Archiv des Autors: groschebulla

Vortrag

Die Geschichte des Moselweinhandels von 1700 bis 1918
Dienstag, 3. September 2019
18.00-19:30 Uhr (Eintritt frei, auch für Nichtmitglieder)
Landeshauptarchiv Koblenz (Karmeliterstraße 1-3, 56068 Koblenz)
Referent: Herr Dr. Wolfgang Sartor, Traben-Trarbach
Der Weinhandel prägte wie kein anderer Wirtschaftszweig  die Moselregion. Die Weinhändler und Kellereibesitzer hoben besonders seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts – insbesondere mit dem Spitzenjahrgang 1857 – ihren Geschäftsumfang auf ein sehr hohes Niveau. So wurden sie im Handel insbesondere mit Weißwein um 1900 weltweit führend. Dabei förderten sie quasi nebenbei die Dampfschifffahrt, die Eisenbahn, die städtische Elektrifizierung sowie die Bildung. Außerdem schufen mit ihren eindrucksvollen Villen ein einzigartiges kulturelles Erbe. Die Unternehmer, unter denen besonders Traben-Trarbacher Kaufleute herausragten, entwickelten mit dem systematischen Qualitätsweinbau den heute weltweit bekannten und gesuchten Moselriesling.
Der Vortrag wird sich mit dem Beginn der Entwicklung von 1700 bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts befassen, d. h. mit der feudalen Zeit des Alten Reiches bis etwa 1800, der folgenden Herrschaft der Franzosen und der frühen preußischen Zeit  ab 1815. Es folgt die Erklärung der infrastrukturellen Rahmenbedingungen seit der französischen Zeit bis in die Zeit der Konjunktur des Weinhandels. Der Schwerpunkt liegt auf den wichtigsten Unternehmen von Koblenz bis Trier. Dabei wird sowohl auf die wirtschaftlichen als auch auf die gesellschaftlich-kulturellen Aktivitäten einzelner Firmen eingegangen und zum Schluss des Vortrags eine Gesamtbilanz gezogen werden.
Weitere Informationen zu den öffentlichen Veranstaltungen des VGKM an jedem ersten Dienstag im Monat finden Sie unter www.landeshauptarchiv.de und www.vgkm.de.

Vom Kampf gegen den Schimmel

Beispiel Kirchenschaffnei Bergzabern. Foto: Zentralarchiv der Evangelischen Kirche der Pfalz

Ein Modellprojekt des Landesarchivs Speyer und des Zentralarchivs der Evangelischen Kirche der Pfalz
Mit Altschimmel durchsetzte und erheblich verschmutzte Akten sind nicht benutzbar. Erst eine aus konservatorisch-restauratorischer Sicht angemessene Trockenreinigung macht eine gefahrlose Lektüre möglich. Doch dafür fehlen – nicht nur in Speyer – meist die finanziellen Mittel. Aus der Zusammenarbeit im 2013 gegründeten Notfallverbund Speyer resultiert ein Kooperationsprojekt zwischen dem Landesarchiv Speyer und dem Zentralarchiv der Evangelischen Kirche der Pfalz. Ansporn dafür war die Ausschreibung der Koordinierungsstelle für die Erhaltung des schriftlichen Kulturguts (KEK) 2019 zum Schwerpunktthema im Modellprojekt „Prävention lohnt“. Beide Archive ermittelten Unterlagen mit ähnlichen Schadensbildern und holten Kostenvoranschläge von Dienstleistern ein. Idee der Kooperation war, einen Dienstleister auszuwählen, der beide Aufträge erledigt, um Synergieeffekte zu erzeugen.
Im Landesarchiv Speyer wurden Personenstandsunterlagen des alten Landkreises Landau (heute Kreis Südliche Weinstraße) aus der französischen und bayerischen Epoche von 1789 bis 1872 ausgewählt. Das Zentralarchiv suchte Akten aus dem territorial angrenzenden Gebiet Bad Bergzabern aus. Der umfangreiche Bestand der Kirchenschaffnei Bergzabern war gerade archivisch bearbeitet und die Rechnungsserien des 16. bis 20. Jahrhunderts passten in das Modellprojekt.
Beide Antragsteller erhielten im Juli Zuwendungsbescheide über 10.400 bzw. 12.000 Euro. Ein Eigenanteil von 10 % muss eingebracht werden, aber das Gros stammt aus Drittmitteln. Die Koordinierungsstelle unterstützt in diesem Jahr 35 einjährige und fünf mehrjährige Modellprojekte mit insgesamt 400.000 Euro. Im nächsten Jahr können die gereinigten Speyerer Akten staubtrocken und schimmelfrei im Lesesaal benutzt werden.
Ein Überblick über erfolgreich beantragte Projekte in der Modellförderung steht unter: https://www.kulturstiftung.de/wp-content/uploads/2019/07/KEK-Modellprojektförderung-2019-Projekte-im-Überblick.pdf.

