Archiv für den Monat: April 2018

Vortrag des Vereins für Geschichte und Kunst des Mittelrheins e. V.

„Winzerfeste für die Volksgemeinschaft“ – Die Etablierung eines vorgeblich traditionellen Brauchtums im Dritten Reich
Dienstag, 8. Mai 2018, 18.00-19:30 Uhr (Eintritt frei; auch Nichtmitglieder sind herzlich willkommen!)
Landeshauptarchiv Koblenz (Karmeliterstraße 1-3, 56068 Koblenz)
Referent: Dr. Christof Krieger, Traben-Trarbach

Wohl nirgends scheint das überkommene Brauchtum um den heimischen Rebensaft lebendiger als in den lokalen Weinfesten, wie sie in praktisch jedem Winzerort alljährlich an einem bestimmten Wochenende gefeiert werden. Dabei handelt es sich bei näherem Hinsehen indes keineswegs um eine uralte Tradition, wie den Besuchern gerne suggeriert wird: „Bis auf ganz wenige Ausnahmen sind sämtliche vorgeblich traditionellen Weinfeste an Mittelrhein und Mosel in den Jahren des Dritten Reiches etabliert worden“, sagt der Historiker Christof Krieger aus Traben-Trarbach: „Ihre Entstehung ist zudem meist unlösbar mit der vom NS-Regime initiierten nationalsozialistischen Reiseorganisation ‚Kraft durch Freude‘ verbunden!“ Und ungeachtet ihres bereits damals primär pekuniären Zwecks blieben solche Feste im Hitlerstaat keineswegs frei von politischen Implikationen bis hin zur völligen Vereinnahmung durch die braunen Machthaber. Der Leiter des Mittelmosel-Museums, der sich in seiner Doktorarbeit an der Universität Trier mit der nationalsozialistischen Weinpropaganda beschäftigte, gibt anhand zumeist unveröffentlichter Quellen überraschende Einblicke in ein bislang weitgehend unerforschtes Kapitel aus der regionalen Alltagsgeschichte des Dritten Reiches. Hierbei wirft er insbesondere auch einen Blick auf die Untermoselgemeinde Winningen, in der man sich noch heute damit rühmt, vorgeblich das älteste Weinfest Deutschlands zu feiern …
Weitere Informationen zu den öffentlichen Veranstaltungen des VGKM an jedem ersten Dienstag im Monat finden Sie unter www.landeshauptarchiv.de und www.vgkm.de

Ank.: Kultur-Hackathon „Coding da Vinci“ Rhein-Main, 18. Juni bis 1. Dezember 2018

Seit kurzem ist die Webpräsenz der regionalen Rhein-Main-Ausgabe von Coding da Vinci öffentlich. Es wäre sehr schön, wenn auch seitens der rheinland-pfälzischen Archive eine Mitwirkung bzw. Teilnahme in Betracht gezogen werden würde – es lohnt sich m.E. in jedem Fall.

Vortrag

„Tod aus der Luft“- Koblenz im Bombenkrieg des Ersten Weltkriegs
Dienstag, 3. April 2018, 18.00-19:30 Uhr (Eintritt frei, auch Nichtmitglieder sind herzlich willkommen!)
Landeshauptarchiv Koblenz (Karmeliterstraße 1-3, 56068 Koblenz)
Referentin: Frau Dr. Beate Dorfey, Koblenz

Vor 100 Jahren endete im Herbst 1918 der Erste Weltkrieg. Der Verein für Geschichte und Kunst des Mittelrheins widmet diesem Ereignis die Vortragsreihe „Krieg in der Luft: Der Siegeszug einer neuen Waffengattung am Ende des Ersten Weltkriegs“, in deren Mittelpunkt das Aufkommen und die Etablierung einer neuen Waffengattung in der Kriegsführung steht, deren tödliche Folgen bis heute das Kriegsgeschehen in aller Welt bestimmen: die Luftwaffe.

Die Bombenangriffe auf Koblenz im Zweiten Weltkrieg haben sich tief in das kollektive Gedächtnis der Koblenzer Bevölkerung gegraben. Doch schon im Ersten Weltkrieg waren Bomben auf Koblenz gefallen, die Tod und Zerstörung brachten, aber dennoch heute weitgehend vergessen sind. Dabei wurden im Ersten Weltkrieg alle späteren Strukturen und Muster des Bombenkriegs grundgelegt, die bis auf den heutigen Tag ihre Gültigkeit nicht verloren haben, was am Beispiel von Koblenz aufgezeigt wird.

Dabei blieb Koblenz anders als französische oder gar englische Städte oder deutsche Städte wie Trier im Ersten Weltkrieg zunächst noch recht lange von Bombenangriffen verschont – trotz seiner Lage weit im Westen des Reiches nahe der Frontlinie und seinem Status als Militär- und Verkehrsknotenpunkt. Denn die Flieger der Alliierten mussten die Stadt am Zusammenfluss von Rhein und Mosel erst einmal erreichen können. In den ersten Kriegsjahren verfügten die britischen und französischen Flieger schlicht nicht über genug Reichweite, um hier einen Angriff durchführen zu können. Für Koblenz und die anderen betroffenen Städte begann eine neue Epoche: Erstmals in der Geschichte wurde die Zivilbevölkerung Ziel und Opfer militärischer Angriffe, und erstmals kam die Gefahr aus der Luft. Häuser, Straßen und Verkehrswege wurden zerstört, Menschen verletzt und getötet. Niemand war auf diese Art der Kriegsführung vorbereitet: Flugabwehr und Luftschutz mussten erst entwickelt werden, aber auch der Umgang mit Kriegsschäden an Leib und Leben oder Hab und Gut. Am Beispiel von Koblenz werden sowohl der Beginn und die Entwicklung des Bombenkriegs als auch die Fragen des Schutzes der Zivilbevölkerung vorgestellt: Wie bombardiert man überhaupt eine Stadt? Welche Ziele verfolgt man? Welche Schutzmaßnahmen braucht die Zivilbevölkerung? Wie entschädigt man die Opfer? All diesen Fragen, die damals zum ersten Mal in der Geschichte beantwortet werden mussten, geht der Vortrag nach anlässlich der acht Angriffe auf Koblenz vom Herbst 1916 bis zum Sommer 1918 mit insgesamt mindestens 13 Toten und 79 Verletzten.

Weitere Informationen zu den öffentlichen Veranstaltungen des VGKM an jedem ersten Dienstag im Monat finden Sie unter www.landeshauptarchiv.de und www.vgkm.de.