Archiv der Kategorie: Veranstaltungen

Vortrag

Wer räumt hier eigentlich auf? Die Folgen einer Umweltkatastrophe 1784 in St. Goar

Dienstag, 7. November 2017, 18.00-19:30 Uhr (Eintritt frei)
Landeshauptarchiv Koblenz (Karmeliterstraße 1-3, 56068 Koblenz)
Referent: Herr Frank Deutschmann, St. Goar

1784 hatte die kleine Stadt St. Goar mit katastrophalen Hochwasserschäden zu kämpfen. Die Mischung aus verwaltungstechnischem Zuständigkeitswirrwarr und bürgerlichem Pragmatismus, mit dem dies geschah, ist schon an sich interessant genug. Aber Frank Deutschmann verleiht dem Thema in seinem Vortrag weitere Dimensionen, indem er sowohl den Zusammenhang der damaligen Witterungsanomalien als auch die allgemeinen politischen Verhältnisse und Tendenzen am Mittelrhein am Vorabend der Französischen Revolution in seine Darstellung mit einbezieht und damit ein Panorama eröffnet, das Lokalgeschichte, Klimageschichte und politische Geschichte umfasst. Der Eintritt ist frei. Auch Nichtmitglieder des VGKM sind herzlich willkommen!
Weitere Informationen zu den öffentlichen Veranstaltungen des VGKM an jedem ersten Dienstag im Monat finden Sie unter www.landeshauptarchiv.de und www.vgkm.de.

 

 

Vortrag

Die Einführung der Landkreise vor 200 Jahren – Beispiel Neuwied

Dienstag, 10. Oktober 2017, 18.00-19:30 Uhr (Eintritt frei)
Landeshauptarchiv Koblenz (Karmeliterstraße 1-3, 56068 Koblenz)
Referent: Herr Joachim Brauß, Neuwied

Auf dem Wiener Kongress 1815 wurden die Rheinlande Preußen zugeteilt. Man traute nur diesem militärisch straff organisierten Staat zu, Schutz gegen erneute französische Aggressionen zu bieten. Diese Entschädigung für die Anstrengungen der Befreiungskriege 1813-1815 und für Gebietsverluste im Osten kam Preußen aber nicht gelegen: Die „Wacht am Rhein“ war keine beneidenswerte Aufgabe; und die Bevölkerung, die jetzt zu Preußen kam, war so „unpreußisch“ wie möglich – mit allen bekannten Folgen.

Neben der militärisch begründeten Ergänzung neuen Besitzes forderte Preußen das gesamte Gebiet der Häuser Wied und Solms, denn auf Grund von Noten, die beide Häuser und der Wiedische Gesandte Franz von Gärtner dem preußischen König während des Wiener Kongresses vorgelegt hatten, war diesem der Schutz der beiden Häuser zu einer persönlichen Ehrensache geworden.So bildeten die preußischen Organisationskommissare nach der „Verordnung wegen verbesserter Einrichtung der Provinzialbehörden“ vom 30. April 1815 u. a. auf dem Gebiet des heutigen Kreises Neuwied die Kreise Neuwied und Linz. Als ihre Geburtsstunde gilt der 14. Mai 1816. Welche staatsrechtlichen Ziele diese neue Verwaltungsebene im Allgemeinen hatte und welche Besonderheiten die Kreise Neuwied und Linz aufwiesen, wird der Neuwieder Kreisarchivar Joachim Brauß in seinem Vortrag erläutern.

Der Eintritt ist frei. Auch Nichtmitglieder des VGKM sind herzlich willkommen!

Weitere Informationen zu den öffentlichen Veranstaltungen des VGKM an jedem ersten Dienstag im Monat finden Sie unter www.landeshauptarchiv.de und www.vgkm.de.