KONTAKT
Landesarchiv Speyer
Adresse:       Otto-Mayer-Straße 9, 67346 Speyer
Telefon:        06232 919120
E-Mail:          post@landesarchiv-speyer.de
Internet:       www.landeshauptarchiv.de

Zentralarchiv der Evangelischen Kirche der Pfalz
Adresse:       Domplatz 6, 67346 Speyer
Telefon:        06232 667182
E-Mail:          gabriele.stueber@evkirchepfalz.de
Internet:       www.zentralarchiv-speyer.de

 

Die Erben der Arisierung

Vom Umgang heutiger mittelständischer Familienunternehmen mit der NS-Vergangenheit ihrer Firmen und Familien
Vortrag am 2.4.2019, 18 Uhr, im Landeshauptarchiv Koblenz, Karmeliterstr. 1/3, 56068 Koblenz (Eintritt frei)
Referent: Armin H. Flesch
Eine Veranstaltung des Vereins für Geschichte und Kunst des Mittelrheins e. V. in Kooperation mit der Landesarchivverwaltung Rheinland-Pfalz – Landeshauptarchiv Koblenz

Erinnern und Wahrhaftigkeit sind von zentraler Bedeutung in einer Zeit, in der antisemitische Ressentiments zunehmen und bei Meinungsumfragen mehr als 50 % der Befragten mit dem Begriff Auschwitz nichts anzufangen wissen. Zum Erinnern an die Zeit des Nationalsozialismus gehört auch ein wenig beachtetes, aber bis heute wirksames Ereignis: Die “Arisierung” genannte Enteignung der deutschen und europäischen Juden.

Den Anfang machte eine E-Mail vom 20. Juni 2014, Adressat war der freie Autor und Journalist Armin H. Flesch in Frankfurt am Main. Geschrieben hatte ihm der Enkel eines ehemaligen Frankfurter jüdischen Unternehmers, dessen Firma Mitte der Dreißigerjahre arisiert worden war. 80 Jahre später behaupteten die Nachkommen des einstigen Ariseurs wahrheitswidrig, ihr Unternehmen blicke auf “100 Jahre Familientradition” zurück.
Diese Geschichte hätte einen nicht zu langen Zeitungsartikel ergeben sollen. Doch die Suche nach alten Unterlagen führte Armin H. Flesch zu weiteren, teils spektakulären Arisierungsfällen wie jenem der Fabrik und heutigen Firmenzentrale eines Chemieunternehmens in Lahnstein.

Archivrecherchen im In- und Ausland – u. a. im Landeshautarchiv Koblenz – und Interviews lösten eine Beschäftigung des Journalisten mit dem Thema aus, die bis heute fortdauert: Wer profitierte vom legalisierten Raub und Mord an den Juden? Wie verhalten sich die heutigen Eigentümer arisierter mittelständischer Familienunternehmen zur NS-Vergangenheit ihrer Firma und Familie? Welche Bedeutung hat die Arisierung für das Verständnis des Holocaust und der deutschen Gesellschaft vor und nach 1945? Welche konkreten Auswirkungen hat sie bis heute?
Auf diese und andere Fragen sucht der Referent in seiner Arbeit nach Antworten. Inzwischen sind mehrere Zeitungsartikel von ihm zu diesem Thema erschienen. Derzeit arbeitet er an einem Buch und hält bundesweit Vorträge.

Weitere Informationen zu den öffentlichen Veranstaltungen des VGKM an jedem ersten Dienstag im Monat finden Sie unter www.landeshauptarchiv.de und www.vgkm.de.

Digitale Archivierung – Archivtag Rheinland-Pfalz / Saarland am 13. Mai 2019 in Alzey

Die Digitalisierung der Verwaltung hat die digitale Archivierung von einer Spezialaufgabe für Experten zu einer Kernaufgabe für alle Archivarinnen und Archivare gemacht. Längst arbeiten die meisten Behörden zumindest teilweise elektronisch. Elektronische Unterlagen müssen ihren Weg in die Archive genauso finden, wie jahrhundertelang Urkunden und Akten. Und wenn auch vieles an dieser Aufgabe neu und komplex erscheinen mag, ist es immer noch Archivierung und damit Aufgabe aller Archive, weshalb gegenseitige Unterstützung und Verbundlösungen die besten Chancen bieten, diese Herausforderung zu bewältigen.

