Archiv des Autors: groschebulla

Quellen zur Friedensbewegung im Landeshauptarchiv Koblenz

Die Friedensbewegung ist eine der größten Protestbewegungen in Deutschland, „hat aber nur sehr wenige eigene Archive hervorgebracht und noch weniger erhalten können“ (vgl. Archivar, 70/2, 2017, 135). Daher ist es ein großer Gewinn für die zeitgeschichtliche Forschung, dass die 1979 gegründete „Friedensinitiative Rhein-Hunsrück (FI) – Verein für friedenspolitische und demokratische Bildung e. V.“ ihr Archiv dem Landeshauptarchiv Koblenz übergeben hat. Die Unterlagen wurden als Bestand 661,053 unverzüglich erschlossen. Sie sind über http://www.archivdatenbank.lha-rlp.de/ recherchierbar und im Lesesaal zugänglich. Nicht nur für Rheinland-Pfalz, das bis heute vom Militär geprägt ist, wird damit ein wichtiges Stück Zeitgeschichte nachvollziehbar. In den 1980er Jahren, der Zeit nach dem NATO-Doppelbeschluss, trat die Friedensinitiative gegen die Aufstellung von Cruise Missiles im Hunsrück ein. Sie engagierte sich mit Informationsveranstaltungen und gewaltlosen Protestaktionen in der Region. Bundesweite Beachtung fand eine von ihr mitorganisierte Menschenkette von Hasselbach nach Duisburg. Der friedliche Protest gipfelte 1986 in einer Großdemonstration gegen die Stationierung von Mittelstreckenwaffen in Deutschland an der Baustelle der Atomwaffenbunker bei Hasselbach und Bell.

Vortrag „Ein unvergleichliches Bild der rheinischen (Wein)Landschaft – Von den Karten der napoleonischen Zeit zur preußischen Lagenklassifikation“

Dienstag, 6. Juni 2017
18.00-19:30 Uhr (Eintritt frei)
Landeshauptarchiv Koblenz (Karmeliterstraße 1-3, 56068 Koblenz)
Referent: Herr Dr. Daniel Deckers, Frankfurt a. M.

Vor gut 200 Jahren wurde die Niederlage Frankreichs in den Befreiungskriegen auch in kartographischer Hinsicht besiegelt: Im Dezember 1816 händigten die Franzosen den preußischen Siegern die letzten Blätter eines umfangreichen Kartenwerks aus, das Napoleon selbst in Auftrag gegeben hatte. Die Offiziere unter Leitung des Obersten Jean-Joseph Tranchot arbeiteten gründlich – so gründlich, dass sie bis 1814 längst nicht so weit gekommen waren, wie Napoleon es verlangt hatte. Weiterlesen

Bewertung – Archivtag Rheinland-Pfalz / Saarland 2017

Die Bewertung von Schriftgut gehört zu den wichtigsten und verantwortungsvollsten Aufgaben von Archivarinnen und Archivaren. Die Entscheidung über die Archivwürdigkeit oder Vernichtung von Unterlagen bestimmt die Überlieferungsbildung für künftige Generationen und wirkt geschichtsprägend.

Der Archivtag 2017 in Trier mit mehr als 80 Teilnehmern, nicht nur aus Rheinland-Pfalz und dem Saarland, sondern auch aus Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Luxemburg, näherte sich dem Thema Bewertung zunächst in einer Podiumsdiskussion. Ausgehend von einem Impulsreferat aus dem Landesarchiv Hessen, in dem sowohl der Bereich des Bewertungsmanagements wie auch die Auseinandersetzung mit Überlieferungszielen und Bewertungsmethoden angesprochen wurden, diskutierten Vertreter aus zwei größeren Kommunal- und einem kirchlichen Archiv sowie aus dem LVR-Archivberatungs- und Fortbildungszentrum teilweise recht kontrovers Fragen zur Bewertungspraxis in ihren jeweiligen Häusern, insbesondere zum Einsatz von Dokumentationsprofilen. Während insbesondere bei den kommunalen Archiven die Anwendung von Bewertungsmodellen eher eine untergeordnete Rolle zu spielen scheint, da Raum- und Personalkapazitäten sowie der Umgang mit dem heterogenen Schriftgut vorrangig sind, wurde von Seiten des Vertreters des LVR auf die Vorteile einer Analyse im Vorfeld zugunsten einer Überlieferungsverdichtung und größeren Transparenz verwiesen. Weiterlesen

Leben am und vom Rhein – Alltagsgeschichte in St. Goar und St. Goarshausen vom Spätmittelalter bis 1693

Vortrag im Landeshauptarchiv Koblenz (Karmeliterstraße 1-3, 56068 Koblenz)
am Dienstag, 2. Mai 2017, 18.00-19:30 Uhr (Eintritt frei)
Referent: Herr Richard Lange, Magdeburg

Der Rhein stellte in früheren Zeiten die Verbindungsachse von den Alpen bis zur Nordsee dar. Als besonderer Stromabschnitt wurde bereits damals der Mittelrhein begriffen, der aufgrund seiner naturräumlichen Gegebenheiten besondere Anforderungen u.a. an die Schifffahrt stellte und die Entwicklung der dortigen Städte maßgeblich beeinflusste. Dies prägte auch in nicht zu unterschätzender Weise das Leben der Bevölkerung. Doch wie sah der Alltag der Menschen am Mittelrhein aus? Wie lebten die „kleinen Leute“? Welchen Einfluss hatte die Lage am Rhein auf die Entwicklung der Siedlungen und auf ihre Einwohner?
Dies möchte der auf einer entstehenden Dissertation beruhende Vortrag untersuchen. Dabei werden mit St. Goar und St. Goarshausen zwei Städte vorgestellt, die in gewissem Maße beispielhaft für das Mittelrheingebiet sind: So ist St. Goar eine von vielen Städten, die sich durch eine rege Weinbautätigkeit, die frühe Einrichtung eines Zolls und die Beengung in ihrer räumlichen Ausdehnung aufgrund der Lage am Strom auszeichnet. Mit Einschränkungen in Bezug auf den Zoll gilt dies auch für St. Goarshausen. Weiterlesen