 

Vortrag

Städtebau und Architektur in den Nachkriegsjahren. Der Wiederaufbau der Stadt Mayen

am Dienstag, 05.09.2017,  18.00 Uhr
im Landeshauptarchiv Koblenz, Karmeliterstr. 1/3, 56068 Koblenz

Referent: Hans Schüller, Mayen
Veranstalter: Verein für Geschichte und Kunst des Mittelrheins zu Koblenz e. V.

Der Wiederaufbau von Mayen nach dem Krieg ist die wohl großartigste Gemeinschaftsleistung in der Mayener Geschichte. Der so viel beschworene Aufbauwille hatte nicht nur eine gewaltige Arbeitsleistung als Bilanz; dahinter stand auch ein heute kaum mehr nachvollziehbarer Gemeinschaftsgeist.

Angesichts des enormen Drucks und der Dynamik wundert es, dass der Wiederaufbau von einer hohen städtebaulichen Qualität geprägt ist. Auf der Suche nach einer »neuen Identität« entstand ein Stadtbild, das bewusst die Kontinuität zur eigenen Geschichte aufrechterhalten wollte. Der Vortrag beschreibt die städtebauliche Leistung und auch die Baukultur der damaligen Zeit.

Der Eintritt ist frei. Auch Nichtmitglieder des VGKM sind herzlich willkommen!
Weitere Informationen zu den öffentlichen Veranstaltungen des VGKM an jedem ersten Dienstag im Monat finden Sie unter www.landeshauptarchiv.de und www.vgkm.de.

 

 

 

 

Vortrag „Reformation als verkehrte Welt“ von Dr. Paul Burgard (Landesarchiv Saarbrücken) am 28. Juni 2017, 19 h, im Lesecafé der Stadtbibliothek Saarbrücken

Für Kurzentschlossene: Am morgigen Mittwoch, 28. Juni 2017, findet im Rahmen der Ringvorlesung „Die Reformation zwischen Revolution und Renaissance“ der Universität des Saarlandes ein Vortrag von Dr. Paul Burgard zum Thema „Reformation als verkehrte Welt“ statt.

Dr. Paul Burgard ist seit 2004 im Landesarchiv Saarbrücken vor allem im Bereich Forschung und Öffentlichkeitsarbeit tätig und ist Autor zahlreicher Veröffentlichungen zur Frühen Neuzeit und zur saarländischen Landesgeschichte. Der Vortrag findet am 28.6.2017 um 19:00 Uhr im Lesecafé der Stadtbibliothek Saarbrücken, Gustav-Regler-Platz 1 in 66111 Saarbrücken statt. Der Eintritt ist frei.  Weiterlesen

Vortrag „Ein unvergleichliches Bild der rheinischen (Wein)Landschaft – Von den Karten der napoleonischen Zeit zur preußischen Lagenklassifikation“

Dienstag, 6. Juni 2017
18.00-19:30 Uhr (Eintritt frei)
Landeshauptarchiv Koblenz (Karmeliterstraße 1-3, 56068 Koblenz)
Referent: Herr Dr. Daniel Deckers, Frankfurt a. M.

Vor gut 200 Jahren wurde die Niederlage Frankreichs in den Befreiungskriegen auch in kartographischer Hinsicht besiegelt: Im Dezember 1816 händigten die Franzosen den preußischen Siegern die letzten Blätter eines umfangreichen Kartenwerks aus, das Napoleon selbst in Auftrag gegeben hatte. Die Offiziere unter Leitung des Obersten Jean-Joseph Tranchot arbeiteten gründlich – so gründlich, dass sie bis 1814 längst nicht so weit gekommen waren, wie Napoleon es verlangt hatte. Weiterlesen

Leben am und vom Rhein – Alltagsgeschichte in St. Goar und St. Goarshausen vom Spätmittelalter bis 1693

Vortrag im Landeshauptarchiv Koblenz (Karmeliterstraße 1-3, 56068 Koblenz)
am Dienstag, 2. Mai 2017, 18.00-19:30 Uhr (Eintritt frei)
Referent: Herr Richard Lange, Magdeburg