Der Archivtag legt mit seinem vielfältigen Informationsangebot bewusst den Schwerpunkt auf Lösungsansätze, um insbesondere kleinen Archiven eine Hilfestellung beim Einstieg in die digitale Archivierung zu geben.

Tagungsort: Museum der Stadt Alzey, Antoniterstr. 41, 55232 Alzey

Nähere Informationen unter www.landeshauptarchiv.de.

 

Vortrag

Dr. Nikolaus Simmer: Organisator der NS-Weinpropaganda im Dritten Reich
Dienstag, 12. März 2019 18:00 – 19:30 Uhr (Eintritt frei)
Landeshauptarchiv Koblenz (Karmeliterstraße 1 – 3, 56068 Koblenz)
Referent: Dr. Christof Krieger, Traben-Trarbach

Als Dr. Nikolaus Simmer 1940 das Amt des Koblenzer Oberbürgermeisters antrat, zählte er bereits zu den schillerndsten Persönlichkeiten der regionalen „Prominenz“ des Dritten Reiches: Infolge seiner Freundschaft mit Gustav Simon, dem späteren Gauleiter und berüchtigten Vorkämpfer des Nationalsozialismus im südlichen Rheinland, machte Simmer Karriere: Zunächst Kreisleiter und Vorsitzender der NSDAP-Fraktion im Trierer Stadtrat, zog er 1933 in das Landratsamt des Kreises Trier-Land ein. Zwei Jahre später wurde er Gauwirtschaftsberater von Koblenz-Trier und schrieb sich die Überwindung der Winzernot auf die Fahnen. Simmer wurde zum (Mit-)Organisator der bis dahin größten Weinabsatzkampagne des Dritten Reiches: Er startete im Wettstreit mit Simons pfälzischem Rivalen Bürckel eine reichsweite Sonderaktion zur Förderung des Weinkonsums. Die von ihm initiierte Idee der „Weinpatenschaften“ avancierte zum Kernstück der NS-Weinpropaganda.
Der Referent Dr. Christof Krieger, Leiter des Mittelmosel-Museums in Traben-Trarbach, erforschte in seiner Doktorarbeit an der Universität Trier die nationalsozialistische Weinpropaganda an Mosel, Saar und Ruwer. Die Doktorarbeit wurde im Sommer 2018 publiziert und liegt bereits in zweiter Auflage vor. 
Weitere Informationen zu den öffentlichen Veranstaltungen des VGKM an jedem ersten Dienstag im Monat finden Sie unter www.landeshauptarchiv.de und www.vgkm.de.

Vortrag

Die Gauhauptstadt Koblenz 1933 – 1945: Siedlungsbauten – Städtebauliche Visionen – Kasernen- und Bunkerrealität – Spuren des Nationalsozialismus – Trümmerfeld
Dienstag, 5. Februar 2019, 18.00-19:30 Uhr (Eintritt frei)
Landeshauptarchiv Koblenz (Karmeliterstraße 1-3, 56068 Koblenz)
Referenten: Herr Dr. Hans-Jörg Jechel (Weißenthurm) / Herr Ralf Schneider (Emmelshausen) Der geomedial unterstützte Vortrag über die Gauhauptstadt Koblenz behandelt Siedlungsbauten aus der Zeit des „Dritten Reiches“ (1933-1945), die Kasernen- und Bunkerrealität, Spuren des Nationalsozialismus im Koblenzer Stadtbild und die Zerstörung von Koblenz im Zweiten Weltkrieg. Aber es wird nicht nur Bezug genommen auf das, was damals tatsächlich gebaut wurde und auch heute noch im Stadtgebiet vorhanden ist: Thema sind auch die gigantomanischen Planungen, die das Stadtbild von Koblenz radikal verändern sollten: Sie sahen u. a. eine Sichtverbindung vom Rhein zur Mosel in Verlängerung der Schlossstraße vor. Eine fürwahr utopische Vision. 
Weitere Informationen zu den öffentlichen Veranstaltungen des VGKM an jedem ersten Dienstag im Monat finden Sie unter www.landeshauptarchiv.de und www.vgkm.de.

