivkollegInnen im Stadtarchiv Heidelberg besteht die Möglichkeit, unseren Besucherinnen und Besuchern eine Wanderausstellung zu präsentieren, die von den Stadtarchiven Heidelberg und Peking gemeinsam entwickelt wurde und im Juli 2016 zunächst im Olympiastützpunkt Heidelberg und anschließend im Stadtarchiv Heidelberg gezeigt wurde. Aus Raumgründen kann im Landesarchiv nur ein Teil der Ausstellung gezeigt werden.

Die Wanderausstellung zeichnet die Entwicklung der Paralympischen Bewegung von den eher bescheidenen Anfängen zur großen medialen Inszenierung im Rahmen der Paralympics in Peking im Jahre 2008 nach. Vorläufer der heutigen Paralympischen Spiele waren die Stoke Mandeville Games, die 1948 von dem Neurologen Sir Ludwig Guttmann in Aylesbury, England, initiiert wurden. Seit 1960 fanden die „Weltspiele der Gelähmten“ statt. Heidelberg sprang 1972 anstelle von München nach Rom, Tokio und Tel Aviv als vierte Gastgeberin für dieses Ereignis ein. 2008 war Peking Austragungsort. Weiterlesen

Neue Handreichung zur Familienforschung im Landesarchiv Saarbrücken

Der Lesesaal des Landesarchivs Saarbrücken

Der Lesesaal des Landesarchivs Saarbrücken

Auf der Homepage des Landesarchivs Saarbrücken finden NutzerInnen ab sofort eine neue Handreichung zur Familienforschung. Sie richtet sich gerade auch an „AnfängerInnen“ auf dem Gebiet der Familienforschung, die hier eine Anleitung für die ersten Schritte und die Vorbereitung auf den Archivbesuch, Informationen zu relevanten Beständen sowie weiterführende Links und Informationen finden. Auch für erfahrene FamilienforscherInnen lohnt sich aber ein Blick in das neue Handout – vielleicht bietet es doch die eine oder andere neue Information oder Anregung. Anmerkungen oder Ergänzungen sind willkommen. Die Handreichung ist außer auf der Homepage auch in ausgedruckter Form bei uns im Lesesaal erhältlich – fragen Sie unser Aufsichtspersonal gezielt danach! Weiterlesen