Der Rhein stellte in früheren Zeiten die Verbindungsachse von den Alpen bis zur Nordsee dar. Als besonderer Stromabschnitt wurde bereits damals der Mittelrhein begriffen, der aufgrund seiner naturräumlichen Gegebenheiten besondere Anforderungen u.a. an die Schifffahrt stellte und die Entwicklung der dortigen Städte maßgeblich beeinflusste. Dies prägte auch in nicht zu unterschätzender Weise das Leben der Bevölkerung. Doch wie sah der Alltag der Menschen am Mittelrhein aus? Wie lebten die „kleinen Leute“? Welchen Einfluss hatte die Lage am Rhein auf die Entwicklung der Siedlungen und auf ihre Einwohner?
Dies möchte der auf einer entstehenden Dissertation beruhende Vortrag untersuchen. Dabei werden mit St. Goar und St. Goarshausen zwei Städte vorgestellt, die in gewissem Maße beispielhaft für das Mittelrheingebiet sind: So ist St. Goar eine von vielen Städten, die sich durch eine rege Weinbautätigkeit, die frühe Einrichtung eines Zolls und die Beengung in ihrer räumlichen Ausdehnung aufgrund der Lage am Strom auszeichnet. Mit Einschränkungen in Bezug auf den Zoll gilt dies auch für St. Goarshausen. Weiterlesen

Vortrag: Reformatorische und antireformatorische Regungen in Koblenz im 16. Jahrhundert

Anlässlich des 500-jährigen Jubiläums der Reformation veranstaltet die Stadt Koblenz in Kooperation mit dem Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland, dem Evangelischen Gemeindeverband Koblenz und der Evangelischen Kirchengemeinde Winningen von April bis Oktober 2017 eine Vortragsreihe unter dem Titel „Evangelisches Leben an Rhein und Mosel“ zu den unterschiedlichen Epochen der evangelischen Kirchengeschichte im Raum Koblenz.

Den Auftakt macht der Kirchenhistoriker Dr. Thomas Bergholz. Er beleuchtet den Widerstreit zwischen reformatorischen und antireformatorischen Bestrebungen im Koblenz des 16. Jahrhunderts. Die Ideen Martin Luthers fanden in der Reformationszeit anfangs auch im katholischen Kurtrier zahlreiche Unterstützer. Der Dominikanerorden hatte sich deshalb die Eindämmung der neuen Lehre die Fahnen geschrieben. Der Koblenzer Prior Johannes Dietenberger (1475-1537) war einer der eifrigsten Verteidiger des alten Glaubens, der das reformatorische Gedankengut theologisch zu widerlegen suchte. 1534 legte er eine vollständige Bibelübersetzung vor, die sich eng an Martin Luther anschloss, zugleich aber die Passagen abändern wollte, die der katholischen Tradition widersprachen. Über Jahrhunderte hinweg war die Dietenberger-Bibel eine der am weitesten verbreitete Übersetzung im katholischen Raum.

Dr. Thomas Bergholz: Reformatorische und antireformatorische Regungen in Koblenz im 16. Jahrhundert. 24. April 2017, 19.00 Uhr, Historischer Rathaussaal Koblenz, Eintritt frei.

Vortrag „Versailles, Völkerbund und die Saar“ am 03. Mai 2017

Vortrag des ehemaligen stellvertretenden Archivdirektors des Landesarchivs Saarbrücken

Internationale Geschichte des heutigen Saarlandes und ihre Überlieferung

In diesen Jahren erinnert man sich des Ersten Weltkrieges, der vor 100 Jahren der europäischen Geschichte in grausamer Weise eine neue Richtung gab. Als Folge dieses Krieges wurde im Rahmen des Versailler Friedensvertrages von 1920 das Saargebiet als erste verwaltungsmäßige Zusammenfassung des Saarreviers und als Ursprung des heutigen Bundeslandes Saarland geschaffen.