Vortrag

Die Entfestigung von Koblenz nach dem Ersten Weltkrieg. Fortifikatorische und stadtgeschichtliche Aspekte

Dienstag, 4. Dezember 2018, 18.00-19:30 Uhr (Eintritt frei)
Landeshauptarchiv Koblenz (Karmeliterstraße 1-3, 56068 Koblenz)
Referent: Herr Matthias Kellermann, Bonn

Am 11. November 1918 schweigen endlich die Waffen, der Erste Weltkrieg ist zu Ende. Im Zuge des Waffenstillstands wird das Rheinland entmilitarisiert und besetzt. In die Koblenzer Zone rücken im Dezember 1918 amerikanische Truppen ein, Einquartierungen und Requisitionen für die Besatzung sind die Folge. Koblenz durchlebt nach den entbehrungsreichen Jahren des Krieges schwierige politische und wirtschaftliche Zeiten. Hinzu kommt ab 1920 die planmäßige Entfestigung der linksrheinischen Festungswerke, für die der Versailler Vertrag von 1919 die Grundlage schafft. Dabei war der betreffende Paragraph 180 des Vertrags zunächst eine reine Absichtserklärung. In zähen Verhandlungen kann die deutsche Seite zwei Koblenzer Festungswerke vor der Zerstörung retten: die Feste Ehrenbreitstein und in weiten Teilen das Fort Großfürst Konstantin. Andere Werke, wie z. B. die Feste Kaiser Franz oder die Feste Kaiser Alexander, werden in weiten Teilen zerstört. 1922 endet die Entfestigung auf dem linken Rheinufer, im gleichen Jahr ersetzen französische Streitkräfte die Amerikaner. Es beginnt eine schwierige Zeit, in der ab 1927 die Entfestigungsarbeiten auf der rechten Rheinseite fortgeführt werden.
Der Vortrag beleuchtet die Geschichte der Entfestigung vor dem Hintergrund der Koblenzer Stadtgeschichte bis zum tragischen Ende der Befreiungsfeier 1930. 
Weitere Informationen zu den öffentlichen Veranstaltungen des VGKM an jedem ersten Dienstag im Monat finden Sie unter www.landeshauptarchiv.de und www.vgkm.de.

Vortrag zur Ausstellungseröffnung

Kriegsende, Besatzung und Entfestigung. Die Region Koblenz in den Jahren 1918-1930

Dienstag, 6. November 2018, 18:00 – 19:30 Uhr (Eintritt frei) Landeshauptarchiv Koblenz (Karmeliterstraße 1-3, 56068 Koblenz) Referentin: Frau Dr. Christine Goebel (Landeshauptarchiv Koblenz)

Vor 100 Jahren endete im Herbst 1918 der Erste Weltkrieg. Nachdem bereits 2014 unter dem Titel „Kaiser-Koblenz-Krieg. 1914 an Rhein und Mosel“ ein Gemeinschaftsprojekt von Koblenzer Kultureinrichtungen umgesetzt wurde, stehen dementsprechend aktuell das Kriegsende und die Nachkriegszeit im Fokus.
Die Ausstellung, die in Kooperation mit dem Stadtarchiv und dem Bundesarchiv Koblenz erarbeitet wurde, wird bis zum 31. März 2019 in den Räumen des Landeshauptarchivs präsentiert. Die Stadt Koblenz als Verwaltungsmittelpunkt und politischer und militärischer Knotenpunkt erlebte die „Sturzgeburt vom kaiserlichen Obrigkeitsstaat in die bürgerliche Freiheit der Weimarer Republik“ mit ihren einschneidenden Änderungen im politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Leben als entscheidende Phase für die Entwicklung der Stadt und der Region. Auf den Hunger, die Not und den Bombenhagel während der letzten Kriegsmonate folgten die Kapitulation des Deutschen Reiches mit dem Durchzug der besiegten deutschen Truppen, der Bildung von Arbeiter- und Soldatenräten und der Ankunft amerikanischer Besatzungstruppen. Auch die Ent-festigung von Koblenz und Ehrenbreitstein, die das städtebauliche Gesicht der Stadt langfristig veränderte, setzte ein und wurde bis 1929 durchgeführt. Seit 1923 war die französische Besatzung zwischen Annexionsangst, Separatismus, den Folgen von Ruhrkampf und passivem Widerstand für die Region prägend, bis die letzten französischen Soldaten Koblenz im Jahr 1929 verließen; die zentrale Befreiungsfeier 1930 in Koblenz brachte das schwierige Verhältnis zwischen ehemaligen Besatzern und Besetzten zum Ausdruck.
Die Ausstellung, die auf der Grundlage der Quellen des Landeshauptarchivs und des Stadtarchivs erarbeitet wurde, möchte auch Anregungen zu neuen vertiefenden Forschungsprojekten und -arbeiten bieten. Im Anschluss an den Vortrag sind die Zuhörerinnen und Zuhörer zu einem Rundgang durch die Ausstellung eingeladen, die ab dem 7. November während der Öffnungszeiten des Landeshauptarchivs für die Öffentlichkeit kostenfrei zugänglich ist. Weitere Informationen zu den öffentlichen Veranstaltungen des VGKM an jedem ersten Dienstag im Monat finden Sie unter www.landeshauptarchiv.de und www.vgkm.de. Auch Nichtmitglieder sind herzlich willkommen.

Vortrag vor dem Verein für Geschichte und Kunst des Mittelrheins e. V.

Paula Reinhard (1850-1908). Katholische Mäzenatin und Klostergründerin in Koblenz-Pfaffendorf
Dienstag, 2. Oktober 2018, 18.00-19:30 Uhr (Eintritt frei, auch für Nichtmitglieder!)
Landeshauptarchiv Koblenz (Karmeliterstraße 1-3, 56068 Koblenz)
Referentin: Dr. Gisela Fleckenstein, Brühl

Nach Bethlehem geht man in Pfaffendorf nicht nur zu Weihnachten. Das von Koblenz aus weithin sichtbare Kloster auf der Höhe ist der bis heute lebendige Ausdruck des Engagements der katholischen Mäzenatin und Klostergründerin Paula Reinhard.
1850 in Ehrenbreitstein geboren, verbrachte sie fast ihr ganzes Leben in Koblenz. Selbst für die Ideale des heiligen Franziskus von Assisi begeistert, wollte sie in ein Kloster eintreten, was ihr aber aus verschiedenen Gründen verwehrt wurde. Sie ließ sich in den weltlichen Zweig des Franziskanerordens aufnehmen und strukturierte ihren Tagesablauf klösterlich. Sie engagierte sich 1866 und 1870/71 in der Kriegskrankenpflege, war immer karitativ tätig und versorgte den väterlichen Haushalt. Zum Alltag der Reinhards gehörten auch Wallfahrten und andere Reiseunternehmungen, die zumeist eine religiöse Komponente hatten. Das von ihrem Vater ererbte Vermögen investierte sie zusammen mit ihrer ebenfalls frommen Schwester Maria in die Gründung einer Niederlassung der Pallottiner in Ehrenbreitstein, den Bau des Klosters der Kapuzinerinnen von der Ewigen Anbetung in Pfaffendorf und in eine Niederlassung der Dernbacher Schwestern.
Der biographisch orientierte Vortrag zeichnet das Leben einer außergewöhnlich engagierten Laienklostergründerin nach. Die Kapuzinerklarissen an der Hermannstraße gedenken noch heute ihrer Gründerin. Nicht zuletzt erinnert eine Gedenktafel in der Kirche an die Geschwister Reinhard.
 Weitere Informationen zu den öffentlichen Veranstaltungen des VGKM an jedem ersten Dienstag im Monat finden Sie unter www.landeshauptarchiv.de und www.vgkm.de.

Vortrag des Vereins für Geschichte und Kunst des Mittelrheins e. V.

„Winzerfeste für die Volksgemeinschaft“ – Die Etablierung eines vorgeblich traditionellen Brauchtums im Dritten Reich
Dienstag, 8. Mai 2018, 18.00-19:30 Uhr (Eintritt frei; auch Nichtmitglieder sind herzlich willkommen!)
Landeshauptarchiv Koblenz (Karmeliterstraße 1-3, 56068 Koblenz)
Referent: Dr. Christof Krieger, Traben-Trarbach

Wohl nirgends scheint das überkommene Brauchtum um den heimischen Rebensaft lebendiger als in den lokalen Weinfesten, wie sie in praktisch jedem Winzerort alljährlich an einem bestimmten Wochenende gefeiert werden. Dabei handelt es sich bei näherem Hinsehen indes keineswegs um eine uralte Tradition, wie den Besuchern gerne suggeriert wird: „Bis auf ganz wenige Ausnahmen sind sämtliche vorgeblich traditionellen Weinfeste an Mittelrhein und Mosel in den Jahren des Dritten Reiches etabliert worden“, sagt der Historiker Christof Krieger aus Traben-Trarbach: „Ihre Entstehung ist zudem meist unlösbar mit der vom NS-Regime initiierten nationalsozialistischen Reiseorganisation ‚Kraft durch Freude‘ verbunden!“ Und ungeachtet ihres bereits damals primär pekuniären Zwecks blieben solche Feste im Hitlerstaat keineswegs frei von politischen Implikationen bis hin zur völligen Vereinnahmung durch die braunen Machthaber. Der Leiter des Mittelmosel-Museums, der sich in seiner Doktorarbeit an der Universität Trier mit der nationalsozialistischen Weinpropaganda beschäftigte, gibt anhand zumeist unveröffentlichter Quellen überraschende Einblicke in ein bislang weitgehend unerforschtes Kapitel aus der regionalen Alltagsgeschichte des Dritten Reiches. Hierbei wirft er insbesondere auch einen Blick auf die Untermoselgemeinde Winningen, in der man sich noch heute damit rühmt, vorgeblich das älteste Weinfest Deutschlands zu feiern …
Weitere Informationen zu den öffentlichen Veranstaltungen des VGKM an jedem ersten Dienstag im Monat finden Sie unter www.landeshauptarchiv.de und www.vgkm.de