Der Vortrag behandelt die im Friedensvertrag geregelte Gründung des Völkerbundes – des Vorläufers der Vereinten Nationen -, dem neben der zukünftigen Erhaltung des Friedens auch zahlreiche Aufgaben bei der Neuziehung der Grenzen Deutschlands durch den Friedensvertrag übertragen wurden. Dazu gehörte als größte Aufgabe die Regierung des Saargebietes für 15 Jahre. Die Grenzziehung für das Saargebiet gegenüber dem Deutschen Reich schuf eine neue Grenze, die nur in einigen Teilen noch heute die Grenze des Saarlandes bildet.

Die Akten dieser internationalen Verwaltung unseres Landes wurden 1935 – nach 15 Jahren – nach Genf transportiert, wo sie sich heute im Archiv der Vereinten Nationen befinden. Die abenteuerliche Suche nach diesen Akten wird im Vortrag ausführlich geschildert. Auch für spätere Zeiten liegen wichtige Quellen für unsere Geschichte außerhalb des Saarlandes. Weiterlesen

Ausstellung „Burgen am unteren Mittelrhein“ im LBZ Koblenz

Es gibt nur wenige Landschaften in Europa, die eine vergleichsweise hohe Dichte an Burgen aufweisen wie das Mittelrheintal. Insbesondere der untere, von Koblenz bis nach Bonn reichende Talabschnitt weist noch zahlreiche mittelalterliche Wehranlagen auf, die vollständig oder zumindest in Teilen von moderner Überformung verschont geblieben sind.

Das Landesbibliothekszentrum Rheinland-Pfalz präsentiert in Kooperation mit dem Landschaftsverband Rheinland vom 6. April bis zum 3. Juni 2017 eine Ausstellung, die sich erstmals diesen Burgen in größerem Zusammenhang widmet. Zusammengestellt durch den Lahnsteiner Historiker und renommierten Burgenforscher Alexander Thon M.A., veranschaulichen Texte, Bilder und zahlreiche Exponate das gesamte Panorama mittelalterlicher Wehranlagen am unteren Mittelrhein. Neben zahlreichen historischen Abbildungen zeigen eindrucksvolle Luftaufnahmen des Bonner Fotografen und Piloten Philipp von Hagens den aktuellen Bauzustand. Urkunden aus den Beständen des Landeshauptarchivs Koblenz und des Stadtarchivs Linz vermitteln Einblicke in Funktion und Bedeutung einer Burg. Das großartige Rechnungsbuch der Burggrafen von Drachenfels aus den Jahren 1395-1398 veranschaulicht exemplarisch die Haushaltsführung auf einer spätmittelalterlichen Burg. Weiterlesen

Bilderreise durch Trier und Umgebung um 1900 – Die Fotosammlung der Familie Laven

Nach dem großen Erfolg im vergangenen Jahr bietet das Trierer Stadtarchiv 2017 erneut eine Ausstellung historischer Fotos an. Gezeigt werden die Fotos aus der Bildsammlung der Familie Laven vom 15. Februar bis 29. März 2017 im Gebäude des Stadtarchivs und der Stadtbibliothek an der Weberbach (Weberbach 25).

Die Ausstellung wurde am 15. Februar 2017 um 18.00 Uhr im Lesesaal eröffnet. Gezeigt werden ca. 85 Motive und historische Trierer Fotos um 1900, die zur Bildsammlung aus dem Besitz von Ferdinand Laven gehören. Das Eröffnungsdatum 15. Februar ist bewusst gewählt worden, denn Ferdinand Laven (1879-1947) starb an diesem Tag vor 70 Jahren. Dieser spätromantische Schriftsteller und Komponist war der letzte in Trier lebende Vertreter einer bekannten und dichterisch fruchtbaren Trierer Familie. Nach Jahren im europäischen und amerikanischen Ausland kehrte der vielseitige Künstler 1922 in seine Heimatstadt Trier zurück, wo er bis zu seinem Tod am 15. Februar 1947 unermüdlich als Kulturjournalist und Mundartdichter wirkte. Sein Lebensweg wird am Rande der Ausstellung auf zwei Stelltafeln skizziert. Neben der Fotosammlung besitzt das Stadtarchiv auch einen schriftlichen Nachlass Lavens, der 2016 erschlossen werden konnte. Weiterlesen