Vortrag

„Tod aus der Luft“- Koblenz im Bombenkrieg des Ersten Weltkriegs
Dienstag, 3. April 2018, 18.00-19:30 Uhr (Eintritt frei, auch Nichtmitglieder sind herzlich willkommen!)
Landeshauptarchiv Koblenz (Karmeliterstraße 1-3, 56068 Koblenz)
Referentin: Frau Dr. Beate Dorfey, Koblenz

Vor 100 Jahren endete im Herbst 1918 der Erste Weltkrieg. Der Verein für Geschichte und Kunst des Mittelrheins widmet diesem Ereignis die Vortragsreihe „Krieg in der Luft: Der Siegeszug einer neuen Waffengattung am Ende des Ersten Weltkriegs“, in deren Mittelpunkt das Aufkommen und die Etablierung einer neuen Waffengattung in der Kriegsführung steht, deren tödliche Folgen bis heute das Kriegsgeschehen in aller Welt bestimmen: die Luftwaffe.

Die Bombenangriffe auf Koblenz im Zweiten Weltkrieg haben sich tief in das kollektive Gedächtnis der Koblenzer Bevölkerung gegraben. Doch schon im Ersten Weltkrieg waren Bomben auf Koblenz gefallen, die Tod und Zerstörung brachten, aber dennoch heute weitgehend vergessen sind. Dabei wurden im Ersten Weltkrieg alle späteren Strukturen und Muster des Bombenkriegs grundgelegt, die bis auf den heutigen Tag ihre Gültigkeit nicht verloren haben, was am Beispiel von Koblenz aufgezeigt wird.

Dabei blieb Koblenz anders als französische oder gar englische Städte oder deutsche Städte wie Trier im Ersten Weltkrieg zunächst noch recht lange von Bombenangriffen verschont – trotz seiner Lage weit im Westen des Reiches nahe der Frontlinie und seinem Status als Militär- und Verkehrsknotenpunkt. Denn die Flieger der Alliierten mussten die Stadt am Zusammenfluss von Rhein und Mosel erst einmal erreichen können. In den ersten Kriegsjahren verfügten die britischen und französischen Flieger schlicht nicht über genug Reichweite, um hier einen Angriff durchführen zu können. Für Koblenz und die anderen betroffenen Städte begann eine neue Epoche: Erstmals in der Geschichte wurde die Zivilbevölkerung Ziel und Opfer militärischer Angriffe, und erstmals kam die Gefahr aus der Luft. Häuser, Straßen und Verkehrswege wurden zerstört, Menschen verletzt und getötet. Niemand war auf diese Art der Kriegsführung vorbereitet: Flugabwehr und Luftschutz mussten erst entwickelt werden, aber auch der Umgang mit Kriegsschäden an Leib und Leben oder Hab und Gut. Am Beispiel von Koblenz werden sowohl der Beginn und die Entwicklung des Bombenkriegs als auch die Fragen des Schutzes der Zivilbevölkerung vorgestellt: Wie bombardiert man überhaupt eine Stadt? Welche Ziele verfolgt man? Welche Schutzmaßnahmen braucht die Zivilbevölkerung? Wie entschädigt man die Opfer? All diesen Fragen, die damals zum ersten Mal in der Geschichte beantwortet werden mussten, geht der Vortrag nach anlässlich der acht Angriffe auf Koblenz vom Herbst 1916 bis zum Sommer 1918 mit insgesamt mindestens 13 Toten und 79 Verletzten.

Weitere Informationen zu den öffentlichen Veranstaltungen des VGKM an jedem ersten Dienstag im Monat finden Sie unter www.landeshauptarchiv.de und www.vgkm.de.

Neuerscheinung/Buchvorstellung

Die Landesarchivverwaltung Rheinland-Pfalz und die Kreisverwaltung des Rhein-Lahn-Kreises laden ein zur öffentlichen Buchvorstellung

am Donnerstag, 22. März 2018, 18.00 Uhr, in der Kreisverwaltung Rhein-Lahn, Insel Silberau 1, 56130 Bad Ems.

Vom Autor persönlich vorgestellt wird das

Wappenbuch des Rhein-Lahn-Kreises, bearb. von Winfried Monschauer. Koblenz 2017 (Veröffentlichungen der LAV RLP, Bd. 123). 196 S. mit zahlr. Abb.
ISBN 978-3-9818458-2-2. 25,00 EUR (Bezug über das Landeshauptarchiv Koblenz oder den Buchhandel).

Zum Inhalt: Wappen sind Ausdruck der Individualität und eigenen Rechtspersönlichkeit ihrer Träger. Sie offenbaren, dass die Wurzeln der heutigen Gemeinden oft in eine ferne, jedoch bis in die Gegenwart fortwirkende Vergangenheit zurückreichen. Da jedes Gemeindewappen einmalig ist, wirkt es der heute weit verbreiteten Vermassung entgegen und ist identitätsstiftend für die Gemeinde. Das für den mittelrheinischen Rhein-Lahn-Kreis vorgelegte Wappenbuch enthält neben Blasonierungen, Beschreibungen und Genehmigungen der Wappen auch eine Einführung in die Territorialgeschichte des Kreises.

Vortrag

“Ein vergessener Held? Der Koblenzer Hans Kirschstein und die rheinischen Fliegerasse des Ersten Weltkriegs”

Dienstag, 6. März 2018
18.00-19:30 Uhr (Eintritt frei – auch Nichtmitglieder sind herzlich willkommen!)
Landeshauptarchiv Koblenz (Karmeliterstraße 1-3, 56068 Koblenz)
Referent: Dr. Markus Kirschbaum, Koblenz

Vor 100 Jahren endete im Herbst 1918 der Erste Weltkrieg. Der Verein für Geschichte und Kunst des Mittelrheins widmet diesem Ereignis die Vortragsreihe „Krieg in der Luft: Der Siegeszug einer neuen Waffengattung am Ende des Ersten Weltkriegs”, in deren Mittelpunkt das Aufkommen und die Etablierung einer neuen Waffengattung in der Kriegsführung steht, deren tödliche Folgen bis heute das Kriegsgeschehen in aller Welt bestimmen: die Luftwaffe.

Dieser Krieg veränderte alles. Auch für einen Vortrag über ein eher unbekanntes Kapitel des Ersten Weltkrieges, den Luftkrieg, kann diese bekannte Tatsache als Motto gelten. Mitten im Geschehen stand mit Hans Kirschstein ein junger Koblenzer, der zu einer der schillerndsten und berühmtesten Gestalten der neuen Waffengattung avancierte und dennoch in seiner Heimatstadt völlig in Vergessenheit geraten ist. Anhand seines Beispiels und dem seiner rheinischen Kollegen geht der Vortrag dem Phänomen der „Fliegerasse” des Ersten Weltkriegs nach.

War die Technik vor 1914 lediglich als Unterstützung einer hohen Kopfzahl von Soldaten gedacht, änderte sich das im Verlauf des Krieges grundlegend. Es reichte nicht mehr aus, eine kritische Masse an technischen Hilfsmitteln an die Front zu bringen, sondern ihr Einsatz musste bei der operativen Planung Gewicht erhalten. Beispielhaft dafür steht die Entwicklung der Luftwaffen der kriegführenden Mächte. Im Gegensatz zur weitaus bedeutenderen Entwicklung des strategischen Bombenkrieges, die im Ersten Weltkrieg ihren Anfang nahm, bietet sich bei der Betrachtung der Jagdwaffe die individuelle Perspektive an. Anhand der Schicksale einzelner Jagdflieger wird der Hintergrund der Kriegsereignisse schlaglichtartig angestrahlt. Junge Männer begannen mit Geräten aus Holz und Leinwand, die Dritte Dimension zu erproben. Das Fliegen selbst war gefährlich und bereits ohne Luftkämpfe, die sich erst langsam und eher zufällig im Verlauf des Krieges entspannten, oftmals eine Auseinandersetzung auf Leben und Tod.