Konferenz „Offene Archive“ (19.-20. Juni 2017) │ #archive20

Am 19. und 20. Juni 2017 findet im Landesarchiv Nordrhein-Westfalen in Duisburg die vierte Tagung „Offene Archive“ statt. Auch diesmal stehen wieder moderne und innovative Entwicklungen im deutschen und internationalen Archivwesen im Mittelpunkt, vom archivischen Bloggen über digitale Präsentationen bis zu virtuellen Nutzerkontakten. Von Deutschland über die Niederlande bis zur USA, von Archiven über Unternehmen bis zur Wikipedia reicht die Liste der Referentinnen und Referenten. Die Anmeldung ist ab sofort möglich.

Programm und weitere Informationen

Sonderausstellung „Remember – amerikanische Streitkräfte in Pirmasens (1946-1997)“

Plakat_Remember_St14112016Zum Jahreswechsel 2015/16 hatte das Pirmasenser Stadtarchiv in den regionalen Medien dazu aufgerufen, möglichst viele Erinnerungsstücke aus Privatbesitz zum Thema „Amerikaner“ abzugeben und für eine Ausstellung nutzbar zu machen. Neben Bildern, Urkunden und Briefen sammelten sich auch zahlreiche Anekdoten zum Pirmasenser Leben mit den „Amis“ an. Daraus ist nun die  Sonderausstellung „Remember“ entstanden, die vom 30. November 2016 bis einschließlich 28. Februar 2017 im Pirmasenser Stadtmuseum Altes Rathaus (Fußgängerzone) zu sehen sein wird.

Was in den Wirren der letzten Weltkriegswochen zunächst als Befreiung vom Nationalsozialismus begonnen hatte, entwickelte sich in den kommenden sieben Jahrzehnten zu einem konstruktiven und freundschaftlichen Miteinander. Die dritte Garnisonszeit für die Siebenhügelstadt wurde mit dem Einmarsch der Amerikaner am 22. März 1945 in Pirmasens eingeleitet. Nach einer Zwischenlösung unter französischer Besatzung bis zum 10. Juli 1945 richteten sich die Amerikaner im Areal der Husterhöhe-Kaserne ein, die von der Wehrmacht ab 1937 errichtet worden war. Was sich zunächst auf die Organisation des täglichen Lebens in der zerbombten Stadt und die dafür notwendigen Anweisungen und Regelungen erstreckte, weitete sich bald zu einer regelrechten amerikanischen Stadt in der Stadt aus und die US-Armee wurde zum größten Arbeitgeber in der Region. Sie förderten und belasteten die Stadt dadurch gleichermaßen. Weiterlesen

Tagung „Vom Seminar zum Webinar: Perspektiven archivischer Fortbildung im 21. Jahrhundert“

Clipboard01Am 30. August 2016 findet im LVR-Kulturzentrum in Pulheim-Brauweiler eine internationale Tagung im Rahmen des EU-Programms ERASMUS+ zum Thema „Vom Seminar zum Webinar: Perspektiven archivischer Fortbildung im 21. Jahrhundert“ statt.

ERASMUS+ ist ein Projekt des LVR-Archivberatungs- und Fortbildungszentrums in Zusammenarbeit mit Archives nationales de Luxembourg, Algemeen Rijksarchief en Rijksarchief in de Provinciën, Regionaal Historisch Centrum Limburg und Landesarchiv Saarland.

Weitere Informationen und Programm