 

Die Männer, welche diese Gefahren auf sich nahmen, wurden sehr schnell zu populären Sympathieträgern in der Heimat. Namen wie Richthofen, Immelmann oder Boelcke kannte in Deutschland, und darüber hinaus, jedes Kind. Der Fortgang des Krieges zeigte eine immer konsequentere Planung für eine Waffengattung, die vorher kaum von Bedeutung war. Industrie und Gesellschaft wurden mobilisiert. Die Jagdflieger spielten eine besondere Rolle. An ihnen ließ sich der ansonsten anonyme Kampf individualisieren. Sie standen für das in den Materialschlachten verschwundene Prinzip des Zweikampfes. Dieser wurde nicht immer ritterlich und fair ausgetragen, aber dennoch mit gleichen Waffen und gleichen Chancen. Das machte die Luftkämpfe für jeden nachvollziehbar. Der Luftkrieg war die vertikale Illusion des Bewegungskrieges, und gab dem Krieg überhaupt ein Gesicht. Erfolgreiche Jagdflieger wurden zu Ikonen der Propaganda und wie Helden verehrt, wie etwa der Koblenzer Pour-le-Mérite-Träger Hans Kirschstein. Darum lohnt ein Blick auf das Schicksal und die Eigenarten der jungen Männer, die sich in der Kampfzone am Himmel bewegten. Vor dem Hintergrund der allgemeinen technischen und sozialen Entwicklung versucht dieser Vortrag, den Spuren der Faszinationsgeschichte zu folgen, in welcher die Jagdflieger zu bedeutenden Persönlichkeiten innerhalb des ansonsten anonymen Massensterbens wurden.

Die Vortragsreihe wird am 3. April 2018 mit dem Vortrag „Tod aus der Luft” – Koblenz im Bombenkrieg des Ersten Weltkriegs von Dr. Beate Dorfey fortgesetzt.

Weitere Informationen zu den öffentlichen Veranstaltungen des VGKM an jedem ersten Dienstag im Monat finden Sie unter www.landeshauptarchiv.de und www.vgkm.de.

Vortrag

Eberbach – Der Wein der Abtei und der Domäne
Dienstag, 9. Januar 2018, 18:00-19:30 Uhr (Eintritt frei, auch Nichtmitglieder des VGKM sind herzlich willkommen!)
Landeshauptarchiv Koblenz (Karmeliterstraße 1-3, 56068 Koblenz)
Referent: Herr Dr. Berthold Prößler, Koblenz  

Die heutigen Hessischen Staatsweingüter gehen in ihrem Rheingauer Kern auf den Weinbau des im 12. Jahrhundert gegründeten Klosters Eberbach zurück, wo Mönche aus dem Orden der Zisterzienser lebten und arbeiteten. Nach der Aufhebung des Klosters 1803 wurden die dortigen Weingüter fortentwickelt und erweitert als Herzoglich-Nassauische Weinbaudomäne, und nach der Annexion des Herzogtums Nassau durch Preußen 1866 als Preußische Weinbaudomäne.

Der Vortrag behandelt schlaglichtartig ausgewählte Themen des Weinbaus und des Weinhandels aus diesen vier Epochen des wegen seiner Weine und seiner Größe von Anfang an bedeutendsten deutschen Weinbaubetriebs. 

Weitere Informationen zu den öffentlichen Veranstaltungen des VGKM an jedem ersten Dienstag im Monat finden Sie unter www.landeshauptarchiv.de und www.vgkm.de.

 

Ausstellung

“Lebensunwert” – Entwürdigt und vernichtet. Zwangssterilisation und Patientenmorde im Nationalsozialismus im Spiegel der Quellen des Landeshauptarchivs Koblenz

Landeshauptarchiv Koblenz, Karmeliterstraße 1 – 3, 56068 Koblenz

6.12.2017 – 31.3.2018, Mo – Do 9 – 17 Uhr, Fr 9 – 15.45 Uhr

In der Zeit des Nationalsozialismus wurden ungefähr 400.000 Menschen zwangssterilisiert und über 200.000 Psychiatriepatienten ermordet. Von den Verfolgungsmaßnahmen waren behinderte und körperlich und psychisch Kranke ebenso betroffen wie sozial auffällige und nicht „systemkonforme“ Menschen, die als „Ballastexistenzen“ gebrandmarkt wurden. Bis heute ist die Gleichstellung der Betroffenen von Patientenmord und Zwangssterilisation mit anderen Opfergruppen des Nationalsozialismus nicht vollständig erfolgt. Umso mehr ist es ein Anliegen der Landesarchivverwaltung, die Thematik auf der Grundlage der Quellen des Landeshauptarchivs für den nördlichen Bereich von Rheinland-Pfalz in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken.

Die Ausstellung, zu der eine gleichnamige Begleitpublikation erscheint (erhältlich bei der Landesarchivverwaltung Rheinland-Pfalz oder im Buchhandel), ist im Zusammenhang mit einer Fachtagung der Kommission des Landtags für die Geschichte des Landes Rheinland-Pfalz entstanden, die Ende Januar in Koblenz stattfinden wird.